Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologen der TU-Dresden forschen an Stammzellen Japanischer Reisfische

30.05.2006
Stammzellen aus dem Hoden - ein Werkzeug zur Erforschung von Krankheiten

Herwig O. Gutzeit, Professor für Zoologie und Entwicklungsbiologie an der TU Dresden untersucht mit seiner Arbeitsgruppe das Entwicklungspotential von körpereigenen - also nichtembryonalen - Stammzellen aus dem Hoden von Fischen. Können sich diese Zellen in verschiedene Typen von Körperzellen entwickeln und somit möglicherweise ein Quelle für neue Gewebe darstellen?

Lange Zeit galten Stammzellen von Embryonen als Zellen mit dem größten Potential zur Zelldifferenzierung. Bei körpereigenen Stammzellen hingegen ließ sich dies nicht in vergleichbarem Maße finden. Göttinger Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass im männlichen Hoden vorkommende körpereigene Stammzellen, aus denen die Spermien entstehen, ein vergleichbares Potential zur Zelldifferenzierung haben wie embryonale Stammzellen.

Darauf aufbauend untersucht Professor Gutzeit von der TU Dresden jetzt den Vorgang, wie aus Stammzellen in Hoden Spermien entstehen. Da die undifferenzierten Zellen die Information, sich zu Spermien zu entwickeln, aus benachbarten Gewebezellen erhalten, muss dort vorher eine entsprechende Information vom Erbgut an die Zellen gegeben werden, was wiederum als Signal an die undifferenzierten Stammzellen weitergeleitet wird. Gelingt es, diese Signalkette zu verstehen, könnten sich daraus wichtige Rückschlüsse ziehen lassen, wie auch andere Zellen oder Gewebe aus Stammzellen gewonnen werden können.

... mehr zu:
»Biologe »Hoden »Reisfisch »Spermien »Stammzelle

Als Untersuchungsorganismus wird von dem Dresdner Biologen der Japanische Reisfisch verwendet. Bei dieser Tierart bestimmt wie beim Menschen das Y-Chromosom das Geschlecht. Ist es vorhanden, entwickeln sich männliche Individuen, ansonsten weibliche. Das Hodengewebe des männlichen Japanischen Reisfischs lässt sich zudem einfach mittels Enzymen in Einzelzellen zerlegen und anschließend in Zellkulturen züchten. Dies mache den Japanischen Reisfisch zu einem prädestinierten Modellorganismus zur Untersuchung der Spermienbildung und zur Forschung an Stammzellen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Herwig O. Gutzeit, Tel. 0351 463-37536, E-Mail: gutzeit@Rcs1.urz.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.biologie.tu-dresden.de/zoologie/dev-home.html

Weitere Berichte zu: Biologe Hoden Reisfisch Spermien Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics