Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Labor der Zukunft: "Lab Innovation Center"

19.06.2006
Zusammen mit dem benachbarten Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB präsentiert das Fraunhofer IAO in Stuttgart mit dem neuen "Lab Innovation Center" ein Beispiel für innovative Laborwelten im Bereich der Life Sciences. Erste Einblicke bietet die Jubiläumsfeier am 6. Juli.

DNA-Analyse auf Knopfdruck, unsichtbare Blutspuren erstrahlen im ultraviolettem Licht und das Massenspektrometer identifiziert eine Substanz an den Hand¬gelenken des Opfers - der eigentliche Star der amerikanischen Kultserie "CSI" ist das High-Tech-Labor der Ermittler. Ist die Laborwelt im Fernsehen reine Science-Fiction oder tatsächlich schon Realität?

Zweifellos birgt der technische Fortschritt enorme Potenziale für Labore. Diese werden im Fraunhofer-Verbundprojekt "Lab2020" gemeinsam mit Partnern aus der Industrie ausgelotet: Ziel des Projekts ist es, die Zukunft von Laborarbeit zu erforschen und ganzheitliche Laborumgebungen für die Life Sciences zu entwickeln - den Schlüssel¬innovationsfeldern des 21. Jahrhunderts.

Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, haben die Institute ein Labor der Abteilung Zellsysteme des Fraunhofer IGB um- bzw. aufgerüstet. Entstanden ist das "Lab Innovation Center" (LIC), eine Testumgebung für neue Arbeitsweisen und Technologien. Das so genannte "In-Lab-System" umfasst beispielsweise flexible, modulare und adaptierbare Laboreinrichtungssysteme. Diese gewähr¬leisten die optimale Versorgung mit Gasen, Wasser und Strom sowie die Entsorgung von Abluft bzw. Abwasser.

... mehr zu:
»IGB »LIC »Lab »Labor »Laborwelt

Technische Innovationen optimieren die Prozesse und steigern die Performanz: Im LIC zeigt ein so genanntes Information Board ständig die Auslastungsparameter und Reservierungen der Laborgeräte an. Arbeitsanweisungen und Neuigkeiten von allgemeinem Interesse informieren die Forscher und Laboranten jederzeit über ihr Arbeits¬umfeld. Außerdem dient das Information Board auch dazu, dem Team über das Touchscreen der Tablet PCs Daten zu zeigen und diese zu diskutieren. Letztendlich fungiert es somit auch als elektronisches Whiteboard.

Um die Material- und Probenlogistik zu unterstützen, wird RFID-Technologie - sprich Funkerkennung - zum Einsatz kommen. Im elektronischen Laborbuch werden automatisch Labordaten eingelesen. Den Kollegen steht dadurch ein Tool zum umfassenden Knowledge Management zur Verfügung: Sie können so strukturiert Daten einsehen und vergleichen sowie vereinfacht Protokolle und Abschluss¬berichte erstellen und diese freigeben. Diese Funktionalitäten werden unter dem Begriff "Smart Lab" zusammengefasst und unterstützten die Entwicklung zum vernetzten und papierreduzierten Labor.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Jörg Castor
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 77, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-20 83
E-Mail: joerg.castor@iao.fraunhofer.de

Tanja Vartanian M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.lab2020.de

Weitere Berichte zu: IGB LIC Lab Labor Laborwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten