Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Good vibrations

03.12.2001


Honeycomb geometry helps dancing bees gather an audience.


Moving and shaking: honeycomb is a natural amplifier.
© M. Kleinhenz



If you want to catch someone’s attention on the dance floor, it helps if you’re dancing on a honeycomb. Vibrations from a dancing honeybee are naturally amplified by the hexagonal comb, a new study finds1.

... mehr zu:
»honeycomb


The work may explain how bees attract observers to the intricate dances that tell them where to find distant food sources. It could also help architects understand how to build earthquake-proof buildings.

The waggling dance of forager bees is "one of the most spectacular forms of animal communication," says Thomas Seeley, who studies bees moving and shaking at Cornell University in Ithaca, New York. A single dance can convey the location of a field of flowers as far as 10 kilometres away.

Researchers have long understood how dances encode the location of a food source, but how - in the complete darkness of the hive - the dancer attracts bees to watch the dance has been a mystery.

Clues emerged from previous work by Jurgen Tautz of the University of Wurzburg in Germany, a member of the team that carried out the new study. He showed that dancing bees produce a weak, low-frequency vibration in the comb. When the vibration was blocked, the number of bees that watched a dance dropped by 75 per cent.

But the vibration is produced amid a swarm of tens of thousands of bees. "The riddle for us was how the bees could detect such weak vibrations in such a noisy environment," Tautz says.

To figure it out, the team sought inspiration from astronomy. "If astronomers want to detect a very weak signal in space, they don’t use one antenna but several spread out, and compare the results," Tautz says. "We thought maybe the bees were doing the same thing, because they have six feet, which can all make contact with different spots on the honeycomb surface to register the vibrations."

Phased not confused

When the researchers looked at how vibrations spread around the comb, they found that in most places, opposite walls of each hexagonal cell vibrated in the same direction at the same time. But at a distance of two or three cells from the source of the vibrations, the walls vibrated in opposite directions, in what is called a ’phase reversal’.

"We were able to pick up the phase reversal with just two vibration detectors, so it seems likely that the bees can pick it up with their six," Tautz says. They found that most of the bees recruited by the dancer came from precisely this phase-shift zone.

"This is a very intriguing finding, because it suggests a source of information that hadn’t been considered before," says Fred Dyer, who studies the waggle dance at Michigan State University in East Lansing. But it is possible that other signals alert bees, like airborne vibrations from the dancer’s wings or smells and sounds coming from the dancer, he cautions.

The bees may rely on all these cues together, Seeley says. "Redundancy is a good thing in communication, because it reduces errors."

Knowledge to build on

It’s not clear why the hexagonal arrangement of honeycomb cells should create this phase reversal, says Tautz. But understanding the phenomenon might be valuable not just for bee experts but for architects. Tautz is working with architects at the California Institute of Technology in Pasadena to design better steel skeletons for high-rise buildings.

"Vibrations in honeybee nests are like miniature earthquakes generated by the bees, so it’s very interesting to see how the structure responds to it," Tautz says. Understanding the phase reversal could help architects predict which parts of a building will be especially vulnerable to earthquakes, he says. They could then strengthen these areas, he suggests, or even introduce weak spots into non-critical areas of buildings to absorb harmful vibrations.

References

  1. Tautz, J. et al. Phase reversal of vibratory signals in honeycomb may assist dancing honeybees to attract their audience. J. Exp. Biol, 204, 3737 - 3746, (2001).


ERICA KLARREICH | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011206/011206-4.html

Weitere Berichte zu: honeycomb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie