Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Behandlungsansatz macht Muskeldystrophie reversibel

31.07.2006
Wissenschaftler der University of Virginia haben eine Möglichkeit gefunden, Muskeldystrophie (MD) bei Mäusen wieder rückgängig zu machen. Damit besteht Hoffnung für einen neuen Behandlungsansatz für Patienten mit degenerativen Muskelerkrankungen.

Die Tiere der in Nature Genetics veröffentlichten Studie litten an myotoner Dystrophie, der am häufigsten verbreiteten Form von MD bei Erwachsenen. Die Behandlung zielt auf die "Stilllegung" einer bestimmten Art von toxischen Molekülen im erkrankten Muskel ab. Die Forscher wiesen nach, dass mit diesem Ansatz die Herzfunktion und die Funktion der Skelettmuskel wieder voll hergestellt werden kann.

Bei der myotonen Dystrophie ist wie bei anderen Formen der Muskeldystrophie eine schadhafte DNA für die auftretenden Abweichungen verantwortlich. Die myotone Dystrophie tritt aufgrund einer großen Ausweitung des DNA-Codes, die sehr wahrscheinlich zu einer Ansammlung von giftigen Boten-RNA Molekülen in den Zellen führt. Bei mRNA handelt es sich um eine Kopie der Information, die von einem Gen an die DNA weitergeleitet wird. Ist der DNA-Code fehlerhaft, ist auch die mRNA betroffen. Diese Abweichungen führen zu einer fortschreitenden Muskelschwäche und einem Muskelverfall sowie zu Herzproblemen.

Das Team um Mani Mahadevan ging laut BBC davon aus, dass die Eliminierung der toxischen mRNA-Moleküle eine Erkrankung wieder rückgängig machen könnte. Sie schufen Mäuse mit einer fehlerhaften DNA, die nach Bedarf durch die Verabreichung eines Antibiotikums im Trinkwasser aktiviert oder deaktiviert werden konnte. In der aktiven Phase wiesen die Tiere alle klassischen Symptome einer Muskeldystrophie auf. Wurde die DNA deaktiviert, wurde bei fast allen Tieren die normale Funktion der Skelett- und Herzmuskeln wieder hergestellt. Obwohl der Behandlungsansatz nicht zu 100 Prozent erfolgreich war, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass ihre Ergebnisse den lange erwarteten Beweis liefern, dass eine Muskeldystrophie reversibel sein kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virginia.edu
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Behandlungsansatz DNA Dystrophie Muskeldystrophie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie