Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis der Haftung von Froschfüßchen geklärt

02.06.2006
Forscher wollen High-Tech der Natur nutzen

Ein internationales Forscherteam ist dem Geheimnis der Haftung von Baumfröschen auf die Spur gekommen. Demnach sind die kleinen Quaker mit High-Tech-Beinchen ausgestattet, die ihnen problemlos das Haften an glatten Oberflächen ermöglicht. Die Wissenschaftler wollen dieses Wissen nun auch im täglichen Leben anwenden und Autoreifen entwickeln, die exzellente bisher ungeahnte Eigenschaften besitzen. In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Interface berichten die Forscher über die Tricks der Amphibien.


Fuss des Baumfrosches Litoria caerulea; Copyright: W. Federle

Die Fähigkeiten der Baumfrösche sind tatsächlich unglaublich: Sie klettern mühelos an glatten Oberflächen auf und ab. "Das Geheimnis der Haftbarkeit liegt nicht wie ursprünglich angenommen in der Flüssigkeit, die von den Füßchen als Sekret abgegeben wird, sondern in der Struktur von hexagonalen Zellen mit kleinen Kanälchen dazwischen", erklärt Werner Baumgartner, vom Department für zelluläre Neurobionik am Institut für Biologie der RWTH-Aachen im pressetext-Interview. Was die Wissenschaftler so begeistert, sei die Tatsache, dass diese Haftung ohne jegliche Kraftanwendung gelöst werden könne. Baumgartner, der Experte für Mechatronik ist, ist von der Vorstellung fasziniert, diese Eigenschaften für zukünftige Hightech-Produkte wie etwa einen Autoreifen umzusetzen. "Der Reifen hätte eine geringe Rollreibung und optimale Laufeigenschaften", so der Wissenschaftler.

Was ist nun die Neuigkeit am Forschungsergebnis? "Bisher waren wir davon ausgegangen, dass die Haftungswirkung der Froschfüßchen auf der Kapillarwirkung basiert. Das hat sich allerdings als Irrtum herausgestellt", so Baumgartner. Der Wissenschaftler hat sich damit beschäftigt, die Haftflüssigkeit der Füßchen genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei ist ihm aufgefallen, dass es sich dabei um kein Schleimsekret handelt. "Die Flüssigkeit entsprach einer wässrigen Lösung. Daraus konnten wir ableiten, dass die Haftung nicht über die Flüssigkeit erfolgte", erklärt der Forscher. "Ein allzu dickflüssiges Sekret würde dem Tier außerdem das Springen erschweren."

Bis aus der Struktur ein fertiges Produkt hergestellt werden kann, wird aber noch einige Zeit vergehen. "Wenn der Mechanismus tatsächlich so funktioniert, wäre der Nutzen groß", meint Baumgartner. Allerdings habe die Biologie der Technik immer sehr viel voraus. "Man denke nur an das Beispiel des schlagenden Herzens: Eine einfache Pumpe, die 80 oder gar 90 Jahre lang ohne Pause arbeitet. Der Service erfolgt durch eine permanente Zellregeneration", führt der Forscher aus. Kommen solche Parameter noch hinzu, sei es praktisch unmöglich sie nachzuahmen. "Ob die Froschfüßchen tatsächlich so funktionieren, wie wir das festgestellt haben, wird sich dann im vergrößerten Modell zeigen."

Ein weiteres Problem bis zur tatsächlichen Anwendung ist auch die Skalierung. Der Zoologe Jon Barnes von der University of Glasgow und ebenfalls Autor der Studie formuliert das Problem so: "Automobile sind ein schönes Stück größer als Baumfrösche. Wenn etwas im Mikro-Mikrobereich funktioniert, bleibt es fraglich, ob das auch im 100-fach größeren Bereich immer noch so geht." Es könnte gut gehen, räumt Barnes ein. Eines sei aber klar, in kleineren Anwendungsbereichen könne das Wissen aus dem Tierreich sicherlich gut verwertet werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.journals.royalsoc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Baumfrösche Flüssigkeit Froschfüßchen Haftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten