Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertiges Rapsöl nach physikalischer Raffination

31.05.2006
TUHH-Wissenschaftler legen neue Untersuchungsergebnisse vor

Rapsöl ist der Hit für die gesunde Küche! Damit die im fetthaltigen Korn - der leuchtend gelb blühenden Pflanze - enthaltenen wertvollen Polyphenole jedoch im Öl angereichert werden und unbeschadet den langen Produktionsweg überstehen, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens muss die Saat kurzzeitig über eine Dampfbehandlung auf hohe Temperaturen gebracht werden. Zweitens sollte die wegen der unerwünschten Begleitstoffe des Öls erforderliche Raffination in diesem Fall ausschließlich auf physikalischem Weg erfolgen. Dies haben Wissenschaftler der TUHH in langjährigen Untersuchungen herausgefunden.

Polyphenole sind sekundäre Pflanzenstoffe und gelten als gesundheitsfördernd. Sie wirken antioxidativ und stehen daher im Ruf krebsvorbeugend sowie antibakteriell und antiviral zu wirken. Sie schützen Körperzellen vor freien Radikalen und verlangsamen die Zelloxidation.

Aus frischem Saatgut, das gut bearbeitet und trocken gelagert wurde, lässt sich ein sehr gutes kalt gepresstes Öl gewinnen. Allerdings kann auch dieses Öl noch Reste von Pestiziden enthalten. Um das Rapsöl von diesen Pestizidresten und eventuellen Trübungen zu reinigen, wird es entweder auf chemischem oder physikalischem Weg raffiniert. Bei der chemischen Raffination kommt beispielsweise Natronlauge zum Einsatz, um freie Fettsäuren zu neutralisieren. Bei der physikalischen Raffination findet die Entsäuerung im letzten Schritt des Prozesses durch ansteigende Temperaturen statt.

... mehr zu:
»Polyphenole »Raffination »Rapsöl »TUHH

Ein mit Dampf vorbehandeltes und anschließend kalt gepresstes Rapsöl enthält vor der Raffination einen durchschnittlichen Anteil von 1400 ppm (parts per million) Polyphenole. Pablo Zacchi, argentinischer Nachwuchsforscher am Institut für Thermische Verfahrenstechnik an der TUHH unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rudolf Eggers, wies nach, dass sich dieser Anteil nach einer chemischen Raffination auf fünf oder sogar auf null ppm sinkt. Hingegen das physikalisch raffinierte Öl immerhin noch Anteile zwischen 230 und 512 ppm an Polyphenolen aufweist. "Um das gesundheitsfördernde Potenzial des Rapsöls zu erhalten, empfiehlt sich das physikalische Verfahren einzusetzen", sagt Zacchi.

2003 gelang Professor Eggers der Nachweis, dass ein hoher Anteil der wertvollen Polyphenole in das Öl übergeht, wenn das Rapskorn vor dem Pressen kurzzeitig mit Dampf hochtemperaturbehandelt wird. Zudem inaktiviert die Hitze bestimmte Enzyme, die ansonsten unerwünschte freie Fettsäuren im Öl entstehen lassen. Auch wird das Öl stabiler und nicht so schnell ranzig. Diese Prozessoptimierung wird heute in verschiedenen Ölmühlen eingesetzt.

Hintergrund:

42 Millionen Tonnen Rapsöl werden derzeit jährlich weltweit mit steigender Tendenz produziert, zum Teil für die Herstellung von Biodiesel. Allerdings suchen Rapsanbauer und Ölmühlen wegen des in Folge der angekündigten Besteuerung erwarteten Absatzrückgangs nach neuen Märkten. Und gesundheitsförderndes funktionales Speiseöl bietet sich als Alternative an. Anders als beim Olivenöl ist der Herstellungsprozess vieler Speiseöle nicht direkt am Etikett ablesbar. Ob das Saatgut eines Rapsöls mit Dampf vorbehandelt wurde und damit das Öl mehr der wertvollen Polyphenole enthält, ist ebenso wenig am Etikett zu erkennen, wie die Art des Raffinationsprozesses.

Weitere Informationen enthält die aktuelle Ausgabe des TUHH-Hochschulmagazins "Spektrum." Der Bericht - "Polyphenole mögens heiß: Gesundes Rapsöl nach physikalischer Raffination" - über die Arbeit von Pablo Zacchi aus Argentinien ist einer von mehreren Reportagen über Forscher an der TUHH aus WM-Ländern.

Die aktuelle Ausgabe des THHH-Hochschulmagazins "Spektrum" kann kostenlos angefordert werden unter pressestelle@tuhh.de oder telefonisch unter 040/ 42878-3102.

Für Informationen: Prof. Dr.-Ing. Rudolf Eggers, 040/ 428 78-3191; Pablo Zacchi, 040/ 428 78-4331

Für Rückfragen: Jutta Katharina Werner, Pressestelle, 040/ 42878-4321

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-harburg.de/service/spektrum/index.html

Weitere Berichte zu: Polyphenole Raffination Rapsöl TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE