Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespen haben einen langen Atem

28.07.2006
Es ist eine Premiere, und zwar eine mit Spannung erwartete: Vom 14.-16. August treffen rund 200 Wissenschaftler aus aller Welt an der Universität Bonn zusammen, um sich über ein facettenreiches Forschungsfeld auszutauschen - die Biologie der Atmung. So vielfältig wie das Gebiet - es umfasst von Algen bis Zebras schlechthin alles, was atmet - sind auch die Experten, die in Bonn zusammenkommen: Botaniker und Zoologen sind ebenso darunter wie Genetiker, Biochemiker, Evolutionsbiologen und Paläontologen.

Nicht der Mensch besitzt die leistungsfähigsten Muskeln im Tierreich, auch nicht Gepard oder Turmfalke. Nein: "Die Flugmuskeln von Insekten haben die höchste Stoffwechselrate", betont Dr. Anke Schmitz, Privatdozentin am Institut für Zoologie der Universität Bonn. Eigentlich erstaunlich, verfügen Insekten doch weder über Lungen noch über einen für die Atmung relevanten Blutkreislauf oder einen Blutfarbstoff, der Sauerstoff transportieren würde. Muskeln sind aber auf eine gute Sauerstoffversorgung angewiesen.

"Insekten transportieren die Luft über ein verzweigtes Röhrensystem, die so genannten Tracheen", erklärt Schmitz. Der Luftaustausch erfolgt über mehrere kleine Löcher in dem Chitinpanzer. Bei Bewegung wird die Luft in den Röhren sogar aktiv hin- und hergepumpt. Das ist extrem effektiv: Während ein Sprinter während des Laufs "anaerob" wird, seine Muskeln also zuwenig Sauerstoff bekommen und ihre Energie durch weniger effiziente Stoffwechselwege gewinnen müssen, geht Insektenmuskeln praktisch nie die Luft aus. "Daher können die Tiere auch an sehr sauerstoffarmen Standorten leben", sagt Schmitz.

Neue Erkenntnisse zur Atmung der Insekten sind nur ein Thema des ersten internationalen Kongresses zur Atmungsbiologie (International Congress of Respiratory Biology ICRB). "Atmungsbiologie ist ein extrem vielschichtiges Feld", erklärt Professor Dr. Steven Perry. Der Bonner Zoologe hat die Veranstaltung federführend ins Leben gerufen, um weltweit Experten aus den unterschiedlichen Teildisziplinen zusammen zu bringen. "Bislang trafen sich meist spezialisierte Forschergruppen auf sehr speziellen Tagungen", sagt er. "Wir wollten dagegen ein Forum für die fachübergreifenden Fragen der Atmungsbiologie schaffen."

Auch Krebszellen brauchen Sauerstoff

So kommen bei der Premiere in Bonn auch biochemische und evolutionsbiologische Aspekte nicht zu kurz. Die Frage, wie sich die Gastransportproteine entwickelt haben - dazu gehört beispielsweise der rote Blutfarbstoff Hämoglobin -, ist ebenso Thema wie die Atmungsregulation: Wie "spürt" ein Organismus, dass seine Zellen zu wenig Sauerstoff bekommen, und wie reagiert er? Das Gehirn gibt dann beispielsweise den Befehl 'schneller Atmen', während zusätzlich durch Aktivierung bestimmter Gene die Produktion roter Blutkörperchen angekurbelt wird. Gleichzeitig wachsen neue Gefäße und verbessern so die Durchblutung. Die dafür verantwortlichen Erbanlagen sind inzwischen sogar ins Visier der Krebsforscher gerückt: Denn viele Tumoren nutzen diesen Mechanismus, um ihrerseits feine Blutgefäße zu bilden und sich damit ans Kreislaufsystem anzudocken. So gelangen sie an den Sauerstoff, den sie zum Wachstum benötigen.

Mehr als 150 Kurzvorträge umfasst das dreitägige Programm. Die Wissenschaftler reisen aus über 20 Ländern rund um den Globus an. "Wir wollen mit dieser Tagung zukünftig eine regelmäßige Plattform für sämtliche Aspekte unseres Forschungsfeldes schaffen", sagt Professor Perry. "Dieser fachübergreifende Ansatz liegt im Interesse jedes Atmungsbiologen, ob er nun mit molekularen oder vergleichend organismischen Methoden forscht."

Am 14. August 2006 um 18.00 im Hauptgebäude der Universität hält Prof. Dr. Jennifer A. Clack (Cambridge University) den Hauptvortrag mit dem Titel "Gills, lungs and spiracles - fossil evidence for the evolution of air breathing". Hierzu sind Interessenten gerne eingeladen. Näheres erfährt man am Ort über Aushänge und im Internet unter http://www.respirbiol.org

Kontakt:
Prof. Dr. Steven F. Perry
Institut für Zoologie an der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3807
E-Mail: perry@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.respirbiol.org
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Atmung Atmungsbiologie Insekt Muskel Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie