Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung der Felsenspringer

20.11.2001


Ein Felsenspringer (Machilis germanica), der sich gerade aus der unten zu sehenden Chitinhülle herausgearbeitet hat. Auch erwachsene Machiliden häuten sich regelmäßig. Das charakteristische Rückenmuster wird durch verschiedenfarbige Schuppen erzeugt


Helmut Sturm erarbeitet mit Kollegen internationales Handbuch

Felsenspringer sind nicht etwa Bergsteiger, wie man zunächst vielleicht vermuten könnte. Nein, diesen Begriff verwenden Zoologen für 8 - 15 mm lange, flügellose Insekten. Sie sind blitzschnell und springen weg sobald man sie fangen will. Anzutreffen sind diese scheuen Tierchen meist in Steinansammlungen. Professor Sturm, Emeritus der Universität Hildesheim, hat sein erstes Felsentierchen vor 40 Jahren an einer Steinwand in Bingen am Rhein gefunden. Für den damaligen Biologiestudenten war dies eine Begegnung mit Folgen. Die Auskunft seines Professors Friedrich Schaller, dass diese Tiere kaum erforscht seien, motivierte Sturm, sich dieser Aufgabe anzunehmen. Der Biologe befasst sich seither mit der Erforschung dieser Insektengruppe, deren wissenschaftlicher Name Archaeognatha, Machiloidea oder einfach Machiliden ist. Im häuslichen Alltag begegnet man dann und wann den Mitgliedern ihrer ebenfalls flügellosen Schwestergruppe, den Silberfischchen.

Professor Sturm hat bis heute mehrere Dutzend neue Arten dieser weltweit verbreiteten Gruppe beschrieben und zählt international zu den wenigen Experten auf diesem Gebiet.

In Zusammenarbeit mit Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal und Japan sowie mit dem Gruyter Verlag in Berlin legt Sturm nun einen Band aus dem Handbuch der Zoologie vor, in dem die Besonderheiten dieser für die Stammesentwicklung der Insekten hochinteressanten Gruppe umfassend dargestellt werden. Einzigartig ist das Paarungsverhalten der Tierchen. Dabei heftet das Männchen nach einem Vorspiel einen Sekretfaden auf dem Untergrund an, zieht in aus und scheidet etwa 3 - 5 Spermatropfen auf den Faden ab. Gleichzeitig krümmt er sich um den Vorderkörper des Weibchens herum und vibriert mit dem ganzen Körper. Dies veranlasst das Weibchen seinen Eilegestab (Ovipositor) herauszuklappen und die Spermatropfen abzutupfen. Eine solche Art der indirekten Spermaübertragung, bei der das Männchen den Faden mit dem Sperma ausgespannt hält und nicht am Untergrund befestigt, ist bis jetzt einmalig. Diese Beobachtung hat Sturm veranlasst, auch das Verhalten und speziell die Spermaübertragung bei anderen Gruppen von Gliederfüßlern zu untersuchen.


Sturm, Helmut, Uni Hildesheim & Machida, Ryuichiro, Uni Tsukuba/ Japan: Archaeognatha, Handbuch der Biologie Band 37/ IV, Berlin, New York, 2001; 213 Seiten (Englisch).

Dr. Iris Klaßen | idw

Weitere Berichte zu: Archaeognatha Männchen Spermaübertragung Tierchen Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie