Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn man die Ohren hören kann

21.07.2006
Wissenschaftler der Uni Köln analysieren das Hörvermögen der Fruchtfliege und entdecken dabei "Tinnitus-Gene". Ergebnisse jetzt online veröffentlicht in Nature Neuroscience

Das Ohr kann pfeifen, klingeln, piepen oder dröhnen - bei manchen Menschen, die an Tinnitus leiden, können Umstehende diese Geräusche sogar hören. Die Ursachen des Ohrenklingelns sind noch weitgehend unbekannt. Versuche an der Taufliege Drosophila könnten nun ein wenig Licht ins Ohrinnere auch des Menschen bringen. Seit einiger Zeit analysiert Privatdozent Dr. Martin Göpfert an der Universität Köln die genauen Abläufe der Reizverstärkung im Insektenohr. Dr. Göpfert leitet eine 2003 von der VolkswagenStiftung eingerichtete Nachwuchsgruppe. Bei der Fruchtfliege - die sich als Modellsystem besonders gut eignet - fand das Team um Göpfert jüngst Gene, die die Verstärkung im Ohr regulieren - und im Normalfall störende Ohrgeräusche verhindern. Die Ergebnisse sind in der Online-Fassung der Zeitschrift Nature Neuroscience am 2. Juli veröffentlicht worden, zu finden unter http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn1735.html.

Ohren sind faszinierende Sinnesorgane, die nicht nur Schall empfangen und verstärken können, sondern gelegentlich auch selber Schall produzieren. Diese spontanen otoakustischen Emissionen sind manchmal so laut, dass sie von außen wahrgenommen werden können - man spricht von "objektivem Tinnitus". Eine mögliche Ursache dieser Form von Tinnitus beruht auf dem Verstärkungsmechanismus, der im Ohrinnern die Empfindlichkeit erhöht: Die Sinneszellen im Ohr erzeugen Bewegungen, die die durch Schall ausgelösten Schwingungen verstärken. Wird diese Verstärkung zu groß, kommt es zu Rückkopplungsschwingungen und damit zur Produktion von Schall.

Bei der Fruchtfliege Drosophila melanogaster haben Göpfert und sein Team nun einen Ionenkanal identifiziert, der diese Rückkopplungsschwingungen verhindert. Der Kanal wird von zwei Untereinheiten, Nan und Iav, gebildet. Sind die betreffenden Gene, nan und iav, defekt, so wird die Verstärkung im Ohr zu groß - das Ohr beginnt zu pfeifen. nan und iav sind damit die ersten identifizierten Gene, die einen "Tinnitus" verhindern helfen bzw. Ohrgeräusche auslösen, sobald sie in ihrer Funktion ausfallen. Das Pfeifen, das bei einem Defekt des Nan-Iav-Kanals auftritt, stört die Fliegen allerdings nicht - sie sind ohnehin taub. Der Kanal reguliert offensichtlich nicht nur die Verstärkung im Ohr, sondern auch die Weiterleitung elektrischer Signale.

Doch was hat nun das Ohrensausen der Fruchtfliege mit den quälenden Ohrgeräuschen beim Menschen zu tun? Interessanterweise gibt es nahe Verwandte des Nan-Iav-Kanals auch in unserem Ohr. Und auch Verwandte eines weiteren Kanals der Fruchtfliege wurde ebenfalls beim Menschen gefunden: Bei der Fliege ist der Ionenkanal NompC Bestandteil der Verstärkungsmaschinerie und fungiert eventuell als der Kanal, der Schwingungen im Ohr in elektrische Signale umwandelt. Welche Kanäle bei uns an der Schallverstärkung und seiner Regulation im Innenohr mitwirken, ist noch nicht bekannt. Die Befunde an den Fliegen lassen aber vermuten, dass es in unserem Ohr vergleichbare Mechanismen der Verstärkungskontrolle gibt. Die gute Zugänglichkeit der Hörorgane bei der Taufliege ermöglicht es, die genetischen Zusammenhänge von Hörschädigungen weiter zu erforschen.

Weitere Auskünfte und Kontakt
Universität Köln
Inst. für Zoologie
Privatdozent Dr. Martin Göpfert
Telefon: 0221 470 - 3102
E-Mail: m.gopfert@uni-koeln.de
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Advance Online Publication:
Martin C. Göpfert, Jörg T. Albert, B. Nadrowski & A. Kamikouchi
Specification of auditory sensitivity by Drosophila TRP channels
Nature neuroscience, 2. Juli 2006

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20060721

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege Kanal Ohr Rückkopplungsschwingungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie