Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innoprofile-Nachwuchsgruppe setzt auf weiße Biotechnologie

01.06.2006
Die Gruppe "Weiße Biotechnologie" am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum unter der Leitung von Dr. Thomas Greiner-Stöffele hat sich vorgenommen, in den kommenden vier Jahren unter anderem Methoden weiter zu entwickeln, um in Umweltproben nach neuen Enzymen zu suchen. Das Vorhaben wird mit insgesamt 2,1 Millionen Euro vom BMBF unterstützt.

Die Innoprofile-Nachwuchsgruppe der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig möchte mit der Enzymforschung den Biotechnologie-Standort Leipzig stärken. Die Gruppe "Weiße Biotechnologie" unter der Leitung von Dr. Thomas Greiner-Stöffele hat sich vorgenommen, in den kommenden vier Jahren unter anderem Methoden weiter zu entwickeln, um in Umweltproben nach neuen Enzymen zu suchen. Als Basis dient dabei ein am Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum der Universität Leipzig (BBZ) entwickeltes revolutionäres Screening-Verfahren zur Durchmusterung von Enzym-Bibliotheken. Darüber hinaus sollen innovative Expressionssysteme und wirte für die gentechnische Herstellung dieser Enzyme sowie Produktions- und Reinigungsstrategien im industriellen Pilotmaßstab entwickelt und etabliert werden. "Damit haben Universität und regional ansässige Unternehmen die einmalige Gelegenheit für ein weltweites Alleinstellungsmerkmal", sagt Projektleiter Thomas Greiner-Stöffele.

"Diese technologischen Kompetenzen werden dem Biotechnologie-Cluster eine neue Dynamik, überdurchschnittliches Wachstum und ein international konkurrenzfähiges Profil ermöglichen", sagt Greiner-Stöffele. Das Vorhaben wird mit insgesamt 2,1 Millionen Euro aus dem Innoprofile-Programm als Bestandteil der Innovationsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Neue Länder "Unternehmen Region" gefördert.

Die weiße oder auch industrielle Biotechnologie rückt nach Expertenmeinung mehr und mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Daneben existieren noch grüne (landwirtschaftliche) und rote (medizinisch-pharmazeutische) Biotechnologie. Bereits jetzt sind verschiedene Branchen wie die Textil-, Waschmittel-, Papier- und die chemische und pharmazeutische Industrie auf die weiße Biotechnologie angewiesen. 2002 betrug das Marktvolumen allein für Waschmittelenzyme mehr als 500 Millionen Euro. Noch wesentlich dynamischer ist der Markt für Produkte, die mit Hilfe von Biokatalysatoren in der chemischen Industrie hergestellt werden: Das Marktvolumen wird hier in diesem Jahr auf knapp 30 Milliarden Euro geschätzt.

Mit einer zunehmenden Fokussierung auf nachwachsende Rohstoffe auch als Basis für chemische Massenprodukte wird die Bedeutung der Biokatalyse auch weiterhin rasant zunehmen. "Die Weiterentwicklung der weißen Biotechnologie bietet dem Wirtschaftsstandort Deutschland enorme Chancen, da auf technologischer Seite ein hohes international konkurrenzfähiges Niveau vorhanden ist", folgert Greiner-Stöffele.

Der überwiegende Anteil der Anwendungsgebiete für Enzyme und Proteine in der weißen Biotechnologie ist laut Greiner-Stöffele darauf angewiesen, dass diese Eiweiße einfach und preiswert in großen Mengen hergestellt und dem Prozess entsprechenden Reinheitsgrad zur Verfügung gestellt werden können.

"Im Zuge der sächsischen Biotechnologie-Offensive konnte in Leipzig ein starker Biotechnologie-Cluster aufgebaut werden, der in der Biocity seinen Mittelpunkt hat", sagt der Biochemiker. Enzyme und rekombinante Proteine werden in Leipzig für die Entwicklung innovativer Produkte in den Bereichen Arzneistoff-Entwicklung, Diagnostik und Biokatalyse genutzt. Unter rekombinanten Proteinen verstehen Wissenschaftler Eiweiße, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden.

Um neue biotechnologische Verfahren und Produkte in so unterschiedlichen Bereichen für eine Weiterentwicklung des Biotechnologie-Clusters und ein an den Weltmärkten ausgerichtetes effizientes Wachstum der lokalen Unternehmen zu nutzen, müssen jedoch zwei Voraussetzungen vorhanden sein: Neue Enzyme und Enzymeigenschaften müssen effizient identifiziert und isoliert werden sowie schnell und kostengünstig in der benötigten Reinheit und Menge bereitgestellt werden können. "Diese Kompetenzfelder sind im Biotech-Cluster Leipzig unterentwickelt, was die Innovationsfähigkeit und -Geschwindigkeit der regionalen Unternehmen stark beeinträchtigt. Mit unseren Forschungen wollen wir dieses Manko ausgleichen."

Weitere Informationen:
Dr. Thomas Greiner-Stöffele
Telefon: 0341 97-37835
E-Mail: tgs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~bbz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie