Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulares Recycling von Transportbehältern

20.07.2006
Göttinger Max-Planck-Forscher weisen mit neuer Technik nach, dass Vesikel in Nervenzellen aus Bestandteilen älterer Transportbläschen zusammengebaut werden

Nervenzellen reden miteinander, indem winzige mit Botenstoffen gefüllte Bläschen (Vesikel) an den Kontaktstellen zu Nachbarzellen, den Synapsen, mit der Zellmembran verschmelzen, chemische Botenstoffe freisetzen und so den Nervenimpuls weiterleiten. Doch auf welche Weise die hierbei gestrandeten "Exportbehälter" später wieder verwendet werden, war bisher nicht klar. Mit Hilfe einer neu entwickelten Sonde haben jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen den Synapsen live "beim Sprechen" zugeschaut. Zu ihrer Überraschung und anders, als bisher angenommen, werden die für die Recyclierung bestimmten Behälter aus Proteinen früherer Export-Behälter zusammengebaut, die bereits als Pool in der Zellmembran gelagert sind. Das erklärt, warum Signalübertragung und Denkprozesse so schnell sein können (Nature Neuroscience, Advanced Online-Publikation, 16. Juli 2006).


Aktive Synapsen, sichtbar gemacht mit einer neuen molekularen Sonde. Sind die Synapsen aktiv, leuchten sie auf. Ist ihre Aufgabe erledigt, gehen auch die Lichter aus. Auf diese Weise konnten Forscher des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie den Synapsen "beim Sprechen" zusehen und die Frage klären, wie und wie schnell die Proteine eines synaptischen Vesikels recycelt werden. Bild: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie


Vesikel kollabieren in die Plasmamembran und verlieren dort ihre Identität. Während neuronaler Aktivität gelangen neue synaptische Vesikelproteine (rot) durch Exocytose in die Außenmembran. Die lompensatorischen Endocytose kann besonders rasch erfolgen, wenn hauptsächlich auf jene Vesikelproteine zurückgegriffen wird, die sich bereits vorsortiert auf der Plasmamembran befinden (grün). Bild: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Stellen Sie sich vor: Ein heißer Sommertag, Sie bringen durstig die leere Wasserkiste zurück zum Getränkemarkt, doch Sie bekommen erst einmal keine neue. Der Händler sagt Ihnen, Sie müssen so lange warten, bis die Flaschen aus Ihrer Kiste gesäubert, frisch befüllt und neu sortiert sind... Glücklicherweise ist das Recyceln der Flaschen schon längst geschehen - zumindest derer, die Sie (oder Ihr Nachbar) schon letzte Woche zurückgebracht haben.

Die Kommunikation zwischen Nervenzellen scheint nach dem gleichen Prinzip zu funktionieren: Signale werden übertragen, indem die eine Zelle Stoffe ausschleust, die an der anderen Zelle eine elekrtrische Antwort auslösen. Die Ausschleusung nennt man Exozytose. Hierbei verschmelzen Vesikel an der Synapse mit der Plasmamembran der Zelle und setzen dabei chemische Botenstoffe, die Neurotransmitter, frei. Dabei gelangen auch die in der Membran des Vesikels enthaltenen Proteine in die Außenmembran der Synapse. Bei der Neubildung von Vesikeln müssen diese Proteine durch einen umgekehrten Vorgang, die Endozytose, wieder zurück gewonnen werden. Die Geschwindigkeit dieses Prozesses ist entscheidend dafür, wie schnell und dauerhaft Synapsen zwischen Nervenzellen bei neuronaler Aktivität funktionieren.

Um die Dynamik dieser Vesikelbausteine zu verfolgen, haben die Max-Planck-Forscher diese durch gentechnische Methoden mit einer Leuchtprotein (GFP)-Domäne markiert und mit Fluoreszenzmikroskopie sichtbar gemacht. Überraschenderweise zeigte sich, dass sich eine gewisse Zahl von Vesikelproteinen, wie etwa Synaptobrevin oder Synaptotagmin, bereits während der Ruhephase der Synapse in der Plasmamembran befindet.

Doch bisher war unklar, ob diese "gestrandeten" Proteine am Recycling der Vesikel teilnehmen, und wenn ja, welche Funktion sie dann ausüben. Hinzu kam ein weiteres Hindernis: Bislang war es nicht möglich, die Dynamik der Proteine im Vesikel getrennt davon zu untersuchen, was mit den in der Plasmamembran gestrandeten Proteine passiert. Mit zwei Tricks gelang den Forschern nun, das Schicksal beider Proteinreservoirs während synaptischer Aktivität getrennt voneinander mikroskopisch zu betrachten und in Echtzeit zu verfolgen.

Zum einen verwendeten die Wissenschaftler ein Leuchtprotein zur Markierung, das nur dann leuchtet, wenn es sich tatsächlich in der Plasmamembran befindet, im Vesikel jedoch unsichtbar bleibt. Zum anderen hatten die Forscher das Leuchtprotein gentechnisch derart verändert, dass es sich durch eine Protease - eine Art molekulare Schere - abschneiden ließ, wenn es sich auf der Plasmamembran befand.

Hierbei zeigte sich nun, dass bei der Endocytose überwiegend beschnittene Synaptobrevin und Synaptotagmin-Moleküle rezykliert wurden, also Moleküle, die schon während der Proteaseeinwirkung in der Plasmamembran lokalisiert waren.

Die Vesikel scheinen also ihre Identität hinsichtlich der Proteinzusammensetzung im Recycling-Zyklus nicht zu behalten. Schlussfolgerung: Die Moleküle in der Plasmamembran bilden vorsortierte Strukturen aus, die bei Bedarf sofort bei Beginn der neuronalen Erregung aufnahmebereit sind. Es muss somit nicht erst auf "Neuankömmlinge" gewartet werden, also auf Moleküle, die während der Exozytose freigesetzt werden, sondern es werden - direkt und schnell - jene Proteine verwendet, die sich im Reservoir der Plasmamembran befinden.

Der unerwartete Befund, dass Vesikel, die durch einen Nervenstimulus erst für die Weitergabe einer Information (Exocytose) verwendet und dann recycelt (Endocytose) werden, nicht dieselben Proteine enthalten, wirft ein völlig neues Licht auf einen über 30 Jahre währenden wissenschaftlichen Disput: Kollabieren alle Vesikel bei der Fusion in die Plasmamembran, und werden ihre Komponenten dann andernorts von so genannten Adaptorproteinen und dem Protein Clathrin wieder gesammelt und endocytiert? Oder gehen Vesikel nur eine kurzzeitige Liason mit der Plasmamembran über eine Fusionspore ein, durch die der Botenstoff freigesetzt werden kann ("Kiss and Run"-Mechanismus)?

Die neuen Forschungsergebnisse legen nun nahe, dass Vesikel - entgegen bisheriger Annahmen - immer in die Plasmamembran kollabieren und dort ihre Identität verlieren. Da aber die molekulare Identität das wesentliche Merkmal und der entscheidende Vorteil eines "Kiss and Run"-Mechanismus ist, scheidet dieser Mechanismus damit für ein effektives Recycling klar aus. Statt der neu in die Plasmamembran integrierten Vesikelproteine werden offenbar immer andere, bei früheren Stimulationen bereits gestrandete Moleküle am Rande der Freisetzungszone in einem Membranfleck mit Hilfe der Clathrin-Maschinerie vorsortiert, konzentriert und für die Endozytose bereit gestellt. Die Zelle verfügt also über einen vorsortierten bzw. leicht zurück gewinnbaren Pool an benötigten Proteinen.

Auf diese Weise wird einerseits verhindert, dass die Membran der Synapse übermäßig anschwillt, andererseits wird sichergestellt, dass ständig ausreichend neue Vesikel zur Verfügung stehen. Vesikel werden also immer wieder neu zusammengesetzt. Tatsächlich deutet viel daraufhin, dass auch bei der Neubildung einer Synapse die zugehörigen Vesikel de novo aus dem gestrandeten Pool von Proteinen an der Plasmamembran gebildet werden.

Die neuen Befunde legen somit nahe, dass sich in der Evolution ein molekularer Mechanismus durchgesetzt hat, der sowohl die Neusynthese als auch das Recycling synaptischer Vesikel regelt.

Doch wenn die frisch freigesetzten Proteine nicht ihre eigene Rücknahme durch Endocytose triggern, welches Signal koppelt dann mit so erstaunlicher Präzision die Exocytose und kompensatorische Endocytose von neu ‚erfundenen’ Vesikeln? Dieser Frage wollen sich die Forscher nun als nächstes zuwenden.

Originalveröffentlichung:

Martin Wienisch& Jurgen Klingauf
Vesicular proteins exocytosed and subsequently retrieved by compensatory endocytosis are nonidentical

Nature Neuroscience, Advanced Online Publication, 16 July 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Botenstoff Endocytose Molekül Nervenzelle Plasmamembran Protein Recycling Synapse Vesikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten