Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologen lassen Hoffnung keimen

16.02.2001


... mehr zu:
»Allergie »Biologe »Zöliakie-Kranke
Hamburger Forscher auf der Suche nach Lebensmitteln für Zöliakie-Kranke

Forschungsarbeiten Hamburger Biologen werden möglicherweise dazu beitragen, dass Zöliakie-Kranke in absehbarer Zeit
problemloser essen können. Diese Menschen leiden an schweren Veränderungen der Dünndarmschleimhaut und vertragen deshalb weder Brot, Kuchen, Nudeln noch andere Getreideprodukte, weil die im Weizen enthaltenen Kleberproteine bei ihnen Allergien auslösen. Gleichzeitig sind diese Eiweiße aber auch für die guten Backeigenschaften des Mehls wichtig. Sie bestehen aus Gliadin- und Gluteninproteinen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gliadine die zöliakie-auslösende Wirkung haben. Deshalb müssen unter Zöliakie Leidende auf erheblich teuere Speziallebensmittel, die zum Teil bei auswärtigen Firmen bestellt werden müssen, ausweichen.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 2,27 Millionen Mark geförderten Verbundprojekts versuchen Dr. Dirk Becker und Prof. Dr. Horst Lörz vom Institut für Allgemeine Botanik der Universität Hamburg, gentechnisch veränderte Lebensmittel herzustellen, die für Zöliakie-Kranke sicher sind, aber sonst den herkömmlichen Produkten entsprechende ernährungsphysiologische sowie sensorische Eigenschaften aufweisen. Am Ende der zunächst fünf-jährigen Laufzeit des Forschungsvorhabens werden mit Sicherheit noch keine neuen Weizen- oder Maissorten entwickelt sein. Bis zöliakieverträgliche Sorten gefunden, die Zulassungs- und Sortenprüfungsverfahren durchlaufen und die Erzeugnisse zu kaufen sind, werden wahrscheinlich 15 Jahre verstreichen.

Gentechnische Verfahren bieten in der Pflanzenzüchtung bereits eine Reihe guter Lösungsmöglichkeiten. Wissenschaftler arbeiten seit einiger Zeit daran, Allergie auslösende Proteine aus Nahrungsquellen zu entfernen. Beim Reis ist es schon gelungen, den Gehalt eines Hauptallergens zu reduzieren, ohne die Pflanzenphysiologie oder die Reisqualität zu beeinträchtigen. Allerdings ist hier das entscheidende Problemeiweiß nicht völlig entfernt, sondern nur im Gehalt gemindert. Zur Vermeidung einer Allergie ist jedoch die komplette Entfernung des Allergens notwendig. Solche Ansätze gibt es bereits bei der Erdnuss und bei Krustentieren.

Auf ihrer Suche nach dem Zöliakie-Allergen verfolgen die Hamburger Wissenschaftler zwei Lösungswege:

O Einerseits bauen sie die Gluteningene in Mais ein, um Maismehle mit verbesserten Backeigenschaften zu erhalten. Auch hier wird die Zöliakie-Toxizität genau überprüft, denn die Sicherheit der Produkte muss gewährleistet sein.

O Andererseits versuchen sie, die zöliakie-toxischen Gliadingene imWeizen auszuschalten. Dies ist mit klassischen Züchtungsmethoden allein nicht möglich, da die gezüchteten Weizensorten sechs Chromosomensätze haben. Allerdings ist es gelungen, aus einer ursprünglichen Sorte einige der Gliadingene herauszukreuzen. Mit dieser Sorte werden gentechnische Veränderungen unternommen. Auch hier steht die Untersuchung auf Zöliakie-Toxizität und Erhalt der Backeigenschaften auf dem Programm.

Kontakt: Dr. Dirk Becker
E-Mail: becker@botanik.uni-hamburg.de

Klaus Tornier | idw

Weitere Berichte zu: Allergie Biologe Zöliakie-Kranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften