Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokapseln mit Öffner

20.07.2006
Max-Planck-Forscher schleusen Mikrokapseln in Tumorzellen ein und setzen ihren Inhalt dort mit einem Laserimpuls gezielt frei

Medikamente helfen am besten, wenn sie direkt in die kranken Organe oder Zellen gelangen - zum Beispiel in Tumorzellen. Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung und der Ludwig-Maximilian-Universität München sind diesem Ziel jetzt einen Schritt näher gekommen: Sie haben eine Substanz gezielt in Tumorzellen freigesetzt: Sie haben den Stoff in winzigen Kapseln verpackt, in die Krebszellen geschleust und dort mit einem Laserimpuls wieder ausgepackt. Das Laserlicht hat die Polymerhüllen geknackt, indem es sie aufheizte und so ihre Moleküle aufbrach (Angewandte Chemie, Juli 2006).


Mikrokapseln in einer Zelle vor (a) und nach (b) Laserbelichtung, Der Pfeil gibt den Fokus des Lasers an. Der Laserstrahl öffnet die Kapseln, so dass diese ihren fluoreszierenden Inhalt ausschütten. Bild: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Die Therapie eines bösartigen Tumors ist eine diffizile Angelegenheit: Einerseits müssen Mediziner auch noch den letzten Rest der Geschwulst zerstören, andererseits möchten sie gesundes Gewebe verschonen. So tötet eine Chemotherapie zwar die kranken Zellen ab, richtet aber auch viel Schaden im Körper an. Also suchen Forscher nach Möglichkeiten, nur die wuchernden Zellen zu zerstören. Erreichen könnten sie das zum Beispiel, indem sie die Substanzen mit Mikrokapseln in die Tumorzellen transportieren und dort freisetzen. Die Forscher um André Skirtach und Gleb Sukhorukov vom Potsdamer Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Wolfgang Parak von der Ludwig-Maximilian-Universität München haben jetzt mit einem Laserstrahl gezielt Mikrokapseln geöffnet, die zuvor in eine Tumorzelle eingedrungen waren. Die Kapseln haben ihren Inhalt, eine fluoreszierende Testsubstanz, daraufhin in die Zelle ausgeschüttet. Wie sich der leuchtende Stoff in der Zelle verteilt hat, haben die Wissenschaftler in einem Lichtmikroskop verfolgt.

Als Vehikel diente den Forschern eine Polymerkapsel mit wenigen Mikrometern Durchmesser. Die Wände der Kapseln bauten sie aus mehreren Schichten geladener Polymere auf - immer abwechselnd eine Lage positiv geladener Moleküle und eine Lage negativ geladener. Das ist zumindest im Labor inzwischen eine gängige Methode, um mikroskopische Transportgefäße für Medikamente, Kosmetika oder Nährstoffe herzustellen, die auch durch Zellmembranen hindurchwandern können. André Skirtach und seine Kollegen haben die Kapseln jetzt mit einer Art Sesam-Öffne-Dich ausgerüstet. Dazu brauchen sie allerdings keine Zauberei, sondern Nanopartikel aus Gold- oder Silberatomen. Sie mischen geladene Metallteilchen unter die Moleküle, aus denen sich die Wände der Bläschen zusammensetzen. Sobald die Tumorzellen die Mikrokapseln aufgenommen haben, bestrahlen sie die Transportbehälter mit einem Infrarotlaser. Da die Metallionen die Wärme des Lichts besonders gut aufnehmen und an ihre Umgebung weitergeben, heizen sich die Wände auf. Dabei werden sie so heiß, dass die Bindungen zwischen den Polymeren der Hülle brechen und die Kapseln schließlich aufreißen.

Einstweilen haben die Wissenschaftler die Methode nur an isolierten Tumorzellen erprobt. "Prinzipiell lassen sich so aber auch Wirkstoffe im Körper freisetzen", sagt Helmuth Möhwald, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung und einer der beteiligten Wissenschaftler. Das liegt auch daran, dass das Licht des Infrarotlasers zumindest einen Zentimeter tief ins Gewebe eindringt. Da es dort kaum absorbiert wird, heizen sich auch die Zellen des Körpers kaum auf. Erst die Metallpartikel in den Mikrokapseln nehmen die Wärme auf. Aber auch nur wenn sich die Mikrokapseln in einer Zelle befinden. Denn nur auf sie wirkt der Laser.

Neben dem thermischen Öffner, haben die Potsdamer und Münchner Wissenschaftler auch einen Weg gefunden, um die Kapseln stabiler zu machen. Einfach indem sie die frisch gebildeten Mikrokapseln leicht erhitzen, wobei der Durchmesser der Hohlkugeln schrumpft. Gleichzeitig lagern sich die Moleküle in ihrer Hülle enger aneinander, so dass die Kapselwände dicker werden und ihren Inhalt sicherer bewahren.

Ein wesentliches Problem müssen Wissenschaftler allerdings noch lösen, ehe sie Medikamente mit Mikrokapseln gezielt in Tumorzellen schleusen können. Die Steuerung für die Mikrokapseln fehlt nämlich noch: "Dazu müsste man auf den Kapseln Merkmale anbringen, die nur die Zielzellen erkennen", sagt Helmuth Möhwald. Nur diese Zellen ließen dann die Mikrokapseln durch ihre Membran schlüpfen.

Originalveröffentlichung:

Andre G. Skirtach, Amudena Muñoz Javier, Oliver Kreft, Karen Köhler, Alicia Piera Alberola, Helmuth Möhwald, Wolfgang J. Parak und Gleb B. Sukhorukov

Laser-Induced Release of Encapsulated Materials inside Living Cells

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften