Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marienkäfer ist "Insekt des Jahres 2006"

21.06.2006
Gepunkteter Glücksbringer mit rund 5.500 Arten weltweit

Der so populäre wie nützliche Marienkäfer ist vom gleichnamigen Kuratorium in Eberswalde/Brandenburg zum "Insekt des Jahres 2006" ernannt worden. Das Krabbeltier mit in Deutschland rund 80 sowie weltweit etwa 5.500 nachgewiesenen Arten hört auf den wissenschaftlichen Namen "Coccinellidae" und gilt bekanntlich als Glücksbringer quer durch alle Altersklassen. Mit seinen meistens sieben schwarzen Punkten ("septempunctata") auf den roten Flügeln findet sich der kleine Käfer mit einer Körpergröße zwischen einem und zwölf Millimeter fast überall in der Natur. Als bevorzugte Nahrung gilt die Blattlaus, außerdem werden auch schädliche Spinnmilben oder Schmetterlingslarven vertilgt.


"Der Marienkäfer verdankt seine große Beliebtheit seinen hilfreichen Diensten speziell im Gartenbau und der Landwirtschaft, wobei sich einige Exemplare teilweise auch pflanzlich ernähren. Weil sie in ihrem Aussehen mit einer verschieden großen Anzahl an Punkten und Färbungen sehr variabel sind, ist ihre genaue Bestimmung manchmal keine leichte Aufgabe", begründete Prof. Dr. Holger H. Dathe, Vorsitzender des 1999 gegründeten Kuratoriums, gegenüber pressetext das in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Entomologischen Gesellschaft getroffene Votum. Zu früheren "Preisträgern" zählten beispielsweise der Zitronenfalter, die Feldgrille oder zuletzt die Steinhummel.

Die Auswahl des "Insekts des Jahres" erfolgt übrigens einerseits nach der Gefährdung der Art oder ihres Lebensraumes durch den Menschen. Aber auch die generelle Wirkung spielt eine Rolle, so dass meist sehr auffällige oder interessante Arten gewählt werden. Damit wird gleichzeitig selbst für den zoologischen Laien die Wiedererkennung gewährleistet. Mit immerhin 75 bis 91 Flügelschlägen pro Sekunde kann der Marienkäfer seinen natürlichen Feinden wie Vögeln, Eidechsen oder Mäusen entkommen. Die Käfer überwintern gerne in großen Gruppen (Aggregation) und versammeln sich dafür an Hügeln oder auf Ebenen und weiten Tälern. Vor ihrem Schlaf sammeln die cleveren Winzlinge Fett, Lipoide und Glykogen in ihrem Körper an, um davon während der Ruhephase zu zehren.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/insekt_jahres.htm

Weitere Berichte zu: Insekt Marienkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten