Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung als "Evolutions-Auslöser"

09.06.2006
Klimawandel beeinflusst genetische Anpassung von Tieren

Deutsche Zugvögel verändern ihr Zugverhalten, kanadische Eichhörnchen paaren sich früher und Moskitos in Neufundland bleiben im Sommer länger aktiv. Das sind veränderte Verhaltensweisen, die durch die globale Erwärmung auftreten sind. Dieses Verhalten wird von Wissenschaftlern als behaviorale Modifikation durch äußere Einflüsse beurteilt. Nun haben US-Forscher allerdings festgestellt, dass dies nicht ganz zutrifft, denn bei einigen Tierarten erhärtet sich der Verdacht, dass die Klimaveränderung in die Genetik eingegriffen hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Besonders auffällig sind diese Veränderungen in den nördlichen gemäßigten Zonen, berichten die beiden Wissenschaftler William Bradshaw und Christina Holzapfel von der University of Oregon in Eugene. "Während der vergangenen 40 Jahre haben sich Tierarten immer weiter Richtung Norden bewegt. Ganze Populationen haben ihr Migrations-, Entwicklungs- und Reproduktionsverhalten zeitlich nach vorne gerückt", so der Evolutionsgenetiker Bradshaw. Dieses Verhalten sei nicht einfach auf wärmere Sommer zurückzuführen, sondern spiegeln ein verändertes Verhalten aufgrund der schnellen Klimaveränderungen wider.

"Die Hochsommertemperaturen in Florida zum Beispiel unterscheiden sich nicht wesentlich von jenen in Fairbanks, Alaska", so der Wissenschaftler. Es gehe eher um die Verlängerung der Wachstumszeit und das Timing verschiedener Jahreszeiten. Viele Tiere orientieren sich an den veränderten Sonnenscheinlängen, um sich zu paaren, zu überwintern oder fortzuziehen. Wenn nun allerdings das Klima von Alaska immer mehr dem in Mississippi ähnelt, werden diese Schlüsselreize nicht mehr als Signale wahrgenommen. So haben die Forscher die Mönchsgrasmücke, einen in Deutschland brütenden Zugvogel, der den Winter in Spanien oder Portugal verbringt, genauer untersucht. Einige dieser Tiere hatten plötzlich den Winter in England verbracht, waren also statt gegen Süden zu ziehen, in den Westen gezogen. Dort waren die Winter auch mild genug.

"Im Frühling hatten es die englischen Vögel auch leichter, da sie schneller die besseren Brutplätze finden konnten", so Bradshaw, der inzwischen davon ausgeht, dass die Wanderung gegen Westen bereits genetisch programmiert ist. Der Forscher geht auch davon aus, dass manche Tierarten sich schneller an die veränderten klimatischen Bedingungen gewöhnen werden. Andere hingegen werden große Probleme damit haben. "Eisbären werden mit der Klimaänderung mehr zu kämpfen haben. Ein Grund dafür ist der relativ lange Lebenszyklus dieser Tiere", so Holzapfel. Das gestalte eine genetische Adaptierung auch schwieriger. Die Forscherin geht auch davon aus, dass sich in den kommenden Jahren, die "ökologischen Gemeinschaften" total verändern werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Erwärmung Globale Klimaveränderung Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik