Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Behandlungsansatz macht Muskeldystrophie reversibel

31.07.2006
Wissenschaftler der University of Virginia haben eine Möglichkeit gefunden, Muskeldystrophie (MD) bei Mäusen wieder rückgängig zu machen. Damit besteht Hoffnung für einen neuen Behandlungsansatz für Patienten mit degenerativen Muskelerkrankungen.

Die Tiere der in Nature Genetics veröffentlichten Studie litten an myotoner Dystrophie, der am häufigsten verbreiteten Form von MD bei Erwachsenen. Die Behandlung zielt auf die "Stilllegung" einer bestimmten Art von toxischen Molekülen im erkrankten Muskel ab. Die Forscher wiesen nach, dass mit diesem Ansatz die Herzfunktion und die Funktion der Skelettmuskel wieder voll hergestellt werden kann.

Bei der myotonen Dystrophie ist wie bei anderen Formen der Muskeldystrophie eine schadhafte DNA für die auftretenden Abweichungen verantwortlich. Die myotone Dystrophie tritt aufgrund einer großen Ausweitung des DNA-Codes, die sehr wahrscheinlich zu einer Ansammlung von giftigen Boten-RNA Molekülen in den Zellen führt. Bei mRNA handelt es sich um eine Kopie der Information, die von einem Gen an die DNA weitergeleitet wird. Ist der DNA-Code fehlerhaft, ist auch die mRNA betroffen. Diese Abweichungen führen zu einer fortschreitenden Muskelschwäche und einem Muskelverfall sowie zu Herzproblemen.

Das Team um Mani Mahadevan ging laut BBC davon aus, dass die Eliminierung der toxischen mRNA-Moleküle eine Erkrankung wieder rückgängig machen könnte. Sie schufen Mäuse mit einer fehlerhaften DNA, die nach Bedarf durch die Verabreichung eines Antibiotikums im Trinkwasser aktiviert oder deaktiviert werden konnte. In der aktiven Phase wiesen die Tiere alle klassischen Symptome einer Muskeldystrophie auf. Wurde die DNA deaktiviert, wurde bei fast allen Tieren die normale Funktion der Skelett- und Herzmuskeln wieder hergestellt. Obwohl der Behandlungsansatz nicht zu 100 Prozent erfolgreich war, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass ihre Ergebnisse den lange erwarteten Beweis liefern, dass eine Muskeldystrophie reversibel sein kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virginia.edu
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Behandlungsansatz DNA Dystrophie Muskeldystrophie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie