Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung als "Evolutions-Auslöser"

09.06.2006
Klimawandel beeinflusst genetische Anpassung von Tieren

Deutsche Zugvögel verändern ihr Zugverhalten, kanadische Eichhörnchen paaren sich früher und Moskitos in Neufundland bleiben im Sommer länger aktiv. Das sind veränderte Verhaltensweisen, die durch die globale Erwärmung auftreten sind. Dieses Verhalten wird von Wissenschaftlern als behaviorale Modifikation durch äußere Einflüsse beurteilt. Nun haben US-Forscher allerdings festgestellt, dass dies nicht ganz zutrifft, denn bei einigen Tierarten erhärtet sich der Verdacht, dass die Klimaveränderung in die Genetik eingegriffen hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Besonders auffällig sind diese Veränderungen in den nördlichen gemäßigten Zonen, berichten die beiden Wissenschaftler William Bradshaw und Christina Holzapfel von der University of Oregon in Eugene. "Während der vergangenen 40 Jahre haben sich Tierarten immer weiter Richtung Norden bewegt. Ganze Populationen haben ihr Migrations-, Entwicklungs- und Reproduktionsverhalten zeitlich nach vorne gerückt", so der Evolutionsgenetiker Bradshaw. Dieses Verhalten sei nicht einfach auf wärmere Sommer zurückzuführen, sondern spiegeln ein verändertes Verhalten aufgrund der schnellen Klimaveränderungen wider.

"Die Hochsommertemperaturen in Florida zum Beispiel unterscheiden sich nicht wesentlich von jenen in Fairbanks, Alaska", so der Wissenschaftler. Es gehe eher um die Verlängerung der Wachstumszeit und das Timing verschiedener Jahreszeiten. Viele Tiere orientieren sich an den veränderten Sonnenscheinlängen, um sich zu paaren, zu überwintern oder fortzuziehen. Wenn nun allerdings das Klima von Alaska immer mehr dem in Mississippi ähnelt, werden diese Schlüsselreize nicht mehr als Signale wahrgenommen. So haben die Forscher die Mönchsgrasmücke, einen in Deutschland brütenden Zugvogel, der den Winter in Spanien oder Portugal verbringt, genauer untersucht. Einige dieser Tiere hatten plötzlich den Winter in England verbracht, waren also statt gegen Süden zu ziehen, in den Westen gezogen. Dort waren die Winter auch mild genug.

"Im Frühling hatten es die englischen Vögel auch leichter, da sie schneller die besseren Brutplätze finden konnten", so Bradshaw, der inzwischen davon ausgeht, dass die Wanderung gegen Westen bereits genetisch programmiert ist. Der Forscher geht auch davon aus, dass manche Tierarten sich schneller an die veränderten klimatischen Bedingungen gewöhnen werden. Andere hingegen werden große Probleme damit haben. "Eisbären werden mit der Klimaänderung mehr zu kämpfen haben. Ein Grund dafür ist der relativ lange Lebenszyklus dieser Tiere", so Holzapfel. Das gestalte eine genetische Adaptierung auch schwieriger. Die Forscherin geht auch davon aus, dass sich in den kommenden Jahren, die "ökologischen Gemeinschaften" total verändern werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Erwärmung Globale Klimaveränderung Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie