Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller, kleiner, preiswerter : Jenaer Biochip-Initiative geht an den Start

26.07.2006
Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung in den Rosensälen hat heute die Jenaer Biochip-Initiative (JBCI) offiziell ihre Arbeit aufgenommen.

Das Projekt ist als Sieger aus dem "InnoProfile-Wettbewerb" hervorgegangen, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gezielt lokale Bündnisse aus Unternehmen und Wissenschaft fördert, die das Wirtschaftswachstum der Region stärken. Die Jenaer Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Institutes für Physikalische Hochtechnologie (IPHT) unter der Leitung des Physikochemikers Prof. Dr. Jürgen Popp setzten sich neben weiteren 17 InnoProfile-Initiativen gegen 113 Mitbewerber durch.

Nicole Burckardt vom BMBF betonte in ihrem Grußwort, dass die Jenaer BioChip-Initiative alle Kriterien erfüllt habe, weshalb das Ministerium in nächsten vier Jahren rund zwei Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Kern des neuen Projekts ist eine Nachwuchsforschergruppe, die am IPHT angesiedelt ist und von dem Biochemiker Dr. Robert Möller geleitet und durch Prof. Popp als "Mentor" betreut wird. Die Biochip-Technik ist für die Bearbeitung sehr vieler biologischer Proben in kurzer Zeit bereits in Speziallabors etabliert. Beispiele aus der Forschung und der klinischen Praxis gaben bei der heutigen Veranstaltung Prof. Dr. Frank Bier, Biochip-Spezialist vom Potsdamer Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik und Prof. Dr. Cornelius Knabbe vom Robert-Bosch-.Krankenhaus in Stuttgart. Biochips ermöglichen es zum Beispiel festzustellen, ob Bakterien Gene in sich tragen, die sie gegen die Behandlung mit bestimmten Antibiotika resistent machen oder ob eine Maispflanze genmanipuliert ist oder nicht. Wie Robert Möller in seiner Vorstellung des Projektes erläuterte, bestehen die Nachteile aber in der aufwendigen Probenvorbereitung und der Größe der Geräte. "Für den einfachen Arzt, der die optimale Therapie für seinen Patienten sucht, oder den Landwirt, der seine Pflanzen kontrollieren möchte, sind die Anschaffung und die Beschäftigung von speziell ausgebildetem Personal zu teuer". Möller will daher mit seinem Team in den nächsten vier Jahren kleine, kompakte Geräte entwickeln, die Probenaufbereitung und -auswertung in einem erledigen können. "Damit wird die Biochip-Technologie auch in der Lebensmittelüberwachung Einzug halten, um zum Beispiel so genanntes Gammelfleisch von frischem unterscheiden zu können", so Möller.

... mehr zu:
»BMBF »Biochip-Initiative »IPHT

Um dies zu erreichen, werden die Wissenschaftler eng mit Firmen wie Analytik Jena, Dyomics, Clondiag und Beutenberg Diagnostics, aber auch mit Unternehmen aus Erfurt, Halle und Bad Köstritz zusammenarbeiten und deren Erfahrungen auf dem Biotechnologiemarkt nutzen. "So kann die Region vom wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, aber auch von der wirtschaftlichen Wertschöpfung profitieren", freut sich Physikochemiker Popp. Auch die Vertreterin des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Arbeit, Dr. Ute Zopf, begrüßte diese enge Zusammenarbeit: "Den Aufwand für Forschung und Entwicklung können kleine Unternehmen, wie sie in Thüringen in der Mehrzahl sind, nicht alleine tragen." Kooperationen wie die in der JBCI geplanten seien deshalb auch dem Land hochwillkommen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem durch einen intensiven Personalaustausch zwischen den beteiligten Firmen und der Nachwuchsforschergruppe sowie industrielle Weiterbildungsangebote vorangetrieben werden. Auch damit werden Jürgen Popp und sein Team eine Anforderung des BMBF erfüllen, nämlich die passgenaue Ausbildung von Fachkräften aus der Region für die Region. Der neue Bürgermeister der Stadt Jena, Dr. Albrecht Schröter, sieht, wie er in seinem Grußwort betonte, die Initiative deshalb als einen "starken Motor für die Region" an und als einen weiteren Beweis dafür, dass Jena als Hochtechnologiestandort mit langer Tradition nach wie vor "kluge Köpfe" hervorbringe.

Öffentlichkeitsarbeit und Forschungsmarketing:
Susanne Liedtke
Tel.: 03641/ 206 024, Fax: 03641/ 206 099
E-Mail: susanne.liedtke@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.jbci-uni-jena.de

Weitere Berichte zu: BMBF Biochip-Initiative IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie