Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Seevögel spüren Beute mit ihrem Geruchssinn auf

11.07.2006
Albatrosse, Sturmvögel und andere große Seevögel spüren ihre Beute in den Weiten des Ozeans mit Hilfe ihres Geruchssinns auf. Das haben Wissenschaftler jetzt entdeckt. Jährlich wird rund 100000 Seevögeln diese Fähigkeit, die sie zum Überleben brauchen, jedoch zum Verhängnis. Sie stürzen sich auch auf die Köder der Hochseefischer und gehen ihnen so ins Netz. Die Entdeckung, dass diese Vögel für die Nahrungssuche ihren Geruchsinn einsetzen, hilft möglicherweise Strategien zu entwickeln, diese Tiere in Zukunft vor dem Tod im Fischernetz zu bewahren, sagte Dr. Gabrielle Nevitt von der University of California Los Angeles (UCLA) auf dem Forum der European Neuroscience Societies (FENS) am 11. Juli 2006 in Wien.

Dr. Nevitt erforschte Albatrosse, Sturmvögel und Sturmtaucher in ihrer natürlichen Umgebung in der Antarktis. Ihre Forschungsstation hatte sie mit ihren Kollegen in einer Hütte in der Nähe einer Vogelkolonie errichtet. Sie untersuchten, inwieweit Gerüche die Herzschlagrate der Vögel beeinflusst. Diese Studien gaben den Wissenschafterinnen Einblick, wie die Sinnesorgane der Tiere arbeiten und wie die Umwelt die Wahrnehmung und das Verhalten der Tiere beeinflusst.

Seevögel überfliegen riesige Wasserwüsten und halten "Ausschau" nach Krill- und Fischschwärmen. "Stellen Sie sich vor, Sie stehen an einem heissen Sommertag inmitten einer 160 Quadratkilometer großen Steppe und suchen ein Eis", erläuterte Dr. Nevitt. "Das Leben ihres Kindes hängt davon ab, dass Sie dieses Eis finden, bevor es geschmolzen ist. Mit solch einem ähnlich gelagerten Problem befassen wir uns", sagte sie.

Die Vögel sind beim Bewältigen dieser Aufgabe sehr viel besser als die Menschen, auch wenn diese über die modernsten Techniken verfügen. Die meisten Seevögel haben einen sehr großen Riechkolben, mit dessen Hilfe sie ganz ausgezeichnet Gerüche aufspüren können. Der Mensch hat diese Fähigkeit mit seiner Nase nicht und ist auch nicht in der Lage, diese Fähigkeit der Vögel künstlich nachzuahmen.

... mehr zu:
»Beute »Geruch »Geruchssinn »Gerüche »Seevögel

Wie Dr. Nevitt herausfand, können Seevögel einen ganz bestimmten Geruch erkennen, den von Dimethyl-sulphid (DMS). DMS wird von Phytoplankton produziert und diesem Geruch folgen Seevögel bei ihrer Nahrungssuche. Phytoplankton ist darüber hinaus unter anderem die Nahrung des Krill.

"Wir gehen davon aus, dass die Seevögel ihre Nahrungssuche über weite Entfernungen hinweg in zwei Schritten bewältigen. Zuerst lokalisieren sie mit Hilfe ihres Geruchssinns fischreiche Gewässer. Dort angekommen, suchen sie das Areal systematisch ab, und gehen dabei "ihrer Nase nach" und nehmen unterschiedliche Gerüche, je nach Spezies, wahr.

Kürzlich erforschten Dr. Nevitt und ihre Kollegen, wie Höhlenbrüter ihren Geruchssinn entwickeln. Die Küken verbringen die ersten sechs Wochen ihres Lebens in völliger Dunkelheit und ihre Eltern verlassen sie kurz nachdem sie aus dem Ei geschlüpft sind. Flügge geworden, müssen sie auf ihre erste Nahrungssuche ohne Unterstützung der Eltern gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sie ihre Eltern mit ihrem ausgewürgten Mageninhalt ernährt. Wissenschaftler wissen nicht, wie diese jungen Seevögel beim ersten Mal ihre Jagdbeute erkennen können, abgesehen davon, wie sie überhaupt zu den weit entfernten Jagdgebieten gelangen. Dr. Nevitt vemutet, dass vermeintlich "ungelernte" Jungvögel die Gerüche des Ozeans, darunter DMS, von den anfänglich ins Nest zurückkehrenden Eltern kennengelernt haben. Dabei werden die Küken diese Gerüche mit "Beute" verknüpft haben. Tatsächlich konnte Dr. Nevitt zeigen, dass scheinbar ungelernte Jungvögel mehr auf den Geruch von Beute reagieren, als auf Gerüche, die nichts mit Nahrung zu tun haben.

Weiter konnte Dr.Nevitt in Zusammenarbeit mit französischen Wissenschaftlern des CNRS (Centre National de la Recerche Scientifique) demonstrieren, dass eine Seevogelart ihren Lebenspartner über den Geruchssinn findet. Damit hatten die Wissenschaftler erstmals zeigen konnen, dass Vögel in der Lage sind, andere Vögel am Geruch zu erkennen. Die Arbeit kann dazu beitragen, die Vorgänge bei der Partnerwahl dieser Vögel, die sich ein Leben lang binden, besser zu verstehen.

Die Forschungskonzepte von Dr. Nevitt werden jetzt auch auf andere Tiere angewendet, wie zum Beispiel auf Riesenhaie, Pinguine, Seelöwen, Seeschildkröten und Meeresfische. "Das ermutigt mich, zu sehen. Früher machten sich meine Kollegen über mich lustig, wenn ich verrückte Experimente gemacht habe, zum Beispiel mit fliegenden Drachen, an die geruchsgetränkte Wattebäusche angebracht waren", sagte sie.

Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht die Verhaltensforschung, die letzlich dazu dienen soll, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. So werfen etwa Hochseefischer Fischabfälle ins Meer, um die Seevögel von ihren Fischleinen wegzulocken. Aber tatsächlich gefährden sie die Vögel damit, weil der Geruch sie anlockt. Wenn dann noch Angelhaken dabei sind, ist das noch gefährlicher. So gehen den Fischern jährlich 100 000 Seevögel als "Beifang" ins Netz. "Wenn wir verstehen, wie Seevögel ihre Nahrung suchen, können wir vielleicht Wege aufzuzeigen, sie vor Netz und Angelhaken zu schützen".

ABSTRACT S36.1

Notes to Editors Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Berichte zu: Beute Geruch Geruchssinn Gerüche Seevögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie