Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quallenähnliche Tiere spielen wichtige Rolle im CO2-Kreislauf

03.07.2006
Salpen-Populationen bedecken bis zu 100.000 Quadratkilometer Meeresflächen

Transparente quallenähnliche Tiere, so genannte Salpen, spielen im CO2-Kreislauf der Ozeane offenbar eine wichtigere Rolle als bisher angenommen. Ein Forscherteam der Woods Hole Oceanographic Institution WHOI hat festgestellt, dass die kleinen Tiere, die nur etwa Daumengroß sind, aber in milliardenstarker Anzahl auftreten, Tonnen von Kohlenstoff von der Meeresoberfläche in die Tiefe transportieren.


Kette von Salpa aspera - Copyright: Larry Madin

Salpen gehören zum Unterstamm der Manteltiere. Die tonnenförmigen Tiere gleiten glashell und durchsichtig in ganzen Ketten oder als Einzeltiere durch die Meere. Um ihren Körper ziehen sich zarte Muskelbänder, die entweder reifenartig geschlossen, oder bandförmig und oft nicht ganz umlaufend sind. Der Körper besteht zum größten Teil aus dem Kiemendarm, durch den hinten schräg die Kiemenspalten verlaufen. Salpen schwimmen unter rhythmischer Kontraktion hufeisenförmiger oder ringförmiger Muskelbänder, die zum Teil nur auf einer Seite des Körpers liegen. Die Kontraktion dieser Bänder treibt das Wasser, das durch die Mundöffnung in den Kiemendarm hereingeströmt ist, durch das hintere Ende des Körpers aus, so dass sich das Tier mit einer Art Düsenantrieb vorwärts bewegt. Gleichzeitig werden im Kiemendarm aus diesem Wasserstrom einzellige Algen und kleine tierische Organismen wie etwa Planktonorganismen ausgefiltert und als Nahrung verwertet.

Die Biologen Laurence Madin vom WHOI und Patricia Kremer von der University of Connecticut forschen seit 1975 vor der Ostküste der USA von Cape Hatteras bis zur Georges Bank die Meeresoberfläche. Dabei konnten sie wiederholt feststellen, dass Schwärme von Salpa aspera Flächen von bis zu 100.000 Quadratkilometer besiedelten und monatelang dort blieben. Die Forscher nehmen an, dass diese Schwärme täglich bis zu 74 Prozent der mikroskopischen kohlenstoffhaltigen Lebewesen, Phytoplankton, von der Meeresoberfläche fressen. Über die Ausscheidung gelangen damit bis zu 4.000 Tonnen Kohlenstoff zum Meeresgrund. "Salpen schwimmen, fressen und verdauen permanent", so Madin. "Sie nehmen kleine Kohlenstoffpakete und machen daraus große, die schnell absinken."

In vorangegangen Arbeiten hatte Madin mit seinem Team festgestellt, dass Salpenkot bis 1.000 Meter am Tag absinken kann. Aber auch abgestorbene Salpen selbst sinken schnell zum Meeresgrund hinunter. Die Forscher haben auch gezeigt, dass diese Salpenspezies große Distanzen unter Tags in die Tiefe zurücklegen - bis zu 800 Meter - und dann am Abend zur Wasseroberfläche zurückkehren. "Den Weg in die Tiefe nehmen sie deshalb, um sich vor Fressfeinden zu schützen", so Madin. "Das Auftauchen in der Nacht erlaubt ihnen sich anzusammeln um sich zu reproduzieren und wenn Nahrung vorhanden ist, sich schnell zu vermehren."

2004 und 2006 hatten die Forscher Madin und Kremer in der Antarktis Salpen untersucht, da einige Wissenschaftler zuvor behauptet haben, dass die Menge an Salpen in wärmeren Jahren deutlich zunimmt. Wenn diese Behauptung wahr ist, haben die kleinen Tiere einen größeren Effekt auf das Phytoplankton und damit auch auf den Kohlenstoffkreislauf als bisher angenommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.whoi.edu

Weitere Berichte zu: CO2-Kreislauf Kiemendarm Meeresoberfläche Salpen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise