Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beurteilung der Östrogen-Schadstoffe in Gewässern

24.07.2006
Natürliche und vom Menschen hergestellte Chemikalien, die natürliche Hormone nachahmen, reichen über alle Meere - oft jedoch mit umgekehrten Auswirkungen auf das Wildleben der Wasserwelten, das sich ohnehin in kritischen Entwicklungsstadien befindet. Wachsende Bedenken hinsichtlich der ökologischen Wertigkeit der Auswirkungen dieser Chemikalien haben beträchtliche Bemühungen veranlasst, um geeignete Methoden zur Einschätzung potenzieller Gefahren zu entwickeln.

Obwohl es weithin anerkannt ist, dass hormonstörende Schadstoffe eine Reihe negativer Auswirkungen auf die Gesundheit haben können, so stellt sich die Beurteilung der dazugehörigen Risiken in methodischer sowie rechnerischer Sicht als erheblich komplexer dar als die derzeitigen Methoden. Bestehende Verfahren zur Beurteilung der ökologischen Risiken sind in ihrer Fähigkeit begrenzt, die kombinierten Auswirkungen der chemischen Gemische zu bewerten.

Im Hinblick auf die Untersuchung der Auswirkungen solcher Unzulänglichkeiten haben Wissenschaftler an der Brunel-Universität die kombinierten Auswirkungen der Östrogen-Gemische mit Mehrfachkomponenten in Wasserorganismen analysiert. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag auf der Herstellung von chemischen Konzentrationen, die dazu benötigt werden, die Vitellogenese bei jungen Seebarschen und männlichen Amerikanischen Dickkopfelritzen einzuleiten.

Die Chemikalien wurden in äquipotenziellen Konzentrationen zusammengesetzt und die Auswirkungen des Gemisches wurden mit denen verglichen, die durch das Modell der Konzentrationsadditivität (CA - Concentration Addition) vorhergesagt wurden. Bei diesem Modell werden biomathematische Methoden eingesetzt. Die beobachteten und vorhergesagten Auswirkungen der chemischen Gemische, die sich sowohl aus den Untersuchungen im Süßwasser als auch aus denen im Meerwasser ergaben, deuteten an, dass die Östrogen-Chemikalien die Fähigkeit besitzen, zusätzlich auf umweltbezogene, relevante Konzentrationen zu wirken. Des Weiteren haben diese Ergebnisse das Potenzial für die genaue Vorhersage ihrer kombinierten Auswirkungen anhand der Informationen zur Wirksamkeit der einzelnen Komponenten und der Zusammensetzung des Gemisches hervorgehoben.

Daher ist es möglich, dass die Risikobewertungsmethoden, die gegenwärtig auf Untersuchungen zu Einwirkungen einzelner Substanzen basieren, die Gefahr unterschätzen, die von Gemischen ähnlich reagierender Chemikalien ausgeht und somit zu fehlerhaften Ergebnissen führen kann. Diese Erkenntnis bedeutet, dass die ökologischen Standards zukünftig mit stärkerem Vertrauen in ihre hinreichend schützende Wirkung verbunden sein können.

Prof. John Sumpter | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brunel.ac.uk

Weitere Berichte zu: Beurteilung Gewässer Östrogen-Schadstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik