Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolle der Gene bei der Domestizierung von Tieren erforscht

26.07.2006
Kreuzungen zwischen zahmen und aggressiven Ratten sollen Aufklärung verschaffen

Vor etwa 10.000 Jahren ging der Mensch auf eine neue Form der Lebensmittelversorgung über. Statt auf Tiere zu jagen, ging er darauf über, sie selber zu züchten. Dieser Domestizierungssprozess resultierte in zahmen, sozialen Tieren, die sich an vielen Fronten von ihren wilden Artgenossen unterschieden. Um mehr Erkenntnisse über die Genetik zu gewinnen, die hinter dem unterschiedlichen Verhalten von wilden und zahmen Tieren steckt, führt Frank Albert vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig nun Forschungen mit einem zahmen sowie einem aggressiven Rattenstamm durch. Auf Grundlage der Ergebnisse hofft er nachweisen zu können, ob die genetische Signatur bei allen domestizierten Tieren identisch ist, berichtet die New York Times.

Alberts Ratten sind Nachkommen von zwei russischen Rattenkolonien, die ihm vor 1,5 Jahren zur Verfügung gestellt wurden. Sie sind Teil eines auffallenden Domestizierungsexperiments, das 1959 von dem russischen Genetiker Dmitry K. Belyaev angefangen wurde. Belyaev war davon überzeugt, dass "zahmes Verhalten" für die Steinzeitbauern das einzige Kriterium bei der Selektion ihrer Tiere war. Um diese Auffassung zu untermauern, startete er ein Züchtprogramm mit Silberfüchsen, wobei er die Füchse für die nachfolgende Generation lediglich in Hinblick auf deren Zahmheit auswählte. Nach 35 Generationen waren die Füchse völlig domestiziert. Da die Erforschung der Genetik von kleineren Tieren viel einfacher ist, entschloss sich Belyaev, die Studie mit wilden Ratten zu wiederholen. Parallel dazu züchtete er einen Rattenstamm, bei dem die Tiere nach Aggressivitätsmerkmalen selektiert wurden.

"Die dramatischsten Änderungen im Verhalten der Ratten passierten innerhalb der ersten zwölf bis 15 Generationen, danach ging es langsamer", erklärt Albert auf Nachfrage von pressetext. Seit der 50. Generation sei das Verhalten so gut wie fixiert und alle Tiere seien entweder zahm oder aggressiv. Albert hat die Tiere der zahmen und der aggressiven Linie nun gekreuzt. "Von jedem gekreuzten Tier messen wir, wie zahm beziehungsweise aggressiv es ist", erklärt Albert. Darauf suchen die Forscher im Genom des Tieres nach Markers, die mit dem Verhalten korrelieren. "In der Nähe solcher Marker befinden sich wahrscheinlich Gene, die das Verhalten beeinflussen - und damit für die Zahmheit verantwortlich sind."

... mehr zu:
»Genetik »Genom »Ratte »Rattenstamm

Diese Gene seien sehr interessant, da sie vermutlich für alle domestizierten Tierarten identisch sind. Gelingt es den Forschern, sie zu identifizieren, dann könnten sie sogar die betreffenden Gene im menschlichen Genom mit denen im Genom eines Schimpansen vergleichen und so ein Licht auf die menschliche Evolution werfen. "Letztlich gehen wir jedoch davon aus, dass domestizierte Tiere in einem ersten Schritt zahm gemacht werden mussten", erklärt Albert. Erst dann tolerierten sie die Gegenwart von Menschen. "Und erst dann konnte der Mensch sie züchten um andere, für ihn interessante Merkmale - wie etwa Fleischgehalt und Eierproduktion - zu verstärken", so Albert abschließend gegenüber pressetext.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genetik Genom Ratte Rattenstamm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Chlamydia: How bacteria take over control
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE