Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolle der Gene bei der Domestizierung von Tieren erforscht

26.07.2006
Kreuzungen zwischen zahmen und aggressiven Ratten sollen Aufklärung verschaffen

Vor etwa 10.000 Jahren ging der Mensch auf eine neue Form der Lebensmittelversorgung über. Statt auf Tiere zu jagen, ging er darauf über, sie selber zu züchten. Dieser Domestizierungssprozess resultierte in zahmen, sozialen Tieren, die sich an vielen Fronten von ihren wilden Artgenossen unterschieden. Um mehr Erkenntnisse über die Genetik zu gewinnen, die hinter dem unterschiedlichen Verhalten von wilden und zahmen Tieren steckt, führt Frank Albert vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig nun Forschungen mit einem zahmen sowie einem aggressiven Rattenstamm durch. Auf Grundlage der Ergebnisse hofft er nachweisen zu können, ob die genetische Signatur bei allen domestizierten Tieren identisch ist, berichtet die New York Times.

Alberts Ratten sind Nachkommen von zwei russischen Rattenkolonien, die ihm vor 1,5 Jahren zur Verfügung gestellt wurden. Sie sind Teil eines auffallenden Domestizierungsexperiments, das 1959 von dem russischen Genetiker Dmitry K. Belyaev angefangen wurde. Belyaev war davon überzeugt, dass "zahmes Verhalten" für die Steinzeitbauern das einzige Kriterium bei der Selektion ihrer Tiere war. Um diese Auffassung zu untermauern, startete er ein Züchtprogramm mit Silberfüchsen, wobei er die Füchse für die nachfolgende Generation lediglich in Hinblick auf deren Zahmheit auswählte. Nach 35 Generationen waren die Füchse völlig domestiziert. Da die Erforschung der Genetik von kleineren Tieren viel einfacher ist, entschloss sich Belyaev, die Studie mit wilden Ratten zu wiederholen. Parallel dazu züchtete er einen Rattenstamm, bei dem die Tiere nach Aggressivitätsmerkmalen selektiert wurden.

"Die dramatischsten Änderungen im Verhalten der Ratten passierten innerhalb der ersten zwölf bis 15 Generationen, danach ging es langsamer", erklärt Albert auf Nachfrage von pressetext. Seit der 50. Generation sei das Verhalten so gut wie fixiert und alle Tiere seien entweder zahm oder aggressiv. Albert hat die Tiere der zahmen und der aggressiven Linie nun gekreuzt. "Von jedem gekreuzten Tier messen wir, wie zahm beziehungsweise aggressiv es ist", erklärt Albert. Darauf suchen die Forscher im Genom des Tieres nach Markers, die mit dem Verhalten korrelieren. "In der Nähe solcher Marker befinden sich wahrscheinlich Gene, die das Verhalten beeinflussen - und damit für die Zahmheit verantwortlich sind."

... mehr zu:
»Genetik »Genom »Ratte »Rattenstamm

Diese Gene seien sehr interessant, da sie vermutlich für alle domestizierten Tierarten identisch sind. Gelingt es den Forschern, sie zu identifizieren, dann könnten sie sogar die betreffenden Gene im menschlichen Genom mit denen im Genom eines Schimpansen vergleichen und so ein Licht auf die menschliche Evolution werfen. "Letztlich gehen wir jedoch davon aus, dass domestizierte Tiere in einem ersten Schritt zahm gemacht werden mussten", erklärt Albert. Erst dann tolerierten sie die Gegenwart von Menschen. "Und erst dann konnte der Mensch sie züchten um andere, für ihn interessante Merkmale - wie etwa Fleischgehalt und Eierproduktion - zu verstärken", so Albert abschließend gegenüber pressetext.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genetik Genom Ratte Rattenstamm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung