Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteindesigner suchen neue Biokatalysatoren

31.07.2006
Internationales Symposium analysiert neue biotechnologische Verfahren zur Schonung natürlicher Ressourcen

Im frisch bezogenen Institut für Biochemie der Universität Greifswald werden vom 30. August bis 1. September 2006 über 150 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland aktuelle Aspekte zur Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren (= Enzyme, die eine chemischen Reaktion durch das Herabsetzen der Aktivierungsenergie beschleunigen) vorstellen und diskutieren.

"Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse" ist das Thema des internationalen Symposiums, das von Prof. Uwe Bornscheuer vom Institut für Biochemie der Universität Greifswald organisiert wurde. Abgerundet wird die Tagung durch fachspezifische Vorträge von wissenschaftlichen Experten aus der Industrie, die erfolgreiche Verfahren der Biokatalyse präsentieren. Das vollständige Pogramm kann unter der Internetadresse http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html abgerufen werden. Gefördert wird das Symposium von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück.

Einen Schwerpunkt der Tagung bilden moderne Methoden zur gezielten Veränderung der Struktur eines Enzyms (Proteindesign), aber auch Verfahren, bei denen die natürliche Evolution "im Reagenzglas" nachgestellt wird. Dadurch sollen kurze Entwicklungszeiten zur Herstellung stabiler und effizienter Biokatalysatoren ermöglicht werden.

Gegenwärtig basieren die meisten Produkte der chemischen Industrie auf Erdöl. Aus diesem Rohstoff werden der weitaus größte Teil aller Kunststoffe, Chemikalien und Pharmawirkstoffe hergestellt. Angesichts drastisch steigender Ölpreise und einer zunehmenden Verknappung ist die Erschließung alternativer Ressourcen und die Entwicklung neuer Technologien von zentraler Bedeutung, um auch zukünftig die Weltbevölkerung mit Energie, Kraftstoffen, Chemikalien und Medikamenten versorgen zu können. An dieser Stelle setzt die so genannte "weiße Biotechnologie" an, die durch nachhaltige industrielle Herstellungsprozesse auf der Grundlage natürlicher biologischer Ressourcen gekennzeichnet ist. Sie gehört zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts, da sie alternativ zu petrochemischen Rohstoffen zur Herstellung von Kunststoffen, Chemikalien, Pharmawirkstoffen, aber auch zur energetischen Nutzung unter Einsatz nachwachsender Rohstoffe eingesetzt werden kann. Wichtige Produkte des täglichen Lebens sind beispielsweise technische Enzyme (Proteasen, Amylasen, Cellulasen, Lipasen), die in modernen Waschmitteln zu einer erheblichen Reduzierung des Energieverbrauches und dem Verzicht auf chemische Hilfsstoffe führen. Bereits heute werden große Mengen von Chemikalien wie Acrylamid und Antibiotika über diese Methode hergestellt.

Voraussetzung für die Entwicklung neuer Verfahren und Produkte der weißen Biotechnologie ist unter anderem die Verfügbarkeit von Enzymen, den so genannten Biokatalysatoren, die in jedem lebenden Organismus für den Stoffwechsel vonnöten sind. Diese natürlichen "Beschleuniger" haben sich in Organismen im Verlauf der Evolution über Millionen von Jahren äußeren Umwelteinflüssen angepasst, so dass heute eine unerschöpfliche Ressource an Biokatalysatoren zur Verfügung steht. Damit Biokatalysatoren in der weißen Biotechnologie Anwendung finden können, müssen sie jedoch zunächst gefunden und in einem weiteren Schritt optimiert werden.

Internationales Symposium "Protein Design and Evolution for Biocatalysis" (Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse)

30. August bis 1. September 2006

Institut für Biochemie, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 18 c, 17487 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biochemie
Abteilung Biotechnologie & Enzymkatalyse
Direktor: Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
Friedrich-Ludwig-Jahnstraße 18 c, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-43 67
F +49 3834 86-41 91
M +49 177-83 49 753
E uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html
http://www.chemie.uni-greifswald.de/%7Ebiotech/index.html
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biokatalysator Biotechnologie Enzym Evolution Proteindesign Ressource Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie