Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lassafieber

25.07.2006
Anlässlich des aktuellen Falls von Lassafieber, welcher vergangene Woche bei einem Patienten des Universitätsklinikums Münster festgestellt wurde, bietet das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg weiterführende Hintergrundinformationen zur Lassavirus-Erkrankung an.

Die Erkrankung

Lassa-Fieber ist eine Viruserkrankung und in ländlichen Gebieten West-Afrikas ganzjährig verbreitet. Überträger sind chronisch infizierte kleine Nagetiere (Mastomys natalensis), die in die Vorratshäuser eindringen und Nahrungsmittel mit Urin oder Exkrementen kontaminieren. Bei engen Kontakt mit Erkrankten ist das Lassafieber auch von Mensch zu Mensch übertragbar.

Die Krankheit beginnt beim Menschen meist mit Grippe-ähnlichen Symptomen, also Halsschmerzen, Lungenentzündung und hohem Fieber. Bei schweren Fällen wird auch eine Hepatitis beobachtet. Im Verlauf der Krankheit kann sich eine lebensbedrohliche Blutungsneigung entwickeln (Hämorrhagie). Die Sterblichkeitsrate der stationär behandelten Patienten liegt bei 10 - 20%, meist versterben die Patienten an Multiorgan- oder Herz-Kreislauf-Versagen. Bevölkerungsstudien in den Hauptverbreitungsgebieten Westafrikas geben Hinweise darauf, dass Lassavirus-Infektionen offenbar auch ohne auffällige klinische Symptome verlaufen können.

Wegen der als hoch eingeschätzten Seuchengefahr wird das Lassavirus in die höchste biologische Sicherheitsstufe vier eingruppiert. Die Behandlungsmöglichkeiten beschränken sich im Wesentlichen auf eine Erleichterung der Symptome. Eine Wirksamkeit des antiviralen Medikamentes Ribavirin ist zumindest für die Frühphase der Erkrankung beschrieben. Ribavirin wird auch zu Prophylaxe für Kontaktpersonen eingesetzt. Ein Impfstoff steht nicht zur Verfügung. Die Präventionsmaßnahmen konzentrieren sich deshalb auf die Isolierung des Patienten, die Beobachtung von Kontaktpersonen sowie strikte Schutzmaßnahmen im Umgang mit dem Virus.

Lassa-Fieber in Europa

In den letzten sechs Jahren sind vereinzelt Lassa-Infektionen nach Europa eingeschleppt worden. Verdachtsfälle von Lassafieber in Europa standen meist in Zusammenhang mit Hilfseinsätzen im bürgerkriegsgeschüttelten Sierra Leone. Die Krankheit ist aufgrund ihrer Verbreitung für Touristen normalerweise keine bedeutsame Gesundheitsgefahr. In Deutschland starb jedoch 2000 eine Studentin am Lassafieber, die sich als Rucksacktouristin in den ländlichen Endemiegebieten Westafrikas aufgehalten hatte. Ebenfalls in 2000 wurde Lassa bei einem Nigerianer diagnostiziert, der wegen neurologischer Symptome in Deutschland behandelt wurde und aufgrund anderer Ursachen verstarb.

Möglicherweise Nur in einem der Lassa-Fälle in Deutschland kam es zu einer Übertragung des Virus auf eine enge Kontaktperson, die aber nicht zu einer Erkrankung führte.

Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt durch Virusnachweis im Blut, Urin und anderem klinischen Material während der akuten Krankheitsphase oder dem Nachweis von spezifischen Antikörpern. Für einen schnellen direkten Virusnachweis wird die Erbsubstanz RNS des Virus über Genamplifikation (RT-PCR) vermehrt. Diese zuverlässigen und hochempfindliche Tests sind in der Virologie des BNI für viele hämorrhagische Fieber wie z.B. Lassa-, Ebola- und Marburgfieber entwickelt worden. Um eine schnelle Diagnostik hochinfektiöser Erkrankungen wie das Lassafieber zu gewährleisten, besteht am Bernhard-Nocht-Institut eine 24stündige Rufbereitschaft. Im aktuellen Lassafieber-Fall konnte die Abteilung für Virologie am 20. Juli 2006 innerhalb weniger Stunden eine positive Diagnose durch direkten Virusnachweis stellen. Genetische Analysen ergaben, dass es sich um einen Virusstamm aus Sierra Leone handelt.

Virologie am Bernhard-Nocht-Institut

Am BNI wird seit über 20 Jahren an hochinfektiösen tropischen Fieberviren geforscht. Für diese Arbeiten steht ein Labor der höchsten biologischen Hochsicherheitsstufe vier zur Verfügung. Das Lassa-Fieber ist Forschungsschwerpunkt der Abteilung für Virologie, die durch Kooperationen u.a. mit Nigeria, Guinea und Liberia über eine der größten Lassavirus-Sammlungen weltweit verfügt. Diagnostische Verfahren werden in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Klinische Virologie des BNI weiterentwickelt. Die beiden leitenden Virologen Dr. Stephan Günther und Dr. Christian Drosten koordinieren europäische Netzwerke für die Diagnostik hochinfektiöser Fieberviren und arbeiten als Kooperationszentrum mit der Weltgesundheitsorganisation zusammen.

Eva Königsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.gesundes-reisen.de

Weitere Berichte zu: BNI Diagnostik Lassafieber Virologie Virus Virusnachweis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise