Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespen haben einen langen Atem

28.07.2006
Es ist eine Premiere, und zwar eine mit Spannung erwartete: Vom 14.-16. August treffen rund 200 Wissenschaftler aus aller Welt an der Universität Bonn zusammen, um sich über ein facettenreiches Forschungsfeld auszutauschen - die Biologie der Atmung. So vielfältig wie das Gebiet - es umfasst von Algen bis Zebras schlechthin alles, was atmet - sind auch die Experten, die in Bonn zusammenkommen: Botaniker und Zoologen sind ebenso darunter wie Genetiker, Biochemiker, Evolutionsbiologen und Paläontologen.

Nicht der Mensch besitzt die leistungsfähigsten Muskeln im Tierreich, auch nicht Gepard oder Turmfalke. Nein: "Die Flugmuskeln von Insekten haben die höchste Stoffwechselrate", betont Dr. Anke Schmitz, Privatdozentin am Institut für Zoologie der Universität Bonn. Eigentlich erstaunlich, verfügen Insekten doch weder über Lungen noch über einen für die Atmung relevanten Blutkreislauf oder einen Blutfarbstoff, der Sauerstoff transportieren würde. Muskeln sind aber auf eine gute Sauerstoffversorgung angewiesen.

"Insekten transportieren die Luft über ein verzweigtes Röhrensystem, die so genannten Tracheen", erklärt Schmitz. Der Luftaustausch erfolgt über mehrere kleine Löcher in dem Chitinpanzer. Bei Bewegung wird die Luft in den Röhren sogar aktiv hin- und hergepumpt. Das ist extrem effektiv: Während ein Sprinter während des Laufs "anaerob" wird, seine Muskeln also zuwenig Sauerstoff bekommen und ihre Energie durch weniger effiziente Stoffwechselwege gewinnen müssen, geht Insektenmuskeln praktisch nie die Luft aus. "Daher können die Tiere auch an sehr sauerstoffarmen Standorten leben", sagt Schmitz.

Neue Erkenntnisse zur Atmung der Insekten sind nur ein Thema des ersten internationalen Kongresses zur Atmungsbiologie (International Congress of Respiratory Biology ICRB). "Atmungsbiologie ist ein extrem vielschichtiges Feld", erklärt Professor Dr. Steven Perry. Der Bonner Zoologe hat die Veranstaltung federführend ins Leben gerufen, um weltweit Experten aus den unterschiedlichen Teildisziplinen zusammen zu bringen. "Bislang trafen sich meist spezialisierte Forschergruppen auf sehr speziellen Tagungen", sagt er. "Wir wollten dagegen ein Forum für die fachübergreifenden Fragen der Atmungsbiologie schaffen."

Auch Krebszellen brauchen Sauerstoff

So kommen bei der Premiere in Bonn auch biochemische und evolutionsbiologische Aspekte nicht zu kurz. Die Frage, wie sich die Gastransportproteine entwickelt haben - dazu gehört beispielsweise der rote Blutfarbstoff Hämoglobin -, ist ebenso Thema wie die Atmungsregulation: Wie "spürt" ein Organismus, dass seine Zellen zu wenig Sauerstoff bekommen, und wie reagiert er? Das Gehirn gibt dann beispielsweise den Befehl 'schneller Atmen', während zusätzlich durch Aktivierung bestimmter Gene die Produktion roter Blutkörperchen angekurbelt wird. Gleichzeitig wachsen neue Gefäße und verbessern so die Durchblutung. Die dafür verantwortlichen Erbanlagen sind inzwischen sogar ins Visier der Krebsforscher gerückt: Denn viele Tumoren nutzen diesen Mechanismus, um ihrerseits feine Blutgefäße zu bilden und sich damit ans Kreislaufsystem anzudocken. So gelangen sie an den Sauerstoff, den sie zum Wachstum benötigen.

Mehr als 150 Kurzvorträge umfasst das dreitägige Programm. Die Wissenschaftler reisen aus über 20 Ländern rund um den Globus an. "Wir wollen mit dieser Tagung zukünftig eine regelmäßige Plattform für sämtliche Aspekte unseres Forschungsfeldes schaffen", sagt Professor Perry. "Dieser fachübergreifende Ansatz liegt im Interesse jedes Atmungsbiologen, ob er nun mit molekularen oder vergleichend organismischen Methoden forscht."

Am 14. August 2006 um 18.00 im Hauptgebäude der Universität hält Prof. Dr. Jennifer A. Clack (Cambridge University) den Hauptvortrag mit dem Titel "Gills, lungs and spiracles - fossil evidence for the evolution of air breathing". Hierzu sind Interessenten gerne eingeladen. Näheres erfährt man am Ort über Aushänge und im Internet unter http://www.respirbiol.org

Kontakt:
Prof. Dr. Steven F. Perry
Institut für Zoologie an der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3807
E-Mail: perry@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.respirbiol.org
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Atmung Atmungsbiologie Insekt Muskel Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics