Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quallenähnliche Tiere spielen wichtige Rolle im CO2-Kreislauf

03.07.2006
Salpen-Populationen bedecken bis zu 100.000 Quadratkilometer Meeresflächen

Transparente quallenähnliche Tiere, so genannte Salpen, spielen im CO2-Kreislauf der Ozeane offenbar eine wichtigere Rolle als bisher angenommen. Ein Forscherteam der Woods Hole Oceanographic Institution WHOI hat festgestellt, dass die kleinen Tiere, die nur etwa Daumengroß sind, aber in milliardenstarker Anzahl auftreten, Tonnen von Kohlenstoff von der Meeresoberfläche in die Tiefe transportieren.


Kette von Salpa aspera - Copyright: Larry Madin

Salpen gehören zum Unterstamm der Manteltiere. Die tonnenförmigen Tiere gleiten glashell und durchsichtig in ganzen Ketten oder als Einzeltiere durch die Meere. Um ihren Körper ziehen sich zarte Muskelbänder, die entweder reifenartig geschlossen, oder bandförmig und oft nicht ganz umlaufend sind. Der Körper besteht zum größten Teil aus dem Kiemendarm, durch den hinten schräg die Kiemenspalten verlaufen. Salpen schwimmen unter rhythmischer Kontraktion hufeisenförmiger oder ringförmiger Muskelbänder, die zum Teil nur auf einer Seite des Körpers liegen. Die Kontraktion dieser Bänder treibt das Wasser, das durch die Mundöffnung in den Kiemendarm hereingeströmt ist, durch das hintere Ende des Körpers aus, so dass sich das Tier mit einer Art Düsenantrieb vorwärts bewegt. Gleichzeitig werden im Kiemendarm aus diesem Wasserstrom einzellige Algen und kleine tierische Organismen wie etwa Planktonorganismen ausgefiltert und als Nahrung verwertet.

Die Biologen Laurence Madin vom WHOI und Patricia Kremer von der University of Connecticut forschen seit 1975 vor der Ostküste der USA von Cape Hatteras bis zur Georges Bank die Meeresoberfläche. Dabei konnten sie wiederholt feststellen, dass Schwärme von Salpa aspera Flächen von bis zu 100.000 Quadratkilometer besiedelten und monatelang dort blieben. Die Forscher nehmen an, dass diese Schwärme täglich bis zu 74 Prozent der mikroskopischen kohlenstoffhaltigen Lebewesen, Phytoplankton, von der Meeresoberfläche fressen. Über die Ausscheidung gelangen damit bis zu 4.000 Tonnen Kohlenstoff zum Meeresgrund. "Salpen schwimmen, fressen und verdauen permanent", so Madin. "Sie nehmen kleine Kohlenstoffpakete und machen daraus große, die schnell absinken."

In vorangegangen Arbeiten hatte Madin mit seinem Team festgestellt, dass Salpenkot bis 1.000 Meter am Tag absinken kann. Aber auch abgestorbene Salpen selbst sinken schnell zum Meeresgrund hinunter. Die Forscher haben auch gezeigt, dass diese Salpenspezies große Distanzen unter Tags in die Tiefe zurücklegen - bis zu 800 Meter - und dann am Abend zur Wasseroberfläche zurückkehren. "Den Weg in die Tiefe nehmen sie deshalb, um sich vor Fressfeinden zu schützen", so Madin. "Das Auftauchen in der Nacht erlaubt ihnen sich anzusammeln um sich zu reproduzieren und wenn Nahrung vorhanden ist, sich schnell zu vermehren."

2004 und 2006 hatten die Forscher Madin und Kremer in der Antarktis Salpen untersucht, da einige Wissenschaftler zuvor behauptet haben, dass die Menge an Salpen in wärmeren Jahren deutlich zunimmt. Wenn diese Behauptung wahr ist, haben die kleinen Tiere einen größeren Effekt auf das Phytoplankton und damit auch auf den Kohlenstoffkreislauf als bisher angenommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.whoi.edu

Weitere Berichte zu: CO2-Kreislauf Kiemendarm Meeresoberfläche Salpen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Schwarzen Hautkrebs in den Tiefschlaf versetzen
22.02.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics