Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Herz verfügt über eigene Stammzellen

30.05.2006
Sitz der Stammzellen im Herzen lokalisiert

Wissenschaftler des New York Medical College haben die "Heimstatt" von Stammzellen im Herzen entdeckt. Damit wird der Annahme Glaubwürdigkeit verliehen, dass das Herz sich selbst regenerieren kann. Diese Forschungsergebnisse eröffnen die Möglichkeit, dass die Herzstammzellen eines Tages dafür eingesetzt werden könnten, Gewebe zu reparieren, das durch eine Herzerkrankung geschädigt wurde. Herzerkrankungen gehören laut New Scientist heute noch in Amerika und Großbritannien zu den führenden Todesursachen. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Da sich voll entwickelte Herzzellen nicht teilen, sind Experten davon ausgegangen, dass sich dieses Organ nach einer Verletzung nicht mehr regenerieren kann. 2003 entdeckten Forscher im Labor von Piero Anversa Stammzellen in den Herzen von Mäusen und in der Folge auch im Herzen von Menschen. Bisher war nicht bekannt, ob diese Stammzellen im Herzen angesiedelt sind oder von einem anderen Gewebe wie zum Beispiel dem Knochenmark dorthin wandern. Annarosa Leri begann daher, nach Nischen im Herzen zu suchen, wie zum Beispiel einer Anhäufung von undifferenzierten Zellen, gepaart mit den erforderlichen "Pflege"-Zellen. Beides Voraussetzungen für das Wachstum und die Entwicklung von Stammzellen.

Mit erwachsenen Mäusen als Modell lokalisierte die Wissenschaftlerin Nischen mit Herzstammzellen, die vor allem in den Vorhöfen des Herzens reichlich vorkamen. Es zeigte sich, dass sich die Stammzellen gemeinsam mit bereits reiferen Herzzellen in den Nischen zwischen Herzmuskelzellen versammelten. Das Team hat jetzt eine geringe Anzahl dieser Herzstammzellen bei Herzoperationen an Menschen entnommen, sie im Labor weitergezüchtet und sie dann in geschädigte Herzen von Ratten und Mäusen transplantiert. Laut Leri sind die Ergebnisse viel versprechend. Es könnten bessere Heilerfolge als mit Stammzellen aus dem Knochenmark erzielt werden. "Wir gehen davon aus, dass diese Zellen normalerweise neues Herzgewebe liefern sehr wahrscheinlich für die Regeneration von erkrankten Herzen besser geeignet sein werden."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nymc.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Gewebe Herzstammzellen Mäuse Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences