Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bielefeld wird Zentrum für mikrobielle Genomforschung

23.02.2001


... mehr zu:
»Bakterien »Genome »Genomforschung
Eine internationale Jury hat einen Antrag der Universität Bielefeld an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Einrichtung eines Kompetenznetzwerks mit dem Thema "Genomforschung an Bakterien für
den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" zur Förderung ausgewählt. Das Kompetenznetzwerk, das sich aus Partnern 18 verschiedener Standorte zusammensetzt, wird von einem an der Universität Bielefeld angesiedelten Kompetenzzentrum gesteuert.

Mit einer Ausschreibung vom 16. Oktober 2000 hatte das BMBF die Förderung von insgesamt drei Kompetenznetzwerken auf dem Sektor mikrobielle Genomforschung bekanntgegeben. Die Ausschreibung sah vor, dass ausgewählte Zentren die Koordination der Netzwerke übernehmen sollten. In der Ausschreibung wurde von den koordinierenden Zentren gefordert, dass diese eine nationale und internationale Reputation vorweisen, einschlägige Studiengänge existieren und erfolgreiche Beteiligungen an nationalen und internationalen Genomforschungsprojekten bestehen. Zudem war Voraussetzung, dass auf den Gebieten Biologie, Bioinformatik, Physik und Chemie fakultätsübergreifend zusammengearbeitet wird und Kooperationen mit einschlägigen Firmen existieren und eine Technologietransfereinrichtung etabliert ist. Da die Universität Bielefeld diese Bedingungen erfüllen konnte, beteiligte sie sich mit dem Antrag "Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" an der BMBF-Ausschreibung.

Mitte Februar dieses Jahres begutachtete eine internationale Jury die eingegangenen Anträge. Der Antrag der Universität Bielefeld wurde neben zwei weiteren Anträgen der Universitäten Würzburg und Göttingen für eine Förderung ausgewählt. Das Bielefelder Projekt wird zunächst für drei Jahre mit einer Verlängerungsoption von zwei weiteren Jahren gefördert. Das Fördervolumen beträgt rund 15 Millionen Mark. Das Netzwerk umfasst Partner aus insgesamt 18 Universitäten, Großforschungseinrichtungen und Firmen.

Herzstück des Projekts ist die Sequenzermittlung von sechs bakteriellen Genomen, die insgesamt 25 Millionen Basenpaare umfassen. Für diese Arbeiten, die im wesentlichen an Biotech-Firmen vergeben werden sollen, sind alleine 6 Millionen Mark vorgesehen. Im einzelnen sollen die Genome der im folgenden genannten Bakterien sequenziert werden. Zunächst soll das Genom eines Stickstoff-fixierenden Bakteriums (Azoarcus) sequenziert werden, das in der Lage ist, Kallargras und Reis mit gebundenem Stickstoff zu versorgen. Weiterhin sollen die Genomsequenzen von zwei phytopathogenen Bakterien der Gattung Xanthomonas bestimmt werden. Auch Clavibacter, ein Pathogen der Tomate, ist für eine Sequenzierung vorgesehen. Auf dem Umweltsektor ist die Sequenzananalyse eines marinen, ölabbauenden Bakteriums (Alcanivorax) geplant. Schließlich soll noch eines der größten bakteriellen Genome, nämlich das des Myxobakteriums Sorangium, einer Sequenzanalyse unterzogen werden. Myxobakterien sind aufgrund ihrer Fähigkeit, Sekundärmetabolite zu bilden, ein interessantes Forschungsprojekt von großer medizinischer Bedeutung.

Neben diesen Sequenzierarbeiten werden auch Projekte gefördert, die sich mit Expressionsanalysen unter Einsatz der Array- oder Chiptechnologie befassen. Diese Projekte betreffen sowohl symbiontisch Stickstoff-fixierende als auch Aminosäure-produzierende Bodenbakterien.

An der Universität Bielefeld ist das Kompetenzzentrum des Netzwerks angesiedelt, das aus der Geschäftsstelle des Netzwerks und einem Technologieknoten besteht. Der Technologieknoten selbst dient als Ressourcen-, als Entwicklungs- und Ausbildungszentrum. Im Ressorcenzentrum werden die Technologien der Genom- und Postgenomforschung wie Sequenzierung, Transkriptomik, Proteomik und Bioinformatik vorgehalten. Im Entwicklungszentrum sollen die genannten Technologien fortentwickelt und im Ausbildungszentrum an die Netzwerkpartner weitergegeben werden. Die Geschäftsstelle ist unter anderem mit Patentfragen, dem Technologietransfer sowie der Öffentlichkeitsarbeit betraut.

An der Universität Bielefeld werden durch die Einwerbung des Kompetenznetzwerks mehr als zehn Stellen für Postgraduierte, Doktoranden und technisches Personal neu geschaffen. Das eingeworbene Kompetenznetzwerk ergänzt in idealer Weise die im letzten Jahr erfolgreiche Bewerbung im Rahmen der DFG-Ausschreibung "Bioinformatik". Während das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im wesentlichen die Lehre auf dem Sektor "Bioinformatik/Genomforschung" betrifft, wird das vorgestellte BMBF-Projekt nach Ansicht des Bielefelder Genetikers Alfred Pühler "die Forschungsseite enorm verstärken".

Von der Universität Bielefeld sind an dem Projekt die Professoren Rudolf Eichenlaub, Robert Giegerich und Alfred Pühler, Dr. Anke Becker, Dr. Karsten Niehaus, Dr. Jörn Kalinowski und Dr. Werner Selbitschka beteiligt.

Kontakt: Prof. Dr. Alfred Pühler, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-5607, Fax 0521/106-5626, E-Mail: puehler@genetik.uni-bielefeld.de
Dr. Werner Selbitschka, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-2034, Fax 0521/106-5626, E-Mail: werner.selbitschka@genetik.uni-bielefeld.de

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Berichte zu: Bakterien Genome Genomforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt
28.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau