Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marienkäfer ist "Insekt des Jahres 2006"

21.06.2006
Gepunkteter Glücksbringer mit rund 5.500 Arten weltweit

Der so populäre wie nützliche Marienkäfer ist vom gleichnamigen Kuratorium in Eberswalde/Brandenburg zum "Insekt des Jahres 2006" ernannt worden. Das Krabbeltier mit in Deutschland rund 80 sowie weltweit etwa 5.500 nachgewiesenen Arten hört auf den wissenschaftlichen Namen "Coccinellidae" und gilt bekanntlich als Glücksbringer quer durch alle Altersklassen. Mit seinen meistens sieben schwarzen Punkten ("septempunctata") auf den roten Flügeln findet sich der kleine Käfer mit einer Körpergröße zwischen einem und zwölf Millimeter fast überall in der Natur. Als bevorzugte Nahrung gilt die Blattlaus, außerdem werden auch schädliche Spinnmilben oder Schmetterlingslarven vertilgt.


"Der Marienkäfer verdankt seine große Beliebtheit seinen hilfreichen Diensten speziell im Gartenbau und der Landwirtschaft, wobei sich einige Exemplare teilweise auch pflanzlich ernähren. Weil sie in ihrem Aussehen mit einer verschieden großen Anzahl an Punkten und Färbungen sehr variabel sind, ist ihre genaue Bestimmung manchmal keine leichte Aufgabe", begründete Prof. Dr. Holger H. Dathe, Vorsitzender des 1999 gegründeten Kuratoriums, gegenüber pressetext das in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Entomologischen Gesellschaft getroffene Votum. Zu früheren "Preisträgern" zählten beispielsweise der Zitronenfalter, die Feldgrille oder zuletzt die Steinhummel.

Die Auswahl des "Insekts des Jahres" erfolgt übrigens einerseits nach der Gefährdung der Art oder ihres Lebensraumes durch den Menschen. Aber auch die generelle Wirkung spielt eine Rolle, so dass meist sehr auffällige oder interessante Arten gewählt werden. Damit wird gleichzeitig selbst für den zoologischen Laien die Wiedererkennung gewährleistet. Mit immerhin 75 bis 91 Flügelschlägen pro Sekunde kann der Marienkäfer seinen natürlichen Feinden wie Vögeln, Eidechsen oder Mäusen entkommen. Die Käfer überwintern gerne in großen Gruppen (Aggregation) und versammeln sich dafür an Hügeln oder auf Ebenen und weiten Tälern. Vor ihrem Schlaf sammeln die cleveren Winzlinge Fett, Lipoide und Glykogen in ihrem Körper an, um davon während der Ruhephase zu zehren.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/insekt_jahres.htm

Weitere Berichte zu: Insekt Marienkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie