Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saure Zeiten - Eine im Honig enthaltene Säure hilft Bienen gegen die Milbenplage

03.07.2006
Eine kleine Milbe aus Südostasien bedroht die Honigbiene. Sie vernichtet ganze Bienenvölker und verursacht allein in Deutschland jährlich einen Schaden von 15 Millionen Euro. Hinzu kommen finanziellen Einbußen, da unzählige Nutzpflanzen unbestäubt bleiben und somit keine Früchte tragen. Die Milbenplage "Varroose" ist derzeit das schwerwiegendste Problem für Imker weltweit: "Die wirtschaftlichen Schäden an den Bienenvölkern übersteigen die aller anderen Bienenkrankheiten zusammen", sagt Dr. Eva Rademacher. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Biologie der Freien Universität Berlin forscht auf dem Gebiet der Bienenkrankheiten, speziell der Varroose. Für ihre Arbeiten wurde die gebürtige Berlinerin im Februar dieses Jahres mit dem Apisticus-Preis der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Die Milbe Varroa destructor befällt und schädigt sowohl Arbeiterinnen als auch Drohnen und ihre Brut - bei sehr starkem Befall sogar die Königinnen. Dabei schiebt sich der Parasit zwischen die Bauch- oder Rückenschuppen der Biene, durchbohrt mit seinen Mundwerkzeugen die Körperdecke und saugt das Blut, die Hämolymphe. Um die Bienenvölker zu erhalten, müssen die Milben regelmäßig bekämpft werden. Da die Milben im Laufe der Zeit jedoch gegen einige der eingesetzten Bekämpfungsmittel resistent geworden sind, kooperieren Wissenschaftler aus zehn EU-Staaten seit 1997 in einer Arbeitsgruppe. Ihr wichtigstes Ziel: die Entwicklung und Zulassung von Oxalsäure als Tierarzneimittel für alle EU-Staaten - und nicht zuletzt für Deutschland. "In Deutschland läuft das offizielle Zulassungsverfahren noch, es steht kurz vor dem Abschluss durch den Bundesrat. Seit Dezember 2005 dulden aber die meisten Bundesländer die Anwendung dieser Säure", sagt Eva Rademacher. Denn Oxalsäure, die ohnehin in Honig vorkommt, kann der Milbenplage den Garaus machen. Die Forscher konnten anhand umfangreicher Versuchsreihen belegen, dass die organische Säure die Parasiten bekämpft, ohne die Bienen zu schädigen.

Bis zur Zulassung eines Tierarzneimittels in der Europäischen Union ist es jedoch ein weiter Weg. Zunächst muss die Europäische Agentur für die Bewertung von Medizinprodukten beurteilen, wir hoch die Rückstandsmenge eines Wirkstoffes in dem von dem jeweilgen Tier erzeugten Produkt sein darf. Diesen Wert nennt man maximal zulässige Rückstandsmenge (MRL). Da ein solcher MRL-Wert für Oxalsäure in der EU bislang nicht festgelegt war, musste dieser zunächst definiert werden - eine notwendige Voraussetzung, um das Zulassungsverfahren für das Arzneimittel einleiten zu können. "Hierfür mussten wir in Zusammenarbeit mit Humantoxikologen ein umfassendes Dossier zur Oxalsäure erstellen", erklärt Eva Rademacher.

Oxalsäure kommt in vielen Lebensmitteln vor - vor allem in Gemüse wie Spinat, Rhabarber und Roter Beete, aber auch in Tee und Kakao. Verbraucher in Europa nehmen pro Tag durchschnittlich 70 bis 80 Milligramm an Oxalsäure zu sich. Bei Vegetariern liegt die Menge sogar bei 400 bis 600 Milligramm pro Tag. "Selbst wenn sich der natürliche Säuregehalt im Honig durch die Anwendung von Oxalsäure als Milbenbekämpfungsmittel eventuell geringfügig erhöhen sollte, würde das zu keinem Gesundheitsrisiko für den Verbraucher führen", sagt die Biologin. Die Aufnahme von Oxalsäure aus Honig unbehandelter oder auch sachgerecht behandelter Bienenvölker sei im Vergleich zu der täglich aufgenommenen Oxalsäure aus anderen Nahrungsmitteln laut der europäischen Kommission für veterinärmedizinische Erzeugnisse unbedeutend. "Diese Bewertung war die Basis dafür, dass wir die nationalen Zulassungen in Europa auf den Weg bringen konnten", erklärt Eva Rademacher.

Ebenso wie Medikamente für Menschen werden Tierarzneimittel in Deutschland strengstens geprüft. "Unter anderem wird bei der Zulassung ganz genau festgeschrieben, in welcher Verdünnung und Darreichungsform eine Substanz eingesetzt werden darf", sagt die Biologin. Für die Oxalsäure seien drei Anwendungsformen in Frage gekommen, dabei habe sich das Träufeln als die günstigste Methode herausgestellt. Um das Verfahren zu testen, trugen die Bienenforscher während der brutlosen Periode im Spätherbst eine zuckerhaltige Oxalsäuredihydrat-Lösung mit Hilfe einer Spritze direkt auf die Bienen in den Wabengassen auf. Das Ergebnis: Etwa 95 Prozent der Milben konnte vernichtet werden. Wie die Oxalsäure im Detail auf die Milbe wirkt, erforschen die Wissenschaftler derzeit noch. Ihre zuverlässige Wirkung hingegen haben sie bereits nachgewiesen. "Oxalsäure ist die Substanz, die uns zukünftig helfen wird, die Bienenvölker mit ihrem hohen Nutzen für die Allgemeinheit zu erhalten", sagt Eva Rademacher. Denn der Ausfall der Biene als Honigproduzentin, vor allem aber als Bestäuberin von immerhin rund 80 Prozent der durch Insekten bestäubten Wildpflanzen, hätte ernste Konsequenzen: Das ökologische Gleichgewicht würde wahrscheinlich dramatisch verschoben werden, eine Verarmung der Flora und Fauna wäre die Folge.

Schließlich wusste schon Albert Einstein: "Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr..."

Von Ilka Seer

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Eva Rademacher, Institut für Biologie/Neurobiologie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-52847, E-Mail: radem@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biene Bienenvölker Honig Milbenplage Oxalsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics