Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marburger Biologen an europäischem Exzellenznetzwerk zu Biodiversität beteiligt

21.06.2006
Welche Folgen hat der Klimawandel für die Entwicklung der genetischen Diversität von Waldbäumen? - Europäische Union bewilligt 1,2 Millionen Euro - Bäume und assoziierte Lebewesen wie Pilze und Insekten im Fokus von Ökologen, Mykologen und Naturschutzbiologen

Das Klima verändert sich und mit ihm unsere Umwelt. Doch wie genau wirkt sich dies auf Bäume aus, die unsere natürliche Umwelt prägen? Und welche Folgen hat der globale Klimawandel für die zahlreichen Organismen wie Pilze, Insekten und parasitische Pflanzen, die mit Bäumen in enger Gemeinschaft leben? Wie entsteht - und verschwindet - die genetische Vielfalt in ihren Lebensräumen?

Fragen wie diesen widmet sich das von der Europäischen Union mit 1,2 Millionen Euro geförderte und auf vier Jahre angelegte Projekt "Community Structure and Dynamics" unter Federführung von Professorin Dr. Birgit Ziegenhagen, Naturschutzbiologin an der Philipps-Universität Marburg. Ziegenhagen wird "Community Structure and Dynamics" gemeinsam mit den Marburger Professoren Dr. Roland Brandl, Dr. Gerhard Kost und Dr. Diethart Matthies sowie etwa 15 europäischen Kooperationspartnern durchführen.

Das in Marburg koordinierte Projekt ist eines von vier Forschungspaketen innerhalb des europaweit einzigartigen Exzellenznetzwerks "Evoltree". Evoltree - der Begriff steht für "Evolution of trees as drivers of terrestrial biodiversity" - wird von der Europäischen Union seit April 2006 mit insgesamt 14,6 Millionen Euro gefördert und steht unter Leitung von Professor Dr. Antoine Kremer vom französischen Institut National de la Recherche Agronomique in Bordeaux. Rund vier Millionen Euro des Gesamtbudgets entfallen auf die vier Forschungspakete.

"Im Rahmen unseres Marburger Pakets 'Community Structure and Dynamics' untersuchen wir Interaktionen zwischen Bäumen und assoziierten Organismen in Bezug auf evolutionäre Prozesse", erklärt Ziegenhagen. Insbesondere die Folgen des Klimawandels für die genetische Diversität der "Leitarten" unseres Ökosystems und der mit ihnen in enger Gemeinschaft lebenden Insekten, Pilze und parasitischen Pflanzen stehen dabei im Mittelpunkt.

Für ihr Projekt können die Marburger Biologen auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen. "Eines unserer aktuellen interdisziplinären Projekte mit dem Mykologen Gerhard Kost", so Ziegenhagen, "behandelt beispielsweise die Rückbesiedlung großer Kahlflächen im Schwarzwald durch die Tanne und ihre Mykorrhizapilze." Unter Mykorrhiza versteht man die Lebensgemeinschaft von Pilzen und Pflanzenwurzeln. Die Forscher wollen unter anderem herausfinden, ob es bei der Rückbesiedlung zu einem genetischen "Flaschenhals", also zu geringerer genetischer Vielfalt bei beiden Organismen kommt.

Ein anderes Vorhaben (siehe auch die Pressemitteilung der Philipps-Universität vom 24. November 2005 unter http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/20051124naturschutz) untersucht mittels Computersimulationen den Genfluss bei Pappeln in realen Landschaften.

Gerhard Kost wird sich im Rahmen von "Community Structure and Dynamics" unter anderem der Hutpilz-Gattung Laccaria widmen: "Auch Laccaria bildet Lebensgemeinschaften mit Bäumen und ist eine der von Evoltree definierten Zielarten, deren genetische Diversität wir mit molekularbiologischen Methoden aufklären wollen", erklärt der Marburger Wissenschaftler. "Bei unseren Untersuchungen müssen wir aber immer zwei Faktoren berücksichtigen", so Kost weiter. Zum einen könne es durch verschiedene Einflüsse zu einer geringen Anzahl von Arten kommen, die Biodiversität wird also ausgedünnt, und zum anderen könne aber auch die genetische Vielfalt innerhalb derselben Art begrenzt werden.

"Hinter all unseren Analysen steht die Frage", so Diethart Matthies, "wie Bäume, die in unserem Lebensraum ja eine zentrale Rolle spielen, als 'driver', als Verursacher von Biodiversität fungieren, indem sich ihre genetische Diversität auf die genetische Diversität assoziierter Organismen auswirkt." Dies könne man, so der Pflanzenökologe, "bis hinunter auf einzelne Individuen" verfolgen: "Weil Bäume im Vergleich zu den mit ihnen assoziierten Organismen sehr lange leben, ist es gut möglich, dass sich letztere genetisch an genau das Exemplar anpassen, auf oder mit dem sie leben."

"Angesichts der komplexen Fragestellungen", so Ziegenhagen, "sind an unserem Paket verschiedenste Disziplinen beteiligt." Das etwa zwanzigköpfige Projektteam setzt sich unter anderem aus Ökologen, Evolutionsbiologen und Pflanzengenetikern zusammen und wird europäische Regionen vom Polarkreis bis an die Mittelmeerküsten in die Untersuchungen einbeziehen. Das methodische Spektrum der Wissenschaftler reicht von Experimenten, Erhebungen und Computermodellen bis hin zu molekulargenetischen Methoden, mit denen sich Interaktionen selbst zwischen einzelnen Genen entschlüsseln lassen. Weitere Projektmitglieder aus dem Marburger Fachbereich Biologie sind Dr. Thomas Becker, Dr. Martin Brändle, Dr. Ronald Bialozyt, Dr. Ilona Leyer, Dr. Sascha Liepelt, Dr. Karl-Heinz Rexer und Dr. Martin Schädler. Bereits im Herbst 2007 plant Ziegenhagen in Marburg das erste Evoltree-Symposium "Community Structure and Dynamics".

Als willkommener Nebeneffekt des Projekts, so erwartet die Biologin, werde auch die Attraktivität der Marburger Biologie für Studierende weiter steigen. Insbesondere der ab dem Wintersemester 2008 geplante Masterstudiengang "Organismic Biology" werde von den aktuellen Forschungsergebnissen profitieren, zudem sei im Frühjahr 2007 erstmalig die internationale "Spring School of Evoltree" geplant. Lehrveranstaltungen zu organismischer Biologie im Bachelorstudiengang werden am Fachbereich bereits seit vier Semestern angeboten.

Kontakt
Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Biologie, Karl-von-Frisch-Straße 8, 35043 Marburg
Fachgebiet Naturschutz:
Professorin Dr. Birgit Ziegenhagen: Tel.: (06421) 28 26585, E-Mail: ziegenha@staff.uni-marburg.de
Fachgebiet Ökologie:
Professor Dr. Roland Brandl: Tel.: (06421) 28 23386, E-Mail: brandlr@staff.uni-marburg.de

Professor Dr. Diethart Matthies: Tel.: (06421) 28 22085, E-Mail: matthies@staff.uni-marburg.de

Fachgebiet Spezielle Botanik und Mykologie:
Professor Dr. Gerhard Kost: Tel.: (06421) 28 22087, E-Mail: kost@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/fb17/fachgebiete
http://www.inra.fr
http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/20051124naturschutz

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biologie Community Diversität Organismus Pilze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie