Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Seevögel spüren Beute mit ihrem Geruchssinn auf

11.07.2006
Albatrosse, Sturmvögel und andere große Seevögel spüren ihre Beute in den Weiten des Ozeans mit Hilfe ihres Geruchssinns auf. Das haben Wissenschaftler jetzt entdeckt. Jährlich wird rund 100000 Seevögeln diese Fähigkeit, die sie zum Überleben brauchen, jedoch zum Verhängnis. Sie stürzen sich auch auf die Köder der Hochseefischer und gehen ihnen so ins Netz. Die Entdeckung, dass diese Vögel für die Nahrungssuche ihren Geruchsinn einsetzen, hilft möglicherweise Strategien zu entwickeln, diese Tiere in Zukunft vor dem Tod im Fischernetz zu bewahren, sagte Dr. Gabrielle Nevitt von der University of California Los Angeles (UCLA) auf dem Forum der European Neuroscience Societies (FENS) am 11. Juli 2006 in Wien.

Dr. Nevitt erforschte Albatrosse, Sturmvögel und Sturmtaucher in ihrer natürlichen Umgebung in der Antarktis. Ihre Forschungsstation hatte sie mit ihren Kollegen in einer Hütte in der Nähe einer Vogelkolonie errichtet. Sie untersuchten, inwieweit Gerüche die Herzschlagrate der Vögel beeinflusst. Diese Studien gaben den Wissenschafterinnen Einblick, wie die Sinnesorgane der Tiere arbeiten und wie die Umwelt die Wahrnehmung und das Verhalten der Tiere beeinflusst.

Seevögel überfliegen riesige Wasserwüsten und halten "Ausschau" nach Krill- und Fischschwärmen. "Stellen Sie sich vor, Sie stehen an einem heissen Sommertag inmitten einer 160 Quadratkilometer großen Steppe und suchen ein Eis", erläuterte Dr. Nevitt. "Das Leben ihres Kindes hängt davon ab, dass Sie dieses Eis finden, bevor es geschmolzen ist. Mit solch einem ähnlich gelagerten Problem befassen wir uns", sagte sie.

Die Vögel sind beim Bewältigen dieser Aufgabe sehr viel besser als die Menschen, auch wenn diese über die modernsten Techniken verfügen. Die meisten Seevögel haben einen sehr großen Riechkolben, mit dessen Hilfe sie ganz ausgezeichnet Gerüche aufspüren können. Der Mensch hat diese Fähigkeit mit seiner Nase nicht und ist auch nicht in der Lage, diese Fähigkeit der Vögel künstlich nachzuahmen.

... mehr zu:
»Beute »Geruch »Geruchssinn »Gerüche »Seevögel

Wie Dr. Nevitt herausfand, können Seevögel einen ganz bestimmten Geruch erkennen, den von Dimethyl-sulphid (DMS). DMS wird von Phytoplankton produziert und diesem Geruch folgen Seevögel bei ihrer Nahrungssuche. Phytoplankton ist darüber hinaus unter anderem die Nahrung des Krill.

"Wir gehen davon aus, dass die Seevögel ihre Nahrungssuche über weite Entfernungen hinweg in zwei Schritten bewältigen. Zuerst lokalisieren sie mit Hilfe ihres Geruchssinns fischreiche Gewässer. Dort angekommen, suchen sie das Areal systematisch ab, und gehen dabei "ihrer Nase nach" und nehmen unterschiedliche Gerüche, je nach Spezies, wahr.

Kürzlich erforschten Dr. Nevitt und ihre Kollegen, wie Höhlenbrüter ihren Geruchssinn entwickeln. Die Küken verbringen die ersten sechs Wochen ihres Lebens in völliger Dunkelheit und ihre Eltern verlassen sie kurz nachdem sie aus dem Ei geschlüpft sind. Flügge geworden, müssen sie auf ihre erste Nahrungssuche ohne Unterstützung der Eltern gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sie ihre Eltern mit ihrem ausgewürgten Mageninhalt ernährt. Wissenschaftler wissen nicht, wie diese jungen Seevögel beim ersten Mal ihre Jagdbeute erkennen können, abgesehen davon, wie sie überhaupt zu den weit entfernten Jagdgebieten gelangen. Dr. Nevitt vemutet, dass vermeintlich "ungelernte" Jungvögel die Gerüche des Ozeans, darunter DMS, von den anfänglich ins Nest zurückkehrenden Eltern kennengelernt haben. Dabei werden die Küken diese Gerüche mit "Beute" verknüpft haben. Tatsächlich konnte Dr. Nevitt zeigen, dass scheinbar ungelernte Jungvögel mehr auf den Geruch von Beute reagieren, als auf Gerüche, die nichts mit Nahrung zu tun haben.

Weiter konnte Dr.Nevitt in Zusammenarbeit mit französischen Wissenschaftlern des CNRS (Centre National de la Recerche Scientifique) demonstrieren, dass eine Seevogelart ihren Lebenspartner über den Geruchssinn findet. Damit hatten die Wissenschaftler erstmals zeigen konnen, dass Vögel in der Lage sind, andere Vögel am Geruch zu erkennen. Die Arbeit kann dazu beitragen, die Vorgänge bei der Partnerwahl dieser Vögel, die sich ein Leben lang binden, besser zu verstehen.

Die Forschungskonzepte von Dr. Nevitt werden jetzt auch auf andere Tiere angewendet, wie zum Beispiel auf Riesenhaie, Pinguine, Seelöwen, Seeschildkröten und Meeresfische. "Das ermutigt mich, zu sehen. Früher machten sich meine Kollegen über mich lustig, wenn ich verrückte Experimente gemacht habe, zum Beispiel mit fliegenden Drachen, an die geruchsgetränkte Wattebäusche angebracht waren", sagte sie.

Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht die Verhaltensforschung, die letzlich dazu dienen soll, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. So werfen etwa Hochseefischer Fischabfälle ins Meer, um die Seevögel von ihren Fischleinen wegzulocken. Aber tatsächlich gefährden sie die Vögel damit, weil der Geruch sie anlockt. Wenn dann noch Angelhaken dabei sind, ist das noch gefährlicher. So gehen den Fischern jährlich 100 000 Seevögel als "Beifang" ins Netz. "Wenn wir verstehen, wie Seevögel ihre Nahrung suchen, können wir vielleicht Wege aufzuzeigen, sie vor Netz und Angelhaken zu schützen".

ABSTRACT S36.1

Notes to Editors Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Berichte zu: Beute Geruch Geruchssinn Gerüche Seevögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie