Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanger Institute entschlüsselt Erbgut von Clostridium difficile

26.06.2006
Genom des Bakteriums befindet sich in ständiger Veränderung

Wissenschaftler des Sanger Institute haben das Erbgut des Bakterium Clostridium difficile entschlüsselt, das für viele im Krankenhaus übertragene Infektionen verantwortlich ist. Es wurde erstmals sichtbar gemacht, warum es so schwer ist dieses Bakterium zu bekämpfen. Clostridium difficile hat im Jahr 2004 in Großbritannien mehr als 44.000 Infektionen vor allem bei älteren Patienten verursacht. Die Forscher wiesen nach, dass das Bakterium seine genetische Struktur sehr leicht aufspalten und verändern kann. Damit wird seine Fähigkeit Antibiotika unwirksam zu machen deutlich erhöht. Die Ergebnisse der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit der Forschung nach neuen Behandlungsansätzen, Impfstoffen und diagnostischen Tests einen deutlichen Schritt nach vorne bringen wird.

Das weltweite Auftreten von Bakterien, die gegen viele der führenden Antibiotika resistent sind, gehört heute zu den größten Gesundheitsproblemen. C. difficile ist besonders problematisch, da es nur mit zwei Antibiotika, Metronidazol und Vancomycin, behandelt werden kann. Es bestehen laut BBC Befürchtungen, dass auch diese beiden Medikamente rasch ihre Wirksamkeit verlieren werden. Derzeit ist dieses Bakterium weiter verbreitet als MRSA und ist auch für mehr Todesfälle verantwortlich. C. difficile verursacht eine ganze Reihe von Erkrankungen wie Durchfall oder eine lebensbedrohliche Erkrankung des Dickdarmes, die pseudomenbranöse Colitis.

Die Wissenschafter wiesen nach, dass die Hälfte der Gene, die bei C. difficile vorhanden sind, bei vier seiner bakteriellen Verwandten fehlen, die unter anderem Nahrungsmittelvergiftungen oder Tetanus verursachen. Zusätzlich wurden große genetische Variationen sogar zwischen den einzelnen Stämmen der Bakterie nachgewiesen. Entscheidend ist jedoch, dass C. difficle, anders als seine nächsten Verwandten, Gene und Resistenzbestandteile leicht austauschen kann. Der Wissenschafter Mohammed Sebaihia erklärte, dass sich das Genom von C. difficle in ständiger Bewegung befinde: "Mehr als zehn Prozent des Genoms bestehen aus mobilen Elementen, Sequenzen, die sich von einem Organismus zum anderen bewegen können. Auf diese Art und Weise hat das Bakterium Gene jene Gene erhalten, die es zu so einem gefährlichen Krankheitserreger machen. Es hat eine Reihe von Genen erworben, die es gegen Antibiotika resistent machen, im menschlichen Darm gedeihen und ihm helfen seine Oberfläche zu verändern. Diese Kombination ermöglicht dem Bakterium eine ganze Reihe von Ausbreitungsmöglichkeiten im menschlichen Körper."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sanger.ac.uk
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterium Clostridium Erbgut Gen Genom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise