Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselelement der Knochenbildung analysiert

02.06.2006
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Freiburg nehmen wichtiges Regulator-Protein unter die Lupe

Unter den angeborenen Fehlbildungen des Menschen finden sich besonders häufig Wachstumsstörungen und andere Anomalien des Skeletts. Dies ist auf die Komplexität der Skelettentwicklung zurückzuführen, die eine Vielzahl von Musterbildungs- und Differenzierungsschritten mit einschließt, die ihrerseits durch eine Vielzahl von Genen reguliert werden. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Cell (2. Juni 2006) haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg einen wichtigen Knotenpunkt in diesem molekularen Netzwerk ausmachen können - den Transkriptionsfaktor SATB2, der auf ganz verschiedenen Ebenen in die Kontrolle der Skelettentwicklung eingebunden ist.


Mikro-Computertomografie der Rippe einer Wildtyp-Maus vor dem Hintergrund eines Knochenquerschnittes (Art Grafik)Bild: Max-Planck-Institut für Immunbiologie

Die Bildung von Organen während der Entwicklung eines Organismus beruht auf der erfolgreichen Koordination verschiedener molekularer Signalwege. Diese regulieren die Entwicklung spezifischer Zelltypen sowie die Musterbildung, also die Zuweisung eines Zelltyps an einen bestimmten Ort. Eine Schlüsselfrage, mit der sich die Wissenschaftler schon lange beschäftigen, lautet, ob es sich bei den regulatorischen Netzwerken für Musterbildung und Zelldifferenzierung um separate Netzwerke handelt, oder ob sich diese überlappen.

Gut untersucht ist der Prozess der Entwicklung des Knochenskeletts bei Wirbeltieren. Über die molekularen Mechanismen, die die Musterbildung und die Differenzierung steuern, gibt es hier eine Fülle an Informationen aus Studien an Modellorganismen und aufgrund von Mutationen bei Menschen. So ist bekannt, dass der Transkriptionsfaktor Hoxa2 Hauptregulator bei skelettalen Musterbildung ist, während Runx2 die Transkription, also die Abschrift bestimmter Gene steuert, die die Differenzierung der Knochen bildende Zellen (Osteoblasten) kontrollieren. Darüber hinaus spielt Hoxa2 aber auch eine antagonistische Rolle bei der Knochenbildung.

Die Wissenschaftler aus der Abteilung von Rudolf Grosschedl am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg haben ein Protein ins Visier genommen, das, wie sich jetzt herausgestellt hat, mit Hoxa2 und Runx2 interagiert und einen wichtigen molekularen Knotenpunkt in den beiden genannten Netzwerken darstellt: SATB2 gehört zu einer Familie von Proteinen, die sich im Zellkern befinden und die zellspezifische Genexpression regulieren. Die Proteine binden an bestimmte AT-reiche DNA-Abschnitte, die während der Dekondensation der Chromosomen in Form einer Chromatinschleife exponiert werden, und erleichtern auf diese Weise das Andocken von Transkriptionsfaktoren und die Stimulation der Genaktivität.

Während der embryonalen Entwicklung spielt dieses Protein eine entscheidende Rolle bei der Bildung bestimmter Gesichtsstrukturen: Mausmutanten, die kein SATB2 besitzen, weisen zahlreiche so genannte craniofaciale Defekte auf, wie eine deutliche Verstümmelung des Unterkiefers, eine Verkürzung der nasalen Knochen und der Kieferknochen sowie Missbildungen der Gaumenspalte. Bei Menschen mit Veränderungen in einer bestimmten Chromosomenregion, die den Genort für dieses Protein einschließt, unterbleibt die Verschmelzung des Sekundärgaumens.

In umfangreichen Experimenten mit Mausmutanten konnten die Freiburger Forscher nun zeigen, dass SATB2 mit einer Vielzahl von Proteinen interagiert und dabei unter anderem die Expression von Hoxa2 herunter regelt, während es die Aktivität der Transkriptionsfaktoren Runx2 und ATF4, die für die Differenzierung der Osteoblasten und die Knochenmineralisierung essenziell sind, verstärkt.

"Angesichts der großen Zahl vererbter skelettartiger Anomalitäten beim Menschen ist es wichtig, unser Verständnis der regulatorischen Mechanismen zu verbessern, die die Entwicklung des Skeletts steuern", sagt Rudolf Grosschedl. "Mit SATB2 haben wir nun einen molekularen Mechanismus aufgedeckt, über den sich Musterbildung und Differenzierung während dieser Entwicklung miteinander verknüpfen lassen."

[CB]

Originalveröffentlichung:

Dobreva, G., Chahrour, M., Dautzenberg, M., Chirivella, L., Kanzler, B., Farinas, I., Karsenty, G., and Grosschedl, R.
SATB2 is a multifunctional determinent of craniofacial patterning and osteoblast differentiation

Cell 125, June 2, 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Differenzierung Hoxa2 Musterbildung Protein SATB2 Transkriptionsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie