Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologie-orientierte Synthese (BIOS):Vom Naturstoff zu neuen Therapeutika

28.06.2006
Naturstoff-basiertes Konzept Dortmunder Max-Planck-Wissenschaftler zur Synthese neuer Wirkstoffe liefert erste Ergebnisse
Phosphatasen sind Schlüsselregulatoren zahlreicher Lebensprozesse und deshalb wichtiges Ziel zahlreicher Programme zur Wirkstoffsuche, etwa in der Diabetes- und der Antikrebs-Forschung. Doch noch steckt die Kenntnis über diese Enzyme in den Kinderschuhen, neue Inhibitoren für ihre Aktivität werden daher dringend gesucht. Jetzt ist es Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie in Dortmund mit dem von ihnen entwickelten Prinzip der "Biologie-orientierten Synthese (BIOS)" gelungen, vier völlig unbekannte Klassen von Phosphatase-Inhibitoren auf einmal zu entdecken. Damit eröffnen sich neue Wege zur Erforschung dieser Enzyme, die auch zu neuen Substanz-Kandidaten für die Wirkstoffforschung führen können (PNAS, Early Edition, 26. - 30. Juni 2006).

Naturstoffe sind- als in lebenden Organismen erprobte Ausgangspunkte- sehr gut geeignet für die Suche nach neuen Therapeutika. Naturstoffe entstehen durch Biosynthese und stellen somit durch die Evolution ausgewählte, chemische Strukturen dar, deren strukturelle Eigenschaften an ihre jeweilige Funktion angepasst wurden, die meist durch Interaktion mit verschiedenen Proteinen vermittelt wird.

Bei dem Prinzip der "Biologie-Orientierten Synthese" (BIOS) dienen Naturstoffe als Startpunkte für die Suche nach neuen Wirkstoffen. Um die Naturstoffe an das jeweilige Enzym anzupassen, werden chemische Reste nach dem Abbild der Natur entweder in Bereichen biologischer Relevanz eingeführt (Naturstoff-abgeleitete Synthese) oder man nutzt in der "Naturstoff-inspirierten Synthese" nicht den Naturstoff selbst, sondern nur einige seiner relevanten Kernstrukturen.

Wie wirksam dieses Prinzips ist, haben die Dortmunder Max-Planck-Forscher nun anhand von Phosphatasen belegt. Phosphatasen sind Enzyme, die Tyrosin- oder Serinreste in Enzymen dephosphorylieren. Obwohl diese Enzymklasse in den vergangenen Jahren durch die Krebs- und Diabetesforschung vermehrt in den Fokus der Pharmaforschung gerückt ist, ist das Wissen über Phosphatasen noch völlig ungenügend. Um neue Phosphataseinhibitor-Klassen mit Hilfe des BIOS-Konzepts zu identifizieren, haben die Wissenschaftler in der "Naturstoff-abgeleiteten Synthese" zunächst zwei Naturstoff-Bibliotheken sowie 354 isolierte Naturstoffe der Firma AnalytiCon Discovery im biochemischen Screen auf folgende sieben Phosphatasen getestet - VE-PTP, Cdc25A, PTP1b, VHR, Shp-2, MptpA und MptpB:

  • Die Inhibition von VE-PTP gilt als viel versprechender Ansatz für die Entwicklung von Antiangiogenese-Hemmern in der Krebstherapie.
  • Cdc25A greift in die Regulation des Zellzyklus ein und gilt ebenfalls als interessantes Ziel in der Krebstherapie.
  • Die Phosphatase MptpB aus Mycobacterium tuberculosis beeinflusst die Immunreaktion des Wirtes bei einer Tuberkuloseinfektion.
  • VHR dephosphoryliert die MAP-Kinasen in der Aktivierungsschleife THX, die eine wichtige Rolle in Signaltransduktionsprozessen spielt.
  • Die Hemmung von MptpB und Shp-2 erschließt neue Richtungen für die Suche nach Antiinfektiva.
  • Das Enzym Ptp1B schließlich spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Diabetes Typ 2 und das metabolische Syndrom.

Die Auswahl der Naturstoffe und der Verbindungssammlungen beruhen auf dem Grundsatz, ein strukturell verschiedenes Screening-Set zu verwenden. Die Naturstoffbibliothek 1 (s. Abb. 1) besteht aus 1.271 Verbindungen auf Grundlage des Alkaloids Cytisin und lieferte Hemmstoffe für VE-PTP im niedrigen, mikromolaren Bereich. Für VE-PTP, das von der Arbeitsgruppe um Dietmar Vestweber am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin stammt, waren es die ersten Inhibitoren überhaupt. Die Naturstoffbibliothek 2 (s. Abb. 1), die strukturell von den Furanodictinen abstammt, erwies sich als neue Inhibitor-Klasse für die Enzyme PTP1b und Shp-2. Die besten Inhibitoren lagen im niedrigen, mikromolaren Bereich und waren mindestens 20 Mal selektiver für Shp-2 als für die anderen, getesteten Phosphatasen.

Im Screening der 354 isolierten Naturstoffe erwiesen sich drei von sieben isolierten Yohimbin-Alkaloide (s. Abb. 1) als schwache Inhibitoren von Cdc25A. Legt man die Resultate der untersuchten ersten beiden Bibliotheken zugrunde, so könnte man auch hier durch entsprechende Strukturvariationen Verbindungen mit gesteigerter Aktivität erhalten. Aufgrund der strukturellen Komplexität dieser Alkaloide haben die Forscher das SCONP-Prinzip, welches die Naturstoffe in einer baumartigen Struktur anordnet und klassifiziert, als zweites Kriterium mit in ihre Untersuchung einbezogen und für die Strukturvereinfachung genutzt. Dazu ordneten sie die Grundstruktur der Yohimbin-Alkaloide 1 dem Indol-Zweig des SCONP-Baumes zu (s. Abb. 2).

Anschließend führte ein in der Baumstruktur wurzelwärts, also in Richtung einfacherer Grundgerüste gerichtetes "Schwingangeln" im SCONP-Baum zum tetracyclischen Indolochinolizidin-Grundgerüst 2 und über die tricyclischen tetrahydro-ß-carboline 3 zu den Indolen 4.

Nach dem Prinzip der "Naturstoff-inspirierten Synthese" wurden daraufhin 450 Indolochinolizidine auf polymerem Träger aufgebaut. Ein Screening dieser Verbindungen ergab zwei schwache Cdc25A-Inhibitoren, womit bewiesen ist, dass trotz struktureller Vereinfachungen von den pentacyclischen Alkaloiden zu den Indolochinolizidenen durch das SCONP-Prinzip die Aktivität für das gleiche Enzym erhalten bleibt.

Darüber hinaus zeigte sich aber, dass die Verbindungskollektion auch 11 Inhibitoren im niedrigen, mikromolaren Bereich für MptpB enthielt. Für MptpB, welches von der Arbeitsgruppe um Harald Schwalbe, Universität Frankfurt/Main, stammt, wurden ebenfalls zum ersten Mal Inhibitoren gefunden, die darüber hinaus noch außerordentlich selektiv waren. Von diesen 11 Verbindungen hemmten 9 ausschließlich MptpB. Auch die Bibliothek der 188 strukturell noch mehr vereinfachten Indole 4 zeigten diese Eigenschaften. Zwei der Verbindungen waren schwache Inhibitoren von Cdc25A - ähnlich wie der Naturstoff 1. Interessanterweise waren aber sieben der 188 Indole sogar nanomolare Inhibitoren von MptpB.

Diese Forschungsergebnisse zeigen eindrucksvoll, wie erfolgreich das Konzept der biologisch-orientierten Synthese für die gezielte Suche nach neuen Verbindungsklassen und für die Entwicklung neuartiger Therapeutika eingesetzt werden kann. [AN/AT]

Originalveröffentlichung:

Andrea Nören-Müller, Ivan Reis-Correa, Jr, Heino Prinz, Claudia Rosenbaum, Krishna Saxena, Harald J. Schwalbe, Dietmar Vestweber, Guiseppe Cagna, Stefan Schunk, Oliver Schwarz, Hajo Schiewe and Herbert Waldmann
Discovery of protein phosphatase inhibitor classes by biology-oriented synthesis
PNAS, Early Edition, 26 - 30 June 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: BIOS Enzym Inhibitoren MptpB Shp-2 Synthese Synthese" Therapeutika VE-PTP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten