Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lassafieber

25.07.2006
Anlässlich des aktuellen Falls von Lassafieber, welcher vergangene Woche bei einem Patienten des Universitätsklinikums Münster festgestellt wurde, bietet das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg weiterführende Hintergrundinformationen zur Lassavirus-Erkrankung an.

Die Erkrankung

Lassa-Fieber ist eine Viruserkrankung und in ländlichen Gebieten West-Afrikas ganzjährig verbreitet. Überträger sind chronisch infizierte kleine Nagetiere (Mastomys natalensis), die in die Vorratshäuser eindringen und Nahrungsmittel mit Urin oder Exkrementen kontaminieren. Bei engen Kontakt mit Erkrankten ist das Lassafieber auch von Mensch zu Mensch übertragbar.

Die Krankheit beginnt beim Menschen meist mit Grippe-ähnlichen Symptomen, also Halsschmerzen, Lungenentzündung und hohem Fieber. Bei schweren Fällen wird auch eine Hepatitis beobachtet. Im Verlauf der Krankheit kann sich eine lebensbedrohliche Blutungsneigung entwickeln (Hämorrhagie). Die Sterblichkeitsrate der stationär behandelten Patienten liegt bei 10 - 20%, meist versterben die Patienten an Multiorgan- oder Herz-Kreislauf-Versagen. Bevölkerungsstudien in den Hauptverbreitungsgebieten Westafrikas geben Hinweise darauf, dass Lassavirus-Infektionen offenbar auch ohne auffällige klinische Symptome verlaufen können.

Wegen der als hoch eingeschätzten Seuchengefahr wird das Lassavirus in die höchste biologische Sicherheitsstufe vier eingruppiert. Die Behandlungsmöglichkeiten beschränken sich im Wesentlichen auf eine Erleichterung der Symptome. Eine Wirksamkeit des antiviralen Medikamentes Ribavirin ist zumindest für die Frühphase der Erkrankung beschrieben. Ribavirin wird auch zu Prophylaxe für Kontaktpersonen eingesetzt. Ein Impfstoff steht nicht zur Verfügung. Die Präventionsmaßnahmen konzentrieren sich deshalb auf die Isolierung des Patienten, die Beobachtung von Kontaktpersonen sowie strikte Schutzmaßnahmen im Umgang mit dem Virus.

Lassa-Fieber in Europa

In den letzten sechs Jahren sind vereinzelt Lassa-Infektionen nach Europa eingeschleppt worden. Verdachtsfälle von Lassafieber in Europa standen meist in Zusammenhang mit Hilfseinsätzen im bürgerkriegsgeschüttelten Sierra Leone. Die Krankheit ist aufgrund ihrer Verbreitung für Touristen normalerweise keine bedeutsame Gesundheitsgefahr. In Deutschland starb jedoch 2000 eine Studentin am Lassafieber, die sich als Rucksacktouristin in den ländlichen Endemiegebieten Westafrikas aufgehalten hatte. Ebenfalls in 2000 wurde Lassa bei einem Nigerianer diagnostiziert, der wegen neurologischer Symptome in Deutschland behandelt wurde und aufgrund anderer Ursachen verstarb.

Möglicherweise Nur in einem der Lassa-Fälle in Deutschland kam es zu einer Übertragung des Virus auf eine enge Kontaktperson, die aber nicht zu einer Erkrankung führte.

Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt durch Virusnachweis im Blut, Urin und anderem klinischen Material während der akuten Krankheitsphase oder dem Nachweis von spezifischen Antikörpern. Für einen schnellen direkten Virusnachweis wird die Erbsubstanz RNS des Virus über Genamplifikation (RT-PCR) vermehrt. Diese zuverlässigen und hochempfindliche Tests sind in der Virologie des BNI für viele hämorrhagische Fieber wie z.B. Lassa-, Ebola- und Marburgfieber entwickelt worden. Um eine schnelle Diagnostik hochinfektiöser Erkrankungen wie das Lassafieber zu gewährleisten, besteht am Bernhard-Nocht-Institut eine 24stündige Rufbereitschaft. Im aktuellen Lassafieber-Fall konnte die Abteilung für Virologie am 20. Juli 2006 innerhalb weniger Stunden eine positive Diagnose durch direkten Virusnachweis stellen. Genetische Analysen ergaben, dass es sich um einen Virusstamm aus Sierra Leone handelt.

Virologie am Bernhard-Nocht-Institut

Am BNI wird seit über 20 Jahren an hochinfektiösen tropischen Fieberviren geforscht. Für diese Arbeiten steht ein Labor der höchsten biologischen Hochsicherheitsstufe vier zur Verfügung. Das Lassa-Fieber ist Forschungsschwerpunkt der Abteilung für Virologie, die durch Kooperationen u.a. mit Nigeria, Guinea und Liberia über eine der größten Lassavirus-Sammlungen weltweit verfügt. Diagnostische Verfahren werden in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Klinische Virologie des BNI weiterentwickelt. Die beiden leitenden Virologen Dr. Stephan Günther und Dr. Christian Drosten koordinieren europäische Netzwerke für die Diagnostik hochinfektiöser Fieberviren und arbeiten als Kooperationszentrum mit der Weltgesundheitsorganisation zusammen.

Eva Königsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.gesundes-reisen.de

Weitere Berichte zu: BNI Diagnostik Lassafieber Virologie Virus Virusnachweis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie