Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quallenähnliche Tiere spielen wichtige Rolle im CO2-Kreislauf

03.07.2006
Salpen-Populationen bedecken bis zu 100.000 Quadratkilometer Meeresflächen

Transparente quallenähnliche Tiere, so genannte Salpen, spielen im CO2-Kreislauf der Ozeane offenbar eine wichtigere Rolle als bisher angenommen. Ein Forscherteam der Woods Hole Oceanographic Institution WHOI hat festgestellt, dass die kleinen Tiere, die nur etwa Daumengroß sind, aber in milliardenstarker Anzahl auftreten, Tonnen von Kohlenstoff von der Meeresoberfläche in die Tiefe transportieren.


Kette von Salpa aspera - Copyright: Larry Madin

Salpen gehören zum Unterstamm der Manteltiere. Die tonnenförmigen Tiere gleiten glashell und durchsichtig in ganzen Ketten oder als Einzeltiere durch die Meere. Um ihren Körper ziehen sich zarte Muskelbänder, die entweder reifenartig geschlossen, oder bandförmig und oft nicht ganz umlaufend sind. Der Körper besteht zum größten Teil aus dem Kiemendarm, durch den hinten schräg die Kiemenspalten verlaufen. Salpen schwimmen unter rhythmischer Kontraktion hufeisenförmiger oder ringförmiger Muskelbänder, die zum Teil nur auf einer Seite des Körpers liegen. Die Kontraktion dieser Bänder treibt das Wasser, das durch die Mundöffnung in den Kiemendarm hereingeströmt ist, durch das hintere Ende des Körpers aus, so dass sich das Tier mit einer Art Düsenantrieb vorwärts bewegt. Gleichzeitig werden im Kiemendarm aus diesem Wasserstrom einzellige Algen und kleine tierische Organismen wie etwa Planktonorganismen ausgefiltert und als Nahrung verwertet.

Die Biologen Laurence Madin vom WHOI und Patricia Kremer von der University of Connecticut forschen seit 1975 vor der Ostküste der USA von Cape Hatteras bis zur Georges Bank die Meeresoberfläche. Dabei konnten sie wiederholt feststellen, dass Schwärme von Salpa aspera Flächen von bis zu 100.000 Quadratkilometer besiedelten und monatelang dort blieben. Die Forscher nehmen an, dass diese Schwärme täglich bis zu 74 Prozent der mikroskopischen kohlenstoffhaltigen Lebewesen, Phytoplankton, von der Meeresoberfläche fressen. Über die Ausscheidung gelangen damit bis zu 4.000 Tonnen Kohlenstoff zum Meeresgrund. "Salpen schwimmen, fressen und verdauen permanent", so Madin. "Sie nehmen kleine Kohlenstoffpakete und machen daraus große, die schnell absinken."

In vorangegangen Arbeiten hatte Madin mit seinem Team festgestellt, dass Salpenkot bis 1.000 Meter am Tag absinken kann. Aber auch abgestorbene Salpen selbst sinken schnell zum Meeresgrund hinunter. Die Forscher haben auch gezeigt, dass diese Salpenspezies große Distanzen unter Tags in die Tiefe zurücklegen - bis zu 800 Meter - und dann am Abend zur Wasseroberfläche zurückkehren. "Den Weg in die Tiefe nehmen sie deshalb, um sich vor Fressfeinden zu schützen", so Madin. "Das Auftauchen in der Nacht erlaubt ihnen sich anzusammeln um sich zu reproduzieren und wenn Nahrung vorhanden ist, sich schnell zu vermehren."

2004 und 2006 hatten die Forscher Madin und Kremer in der Antarktis Salpen untersucht, da einige Wissenschaftler zuvor behauptet haben, dass die Menge an Salpen in wärmeren Jahren deutlich zunimmt. Wenn diese Behauptung wahr ist, haben die kleinen Tiere einen größeren Effekt auf das Phytoplankton und damit auch auf den Kohlenstoffkreislauf als bisher angenommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.whoi.edu

Weitere Berichte zu: CO2-Kreislauf Kiemendarm Meeresoberfläche Salpen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften