Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamine machen sexy

21.07.2006
Nährstoffe zeigen bei Eidechsen ähnliche Wirkung wie Pheromone

Essenzielle Nahrungsstoffe wie etwa Vitamine können eine ähnliche Wirkung wie Pheromone haben. Zu diesem Schluss ist ein Forscherteam des National Museum in Madrid gekommen. Dies trifft zumindest auf Iberische Eidechsen zu. Im Wissenschaftsmagazin Royal Society Proceedings B berichten die Forscher davon, dass die weiblichen Tiere auf die Sekrete der Männchen, die zuvor Vitamin D Nahrungszusätze erhalten hatten, äußerst erregt reagierten.

Ob Vitamin D auch eine ähnliche Rolle bei den Menschen spielt, können die Forscher nicht sagen. Das Team um Jose Martin geht davon aus, dass der Duft der Sekrete offensichtlich zeigt, dass die Männchen bei bester körperlicher Gesundheit sind. Aus evolutionärer Sicht wäre dies verständlich und vor allem ein logischer Schritt, denn Weibchen bevorzugen die gesündesten männlichen Partner für die Paarung. "Interessanterweise fanden sich in den Hautsekreten der Tiere auch die meisten Nährstoffe", so Martin. "Die männliche Eidechse hat in seinem Hautsekret das, was er in seinem Körper trägt und reflektiert damit seinen Gesundheitszustand", erklärt der Forscher.

In anderen Echsen konnten die Forscher ebenso deutliche Mengen von Vitamin E finden. "Vermutlich hat es eine ähnliche Wirkung wie das Vitamin D", subsumiert Martin. Dass männliche Tiere Pheromone als chemische Botenstoffe für die sexuelle Attraktion beim Weibchen nutzen, ist bekannt. Vitamin D spielt bei den Eidechsen eine essenzielle Rolle, da es für das Immunsystem notwendig ist. Häufig sind die Tiere nicht in der Lage genug von diesem Vitamin zu synthetisieren und müssen dies über ihre Nahrung aufnehmen. Das Forscherteam konnte auch feststellen, dass jene Tiere, die das Vitamin-D-Supplement erhielten, größere Mengen des Pro-Vitamins D an ihren hinteren Gliedmaßen ausstießen. Das Pro-Vitamin D verwandelt sich unter UV-Strahlung in das Vitamin. Das Sekret, das die Männchen produzierten, hinterließen sie als Duftmarke. Das erregte die Weibchen offensichtlich.

Dass Tiere Nährstoffe als Sex-Lockstoffe verwenden, ist nichts Neues: Vögel und Fische sind in der Lage durch Karotine Farbstoffe zu erzeugen und dadurch die Aufmerksamkeit beim anderen Geschlecht zu erhöhen. Ob Vitamin D oder auch das Pro-Vitamin D auch bei anderen Spezies oder gar beim Menschen irgendeine Rolle spielt, ist unklar. "Dazu ist es notwendig mehr über den Metabolismus dieser Steroide zu wissen", so Martin. Neuere Untersuchungsergebnisse haben deutlich gezeigt, dass Vitamin D in zahlreichen Geweben einer Krebsentstehung vorbeugen kann. Eine Reihe von Studien hat bestätigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Dickdarm-, Prostata- und Brustkrebs gibt.

Vitamin D ist allgemein bekannt als das "Sonnenschein-Vitamin". Es ist kein Vitamin im eigentlichen Sinn, sondern ein Hormon. Der Begriff Vitamin wurde ihm fälschlicherweise zugeordnet, nachdem man schon sehr früh feststellte, dass diese im Lebertran enthaltene Substanz bei Kindern Rachitis verhindern bzw. heilen kann. Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet und in seiner Häufigkeit, aber auch in seiner Konsequenz für die Gesundheit bislang unterschätzt. Ein schwerer Vitamin-D-Mangel besteht häufig im Winter. Eine der Ursachen dafür ist die in unseren Breiten relativ geringe UV-Strahlung, so dass zwischen Oktober und März oft zu wenig Vitamin D in der Haut gebildet wird.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mncn.csic.es
http://www.pubs.royalsoc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Eidechsen Männchen Pheromone Pro-Vitamin Sekret Vitamin Vitamin D Vitamin-D-Mangel Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics