Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bielefeld wird Zentrum für mikrobielle Genomforschung

23.02.2001


... mehr zu:
»Bakterien »Genome »Genomforschung
Eine internationale Jury hat einen Antrag der Universität Bielefeld an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Einrichtung eines Kompetenznetzwerks mit dem Thema "Genomforschung an Bakterien für
den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" zur Förderung ausgewählt. Das Kompetenznetzwerk, das sich aus Partnern 18 verschiedener Standorte zusammensetzt, wird von einem an der Universität Bielefeld angesiedelten Kompetenzzentrum gesteuert.

Mit einer Ausschreibung vom 16. Oktober 2000 hatte das BMBF die Förderung von insgesamt drei Kompetenznetzwerken auf dem Sektor mikrobielle Genomforschung bekanntgegeben. Die Ausschreibung sah vor, dass ausgewählte Zentren die Koordination der Netzwerke übernehmen sollten. In der Ausschreibung wurde von den koordinierenden Zentren gefordert, dass diese eine nationale und internationale Reputation vorweisen, einschlägige Studiengänge existieren und erfolgreiche Beteiligungen an nationalen und internationalen Genomforschungsprojekten bestehen. Zudem war Voraussetzung, dass auf den Gebieten Biologie, Bioinformatik, Physik und Chemie fakultätsübergreifend zusammengearbeitet wird und Kooperationen mit einschlägigen Firmen existieren und eine Technologietransfereinrichtung etabliert ist. Da die Universität Bielefeld diese Bedingungen erfüllen konnte, beteiligte sie sich mit dem Antrag "Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" an der BMBF-Ausschreibung.

Mitte Februar dieses Jahres begutachtete eine internationale Jury die eingegangenen Anträge. Der Antrag der Universität Bielefeld wurde neben zwei weiteren Anträgen der Universitäten Würzburg und Göttingen für eine Förderung ausgewählt. Das Bielefelder Projekt wird zunächst für drei Jahre mit einer Verlängerungsoption von zwei weiteren Jahren gefördert. Das Fördervolumen beträgt rund 15 Millionen Mark. Das Netzwerk umfasst Partner aus insgesamt 18 Universitäten, Großforschungseinrichtungen und Firmen.

Herzstück des Projekts ist die Sequenzermittlung von sechs bakteriellen Genomen, die insgesamt 25 Millionen Basenpaare umfassen. Für diese Arbeiten, die im wesentlichen an Biotech-Firmen vergeben werden sollen, sind alleine 6 Millionen Mark vorgesehen. Im einzelnen sollen die Genome der im folgenden genannten Bakterien sequenziert werden. Zunächst soll das Genom eines Stickstoff-fixierenden Bakteriums (Azoarcus) sequenziert werden, das in der Lage ist, Kallargras und Reis mit gebundenem Stickstoff zu versorgen. Weiterhin sollen die Genomsequenzen von zwei phytopathogenen Bakterien der Gattung Xanthomonas bestimmt werden. Auch Clavibacter, ein Pathogen der Tomate, ist für eine Sequenzierung vorgesehen. Auf dem Umweltsektor ist die Sequenzananalyse eines marinen, ölabbauenden Bakteriums (Alcanivorax) geplant. Schließlich soll noch eines der größten bakteriellen Genome, nämlich das des Myxobakteriums Sorangium, einer Sequenzanalyse unterzogen werden. Myxobakterien sind aufgrund ihrer Fähigkeit, Sekundärmetabolite zu bilden, ein interessantes Forschungsprojekt von großer medizinischer Bedeutung.

Neben diesen Sequenzierarbeiten werden auch Projekte gefördert, die sich mit Expressionsanalysen unter Einsatz der Array- oder Chiptechnologie befassen. Diese Projekte betreffen sowohl symbiontisch Stickstoff-fixierende als auch Aminosäure-produzierende Bodenbakterien.

An der Universität Bielefeld ist das Kompetenzzentrum des Netzwerks angesiedelt, das aus der Geschäftsstelle des Netzwerks und einem Technologieknoten besteht. Der Technologieknoten selbst dient als Ressourcen-, als Entwicklungs- und Ausbildungszentrum. Im Ressorcenzentrum werden die Technologien der Genom- und Postgenomforschung wie Sequenzierung, Transkriptomik, Proteomik und Bioinformatik vorgehalten. Im Entwicklungszentrum sollen die genannten Technologien fortentwickelt und im Ausbildungszentrum an die Netzwerkpartner weitergegeben werden. Die Geschäftsstelle ist unter anderem mit Patentfragen, dem Technologietransfer sowie der Öffentlichkeitsarbeit betraut.

An der Universität Bielefeld werden durch die Einwerbung des Kompetenznetzwerks mehr als zehn Stellen für Postgraduierte, Doktoranden und technisches Personal neu geschaffen. Das eingeworbene Kompetenznetzwerk ergänzt in idealer Weise die im letzten Jahr erfolgreiche Bewerbung im Rahmen der DFG-Ausschreibung "Bioinformatik". Während das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im wesentlichen die Lehre auf dem Sektor "Bioinformatik/Genomforschung" betrifft, wird das vorgestellte BMBF-Projekt nach Ansicht des Bielefelder Genetikers Alfred Pühler "die Forschungsseite enorm verstärken".

Von der Universität Bielefeld sind an dem Projekt die Professoren Rudolf Eichenlaub, Robert Giegerich und Alfred Pühler, Dr. Anke Becker, Dr. Karsten Niehaus, Dr. Jörn Kalinowski und Dr. Werner Selbitschka beteiligt.

Kontakt: Prof. Dr. Alfred Pühler, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-5607, Fax 0521/106-5626, E-Mail: puehler@genetik.uni-bielefeld.de
Dr. Werner Selbitschka, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-2034, Fax 0521/106-5626, E-Mail: werner.selbitschka@genetik.uni-bielefeld.de

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Berichte zu: Bakterien Genome Genomforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie