Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller, kleiner, preiswerter : Jenaer Biochip-Initiative geht an den Start

26.07.2006
Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung in den Rosensälen hat heute die Jenaer Biochip-Initiative (JBCI) offiziell ihre Arbeit aufgenommen.

Das Projekt ist als Sieger aus dem "InnoProfile-Wettbewerb" hervorgegangen, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gezielt lokale Bündnisse aus Unternehmen und Wissenschaft fördert, die das Wirtschaftswachstum der Region stärken. Die Jenaer Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Institutes für Physikalische Hochtechnologie (IPHT) unter der Leitung des Physikochemikers Prof. Dr. Jürgen Popp setzten sich neben weiteren 17 InnoProfile-Initiativen gegen 113 Mitbewerber durch.

Nicole Burckardt vom BMBF betonte in ihrem Grußwort, dass die Jenaer BioChip-Initiative alle Kriterien erfüllt habe, weshalb das Ministerium in nächsten vier Jahren rund zwei Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Kern des neuen Projekts ist eine Nachwuchsforschergruppe, die am IPHT angesiedelt ist und von dem Biochemiker Dr. Robert Möller geleitet und durch Prof. Popp als "Mentor" betreut wird. Die Biochip-Technik ist für die Bearbeitung sehr vieler biologischer Proben in kurzer Zeit bereits in Speziallabors etabliert. Beispiele aus der Forschung und der klinischen Praxis gaben bei der heutigen Veranstaltung Prof. Dr. Frank Bier, Biochip-Spezialist vom Potsdamer Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik und Prof. Dr. Cornelius Knabbe vom Robert-Bosch-.Krankenhaus in Stuttgart. Biochips ermöglichen es zum Beispiel festzustellen, ob Bakterien Gene in sich tragen, die sie gegen die Behandlung mit bestimmten Antibiotika resistent machen oder ob eine Maispflanze genmanipuliert ist oder nicht. Wie Robert Möller in seiner Vorstellung des Projektes erläuterte, bestehen die Nachteile aber in der aufwendigen Probenvorbereitung und der Größe der Geräte. "Für den einfachen Arzt, der die optimale Therapie für seinen Patienten sucht, oder den Landwirt, der seine Pflanzen kontrollieren möchte, sind die Anschaffung und die Beschäftigung von speziell ausgebildetem Personal zu teuer". Möller will daher mit seinem Team in den nächsten vier Jahren kleine, kompakte Geräte entwickeln, die Probenaufbereitung und -auswertung in einem erledigen können. "Damit wird die Biochip-Technologie auch in der Lebensmittelüberwachung Einzug halten, um zum Beispiel so genanntes Gammelfleisch von frischem unterscheiden zu können", so Möller.

... mehr zu:
»BMBF »Biochip-Initiative »IPHT

Um dies zu erreichen, werden die Wissenschaftler eng mit Firmen wie Analytik Jena, Dyomics, Clondiag und Beutenberg Diagnostics, aber auch mit Unternehmen aus Erfurt, Halle und Bad Köstritz zusammenarbeiten und deren Erfahrungen auf dem Biotechnologiemarkt nutzen. "So kann die Region vom wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, aber auch von der wirtschaftlichen Wertschöpfung profitieren", freut sich Physikochemiker Popp. Auch die Vertreterin des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit, Dr. Ute Zopf, begrüßte diese enge Zusammenarbeit: "Den Aufwand für Forschung und Entwicklung können kleine Unternehmen, wie sie in Thüringen in der Mehrzahl sind, nicht alleine tragen." Kooperationen wie die in der JBCI geplanten seien deshalb auch dem Land hochwillkommen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem durch einen intensiven Personalaustausch zwischen den beteiligten Firmen und der Nachwuchsforschergruppe sowie industrielle Weiterbildungsangebote vorangetrieben werden. Auch damit werden Jürgen Popp und sein Team eine Anforderung des BMBF erfüllen, nämlich die passgenaue Ausbildung von Fachkräften aus der Region für die Region. Der neue Bürgermeister der Stadt Jena, Dr. Albrecht Schröter, sieht, wie er in seinem Grußwort betonte, die Initiative deshalb als einen "starken Motor für die Region" an und als einen weiteren Beweis dafür, dass Jena als Hochtechnologiestandort mit langer Tradition nach wie vor "kluge Köpfe" hervorbringe.

Öffentlichkeitsarbeit und Forschungsmarketing:
Susanne Liedtke
Tel.: 03641/ 206 024, Fax: 03641/ 206 099
E-Mail: susanne.liedtke@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.jbci-uni-jena.de

Weitere Berichte zu: BMBF Biochip-Initiative IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics