Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologen lassen Hoffnung keimen

16.02.2001


... mehr zu:
»Allergie »Biologe »Zöliakie-Kranke
Hamburger Forscher auf der Suche nach Lebensmitteln für Zöliakie-Kranke

Forschungsarbeiten Hamburger Biologen werden möglicherweise dazu beitragen, dass Zöliakie-Kranke in absehbarer Zeit
problemloser essen können. Diese Menschen leiden an schweren Veränderungen der Dünndarmschleimhaut und vertragen deshalb weder Brot, Kuchen, Nudeln noch andere Getreideprodukte, weil die im Weizen enthaltenen Kleberproteine bei ihnen Allergien auslösen. Gleichzeitig sind diese Eiweiße aber auch für die guten Backeigenschaften des Mehls wichtig. Sie bestehen aus Gliadin- und Gluteninproteinen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gliadine die zöliakie-auslösende Wirkung haben. Deshalb müssen unter Zöliakie Leidende auf erheblich teuere Speziallebensmittel, die zum Teil bei auswärtigen Firmen bestellt werden müssen, ausweichen.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 2,27 Millionen Mark geförderten Verbundprojekts versuchen Dr. Dirk Becker und Prof. Dr. Horst Lörz vom Institut für Allgemeine Botanik der Universität Hamburg, gentechnisch veränderte Lebensmittel herzustellen, die für Zöliakie-Kranke sicher sind, aber sonst den herkömmlichen Produkten entsprechende ernährungsphysiologische sowie sensorische Eigenschaften aufweisen. Am Ende der zunächst fünf-jährigen Laufzeit des Forschungsvorhabens werden mit Sicherheit noch keine neuen Weizen- oder Maissorten entwickelt sein. Bis zöliakieverträgliche Sorten gefunden, die Zulassungs- und Sortenprüfungsverfahren durchlaufen und die Erzeugnisse zu kaufen sind, werden wahrscheinlich 15 Jahre verstreichen.

Gentechnische Verfahren bieten in der Pflanzenzüchtung bereits eine Reihe guter Lösungsmöglichkeiten. Wissenschaftler arbeiten seit einiger Zeit daran, Allergie auslösende Proteine aus Nahrungsquellen zu entfernen. Beim Reis ist es schon gelungen, den Gehalt eines Hauptallergens zu reduzieren, ohne die Pflanzenphysiologie oder die Reisqualität zu beeinträchtigen. Allerdings ist hier das entscheidende Problemeiweiß nicht völlig entfernt, sondern nur im Gehalt gemindert. Zur Vermeidung einer Allergie ist jedoch die komplette Entfernung des Allergens notwendig. Solche Ansätze gibt es bereits bei der Erdnuss und bei Krustentieren.

Auf ihrer Suche nach dem Zöliakie-Allergen verfolgen die Hamburger Wissenschaftler zwei Lösungswege:

O Einerseits bauen sie die Gluteningene in Mais ein, um Maismehle mit verbesserten Backeigenschaften zu erhalten. Auch hier wird die Zöliakie-Toxizität genau überprüft, denn die Sicherheit der Produkte muss gewährleistet sein.

O Andererseits versuchen sie, die zöliakie-toxischen Gliadingene imWeizen auszuschalten. Dies ist mit klassischen Züchtungsmethoden allein nicht möglich, da die gezüchteten Weizensorten sechs Chromosomensätze haben. Allerdings ist es gelungen, aus einer ursprünglichen Sorte einige der Gliadingene herauszukreuzen. Mit dieser Sorte werden gentechnische Veränderungen unternommen. Auch hier steht die Untersuchung auf Zöliakie-Toxizität und Erhalt der Backeigenschaften auf dem Programm.

Kontakt: Dr. Dirk Becker
E-Mail: becker@botanik.uni-hamburg.de

Klaus Tornier | idw

Weitere Berichte zu: Allergie Biologe Zöliakie-Kranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie