Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteindesigner suchen neue Biokatalysatoren

31.07.2006
Internationales Symposium analysiert neue biotechnologische Verfahren zur Schonung natürlicher Ressourcen

Im frisch bezogenen Institut für Biochemie der Universität Greifswald werden vom 30. August bis 1. September 2006 über 150 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland aktuelle Aspekte zur Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren (= Enzyme, die eine chemischen Reaktion durch das Herabsetzen der Aktivierungsenergie beschleunigen) vorstellen und diskutieren.

"Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse" ist das Thema des internationalen Symposiums, das von Prof. Uwe Bornscheuer vom Institut für Biochemie der Universität Greifswald organisiert wurde. Abgerundet wird die Tagung durch fachspezifische Vorträge von wissenschaftlichen Experten aus der Industrie, die erfolgreiche Verfahren der Biokatalyse präsentieren. Das vollständige Pogramm kann unter der Internetadresse http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html abgerufen werden. Gefördert wird das Symposium von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück.

Einen Schwerpunkt der Tagung bilden moderne Methoden zur gezielten Veränderung der Struktur eines Enzyms (Proteindesign), aber auch Verfahren, bei denen die natürliche Evolution "im Reagenzglas" nachgestellt wird. Dadurch sollen kurze Entwicklungszeiten zur Herstellung stabiler und effizienter Biokatalysatoren ermöglicht werden.

Gegenwärtig basieren die meisten Produkte der chemischen Industrie auf Erdöl. Aus diesem Rohstoff werden der weitaus größte Teil aller Kunststoffe, Chemikalien und Pharmawirkstoffe hergestellt. Angesichts drastisch steigender Ölpreise und einer zunehmenden Verknappung ist die Erschließung alternativer Ressourcen und die Entwicklung neuer Technologien von zentraler Bedeutung, um auch zukünftig die Weltbevölkerung mit Energie, Kraftstoffen, Chemikalien und Medikamenten versorgen zu können. An dieser Stelle setzt die so genannte "weiße Biotechnologie" an, die durch nachhaltige industrielle Herstellungsprozesse auf der Grundlage natürlicher biologischer Ressourcen gekennzeichnet ist. Sie gehört zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts, da sie alternativ zu petrochemischen Rohstoffen zur Herstellung von Kunststoffen, Chemikalien, Pharmawirkstoffen, aber auch zur energetischen Nutzung unter Einsatz nachwachsender Rohstoffe eingesetzt werden kann. Wichtige Produkte des täglichen Lebens sind beispielsweise technische Enzyme (Proteasen, Amylasen, Cellulasen, Lipasen), die in modernen Waschmitteln zu einer erheblichen Reduzierung des Energieverbrauches und dem Verzicht auf chemische Hilfsstoffe führen. Bereits heute werden große Mengen von Chemikalien wie Acrylamid und Antibiotika über diese Methode hergestellt.

Voraussetzung für die Entwicklung neuer Verfahren und Produkte der weißen Biotechnologie ist unter anderem die Verfügbarkeit von Enzymen, den so genannten Biokatalysatoren, die in jedem lebenden Organismus für den Stoffwechsel vonnöten sind. Diese natürlichen "Beschleuniger" haben sich in Organismen im Verlauf der Evolution über Millionen von Jahren äußeren Umwelteinflüssen angepasst, so dass heute eine unerschöpfliche Ressource an Biokatalysatoren zur Verfügung steht. Damit Biokatalysatoren in der weißen Biotechnologie Anwendung finden können, müssen sie jedoch zunächst gefunden und in einem weiteren Schritt optimiert werden.

Internationales Symposium "Protein Design and Evolution for Biocatalysis" (Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse)

30. August bis 1. September 2006

Institut für Biochemie, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 18 c, 17487 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biochemie
Abteilung Biotechnologie & Enzymkatalyse
Direktor: Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
Friedrich-Ludwig-Jahnstraße 18 c, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-43 67
F +49 3834 86-41 91
M +49 177-83 49 753
E uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html
http://www.chemie.uni-greifswald.de/%7Ebiotech/index.html
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biokatalysator Biotechnologie Enzym Evolution Proteindesign Ressource Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops