Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanger Institute entschlüsselt Erbgut von Clostridium difficile

26.06.2006
Genom des Bakteriums befindet sich in ständiger Veränderung

Wissenschaftler des Sanger Institute haben das Erbgut des Bakterium Clostridium difficile entschlüsselt, das für viele im Krankenhaus übertragene Infektionen verantwortlich ist. Es wurde erstmals sichtbar gemacht, warum es so schwer ist dieses Bakterium zu bekämpfen. Clostridium difficile hat im Jahr 2004 in Großbritannien mehr als 44.000 Infektionen vor allem bei älteren Patienten verursacht. Die Forscher wiesen nach, dass das Bakterium seine genetische Struktur sehr leicht aufspalten und verändern kann. Damit wird seine Fähigkeit Antibiotika unwirksam zu machen deutlich erhöht. Die Ergebnisse der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit der Forschung nach neuen Behandlungsansätzen, Impfstoffen und diagnostischen Tests einen deutlichen Schritt nach vorne bringen wird.

Das weltweite Auftreten von Bakterien, die gegen viele der führenden Antibiotika resistent sind, gehört heute zu den größten Gesundheitsproblemen. C. difficile ist besonders problematisch, da es nur mit zwei Antibiotika, Metronidazol und Vancomycin, behandelt werden kann. Es bestehen laut BBC Befürchtungen, dass auch diese beiden Medikamente rasch ihre Wirksamkeit verlieren werden. Derzeit ist dieses Bakterium weiter verbreitet als MRSA und ist auch für mehr Todesfälle verantwortlich. C. difficile verursacht eine ganze Reihe von Erkrankungen wie Durchfall oder eine lebensbedrohliche Erkrankung des Dickdarmes, die pseudomenbranöse Colitis.

Die Wissenschafter wiesen nach, dass die Hälfte der Gene, die bei C. difficile vorhanden sind, bei vier seiner bakteriellen Verwandten fehlen, die unter anderem Nahrungsmittelvergiftungen oder Tetanus verursachen. Zusätzlich wurden große genetische Variationen sogar zwischen den einzelnen Stämmen der Bakterie nachgewiesen. Entscheidend ist jedoch, dass C. difficle, anders als seine nächsten Verwandten, Gene und Resistenzbestandteile leicht austauschen kann. Der Wissenschafter Mohammed Sebaihia erklärte, dass sich das Genom von C. difficle in ständiger Bewegung befinde: "Mehr als zehn Prozent des Genoms bestehen aus mobilen Elementen, Sequenzen, die sich von einem Organismus zum anderen bewegen können. Auf diese Art und Weise hat das Bakterium Gene jene Gene erhalten, die es zu so einem gefährlichen Krankheitserreger machen. Es hat eine Reihe von Genen erworben, die es gegen Antibiotika resistent machen, im menschlichen Darm gedeihen und ihm helfen seine Oberfläche zu verändern. Diese Kombination ermöglicht dem Bakterium eine ganze Reihe von Ausbreitungsmöglichkeiten im menschlichen Körper."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sanger.ac.uk
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterium Clostridium Erbgut Gen Genom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Fische als Ton-Ingenieure
28.02.2017 | Universität Regensburg

nachricht Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen
28.02.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie