Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sprengkraft für die Senfölbombe

28.06.2006
Eine Genverdopplung hilft Kreuzblütlern, sich gegen ihre Fraßfeinde zu verteidigen

Der evolutionäre Erfolg pflanzlicher Senfölglucoside (Senfölbombe), Insektenfraß effektiv abzuwehren, scheint zu einem erheblichen Teil in der Vielfalt der Gift bringenden Moleküle und ihrer chemischen Anpassungsfähigkeit zu liegen. Jenaer Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie haben jetzt entdeckt, welcher genetische Mechanismus dafür verantwortlich ist, dass sich Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütler wie die Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) einen Vorteil gegenüber ihren Fraßfeinden verschaffen. Sie sind in der Lage, eine Vielzahl unterschiedlicher Senfölglucoside herzustellen, um den Strategien ihrer potenziellen Fraßfeinden, diesen Verteidigungsmechanismus zu umgehen, entgegenzuwirken (PNAS, 13. Juni 2006).


Evolutionäre Dynamik der Kreuzblütler am MAM-Genort: Der Stammbaum zeigt die Verwandtschaftsverhältnisse zweier Arabidopsis- und einer Boechera-Art sowie das geschätzte Alter des letzten gemeinsamen Vorfahrens in Millionen Jahren (mya). Die schematische Darstellung daneben die entsprechende Genomsequenz der MAM Region und ihre flankierenden Gene. Der Maßstab entspricht einer Länge von 10.000 Basenpaaren. Arabidopsis lyrata und Boechera divaricarpa zeigen den ursprünglichen Zustand (MAM a, b, c), während es in A. thaliana zum Verschwinden (deletion) und zur Neuentstehung (duplication) jeweils eines Gens gekommen ist. Bild: Markus Benderoth und Jürgen Kroymann / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Pflanzen sind durch ihre ortsgebundene Lebensweise gezwungen, eine Vielzahl unterschiedlicher Strategien zu entwickeln, um ihren Fraßfeinden zu entgehen.

Die Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) besitzt eine besonders trickreiche chemische Abwehr: das als Senfölbombe bezeichnete Glucosinolat-Myrosinase-System. Es besteht aus zwei Komponenten: Glucosinolaten, einer Klasse sekundärer Pflanzenstoffe, und dem Spaltungsenzym Myrosinase. Für sich genommen sind diese Komponenten ungiftig. Wird das Blattgewebe allerdings von einer Raupe oder einem anderen Schädling verwundet, werden die räumlich getrennten Komponenten freigesetzt. In einer chemischen Reaktion zerfallen sie zu einer Vielzahl giftiger Abbauprodukte - die Senfölbombe explodiert.

Einigen Fraßfeinden von Arabidopsis thaliana ist es im Laufe der Evolution trotzdem gelungen, dieses effiziente Verteidigungssystem zu umgehen. Pflanze und Schädling liefern sich seitdem einen regelrechten Wettlauf um effizientere Verteidigungs- bzw. Anpassungssysteme.

Um den Anpassungsmechanismen der Fraßfeinde entgegenzuwirken, müssen Arabidopsis-Pflanzen dafür sorgen, dass die Senfölglucoside ihre Wirkung nicht verlieren. Dies erreichen sie, indem sie eine möglichst große Zahl verschiedener Glucosinolate herstellen. Insgesamt sind heute mehr als einhundert Glucosinolate bekannt, die alle eine gemeinsame chemische Grundstruktur besitzen und sich hauptsächlich in der Zusammensetzung ihrer Seitenketten unterscheiden.

Mitverantwortlich für die Variation der Glucosinolatprofile ist eine Familie so genannter MethylthioAlkylMalat(MAM)-Synthase-Gene. Deren Genprodukte katalysieren einen frühen Schritt in der Biosynthese von Glucosinolaten und bestimmen in mehreren aufeinander folgenden Reaktionszyklen die Länge der Seitenketten.

Ein Team von Wissenschaftlern um Dr. Jürgen Kroymann vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena versucht seit einigen Jahren, die Evolution der MAM-Synthasen und der sie kodierenden Genfamilie aufzuklären. In ihrer kürzlich erschienenen Arbeit untersuchten die Max-Planck-Forscher MAM-Gensequenzen verschiedener Arabidopsis-Ökotypen und einiger nahe verwandter Arten. Dabei stießen sie auf eine genetische Veränderung, die offenbar vor einigen hunderttausend Generationen in einem gemeinsamen Vorfahren der heutigen Arabidopsis thaliana-Pflanzen für eine Genverdopplung gesorgt hat. Aufgrund dieser Duplikation kamen zwei Kopien des MAMa-Gens, MAM1 und MAM2, direkt hintereinander im Erbgut zu liegen. Häufig besteht das Schicksal eines kopierten Gens darin, im Laufe der Zeit Mutationen anzuhäufen und schließlich seine Funktionstüchtigkeit zu verlieren. Nicht jedoch im Falle des MAM1-Gens.

Es konnte eine neue Funktion annehmen, die seinem Träger einen Vorteil verschaffte und positiv selektiert wurde. Biochemische Analysen ergaben, dass die neue Variante nicht nur den ersten, sondern auch den zweiten Verlängerungschritt in der Glucosinolat-Biosynthese katalysieren kann. Dies gab (und gibt) den Pflanzen die Chance, eine größere Vielfalt verschiedener Glucosinolate zu erzeugen.

Durch weitere Analysen des Erbguts verschiedener Ackerschmalwand-Verwandter konnten die Forscher darüber hinaus zeigen, dass die Genduplikation von MAMa nur das jüngste von mehreren ähnlichen Ereignissen ist. Auch die anderen Mitglieder der MAM-Genfamilie entstanden nach dem gleichen, sich wiederholenden Muster von Genduplikation, Neu-Funktionalisierung und positiver Selektion. Die Max-Planck-Forscher glauben daher, einem grundlegenden evolutionären Mechanismus auf der Spur zu sein, der helfen könnte zu erklären, wie die nahezu unüberschaubare Vielfalt pflanzlicher Sekundärstoffe entstanden ist.

Originalveröffentlichung:

Markus Benderoth, Susanne Textor, Aaron J. Windsor, Thomas Mitchell-Olds, Jonathan Gershenzon, und Jürgen Kroymann
Positive selection driving diversification in plant secondary metabolism
PNAS, 13. Juni 2006, Vol. 103

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Fraßfeinde Glucosinolate Senfölbombe Senfölglucoside

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie