Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteindesigner suchen neue Biokatalysatoren

31.07.2006
Internationales Symposium analysiert neue biotechnologische Verfahren zur Schonung natürlicher Ressourcen

Im frisch bezogenen Institut für Biochemie der Universität Greifswald werden vom 30. August bis 1. September 2006 über 150 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland aktuelle Aspekte zur Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren (= Enzyme, die eine chemischen Reaktion durch das Herabsetzen der Aktivierungsenergie beschleunigen) vorstellen und diskutieren.

"Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse" ist das Thema des internationalen Symposiums, das von Prof. Uwe Bornscheuer vom Institut für Biochemie der Universität Greifswald organisiert wurde. Abgerundet wird die Tagung durch fachspezifische Vorträge von wissenschaftlichen Experten aus der Industrie, die erfolgreiche Verfahren der Biokatalyse präsentieren. Das vollständige Pogramm kann unter der Internetadresse http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html abgerufen werden. Gefördert wird das Symposium von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück.

Einen Schwerpunkt der Tagung bilden moderne Methoden zur gezielten Veränderung der Struktur eines Enzyms (Proteindesign), aber auch Verfahren, bei denen die natürliche Evolution "im Reagenzglas" nachgestellt wird. Dadurch sollen kurze Entwicklungszeiten zur Herstellung stabiler und effizienter Biokatalysatoren ermöglicht werden.

Gegenwärtig basieren die meisten Produkte der chemischen Industrie auf Erdöl. Aus diesem Rohstoff werden der weitaus größte Teil aller Kunststoffe, Chemikalien und Pharmawirkstoffe hergestellt. Angesichts drastisch steigender Ölpreise und einer zunehmenden Verknappung ist die Erschließung alternativer Ressourcen und die Entwicklung neuer Technologien von zentraler Bedeutung, um auch zukünftig die Weltbevölkerung mit Energie, Kraftstoffen, Chemikalien und Medikamenten versorgen zu können. An dieser Stelle setzt die so genannte "weiße Biotechnologie" an, die durch nachhaltige industrielle Herstellungsprozesse auf der Grundlage natürlicher biologischer Ressourcen gekennzeichnet ist. Sie gehört zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts, da sie alternativ zu petrochemischen Rohstoffen zur Herstellung von Kunststoffen, Chemikalien, Pharmawirkstoffen, aber auch zur energetischen Nutzung unter Einsatz nachwachsender Rohstoffe eingesetzt werden kann. Wichtige Produkte des täglichen Lebens sind beispielsweise technische Enzyme (Proteasen, Amylasen, Cellulasen, Lipasen), die in modernen Waschmitteln zu einer erheblichen Reduzierung des Energieverbrauches und dem Verzicht auf chemische Hilfsstoffe führen. Bereits heute werden große Mengen von Chemikalien wie Acrylamid und Antibiotika über diese Methode hergestellt.

Voraussetzung für die Entwicklung neuer Verfahren und Produkte der weißen Biotechnologie ist unter anderem die Verfügbarkeit von Enzymen, den so genannten Biokatalysatoren, die in jedem lebenden Organismus für den Stoffwechsel vonnöten sind. Diese natürlichen "Beschleuniger" haben sich in Organismen im Verlauf der Evolution über Millionen von Jahren äußeren Umwelteinflüssen angepasst, so dass heute eine unerschöpfliche Ressource an Biokatalysatoren zur Verfügung steht. Damit Biokatalysatoren in der weißen Biotechnologie Anwendung finden können, müssen sie jedoch zunächst gefunden und in einem weiteren Schritt optimiert werden.

Internationales Symposium "Protein Design and Evolution for Biocatalysis" (Proteindesign und Proteinevolution für die Biokatalyse)

30. August bis 1. September 2006

Institut für Biochemie, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 18 c, 17487 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biochemie
Abteilung Biotechnologie & Enzymkatalyse
Direktor: Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
Friedrich-Ludwig-Jahnstraße 18 c, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-43 67
F +49 3834 86-41 91
M +49 177-83 49 753
E uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/PDB-2006.html
http://www.chemie.uni-greifswald.de/%7Ebiotech/index.html
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biokatalysator Biotechnologie Enzym Evolution Proteindesign Ressource Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik