Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer ForschungsReport zu Gentechnik und Sicherheitsforschung erschienen

30.05.2006
Mit dem Schwerpunkt "Gentechnik und Sicherheitsforschung" greift die neue Ausgabe des Wissenschaftsmagazins ForschungsReport ein Thema auf, das in der deutschen Öffentlichkeit nach wie vor kontrovers diskutiert wird.

Dessen ungeachtet sind gentechnisch veränderte Kulturpflanzen weltweit auf dem Vormarsch: rund 90 Millionen Hektar oder sechs Prozent der weltweit verfügbaren Ackerfläche wurden 2005 mit transgenen Pflanzen bestellt, schreibt Professor Gerhard Flachowsky, Leiter des Instituts für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), im Editorial des Magazins. Grund genug, dass sich die Forschungseinrichtungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums, die wissenschaftliche Entscheidungshilfen für die Politik bereitstellen sollen, ausführlich mit der Thematik befassen.


Der ForschungsReport 1/2006

In Deutschland sind seit kurzem drei gentechnisch veränderte Mais-Sorten zugelassen, die gegen den wichtigsten Schädling - die Raupen des Maiszünslers - resistent sind (sog. Bt-Mais). Auf Feldern mit Bt-Mais kann auf Insektizidspritzungen verzichtet werden. Doch wie wirkt sich der Anbau auf andere Insekten aus? In umfangreichen Versuchen sind verschiedene Arbeitsgruppen der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) dieser Frage nachgegangen. Die Ergebnisse lassen keine negativen Auswirkungen auf die Bestände von Schmetterlingen wie dem Tagpfauenauge oder dem Kleinen Fuchs im Freiland erwarten, auch wenn im Labor die Raupen dieser Falter durch die gezielte Verfütterung von Bt-Maispollen beeinträchtigt werden konnten. Ein fünfjähriger Vergleich der Insekten- und Spinnenfauna benachbarter Felder mit Bt-Mais und konventionellem Mais ergab keine Unterschiede, die auf die transgenen Pflanzen zurückführbar waren.

Bt-Mais wird, ähnlich wie die meisten transgenen Pflanzen, derzeit hauptsächlich als Viehfutter verwendet. An der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig wurde untersucht, was passiert, wenn diese Pflanzen, die sich in ihrem Nährwert und ihren Inhaltsstoffen praktisch nicht von konventionellen Sorten unterscheiden, von Nutztieren aufgenommen werden. Unter anderem wurden in einem Langzeitversuch Wachteln über mehr als zehn Generationen mit Bt-Mais beziehungsweise einer nicht veränderten Maissorte gefüttert. Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Lebendmasse der Jungtiere, der Legeleistung der Wachtelhennen oder der Schlupfrate der Eier. Generell wird die mit dem Futter aufgenommene DNA im Verdauungstrakt durch Magensäure und mikrobielle Aktivität rasch abgebaut. Dies gilt für die Fremdgene ebenso wie für die natürlicherweise in der Nahrung vorhandene DNA (eine Kuh nimmt mit der Nahrung täglich 40 bis 60 Gramm DNA zu sich, ein Mensch immerhin 0,1 bis 1 Gramm). Die bisherigen gentechnisch veränderten Futterpflanzen unterscheiden sich in ihrer ernährungsphysiologischen Wertigkeit nicht von konventionellen Pflanzen; sollten in Zukunft transgene Pflanzen mit verändertem Inhaltsstoff-Spektrum auf den Markt kommen, müssten weitere Untersuchungen und eine angepasste Sicherheitsbewertung folgen, resümieren die Forscher.

Bei der gentechnischen Veränderung langlebiger Pflanzen wie Bäumen treten zwei Fragen in den Vordergrund: Bleiben die im Erbgut vorgenommenen Veränderungen über die Jahrzehnte währende Lebensdauer der Bäume stabil und lässt sich eine Ausbreitung der fremden Gene über Pollenflug zuverlässig vermeiden? Arbeitsgruppen der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH) in Großhansdorf bei Hamburg und der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) in Dresden haben anhand von Pappeln und Apfelbäumen Modellsysteme entwickelt und berichten über ihre Ergebnisse.

Dass Gentechnik im Agrarbereich nicht nur mit Pflanzen zu tun hat, zeigt ein Beitrag aus dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI). Forscher auf der Insel Riems haben einen Marker-Impfstoff entwickelt, der Geflügel gleichzeitig gegen die Vogelgrippe wie auch eine andere bedeutende Geflügelkrankheit schützen kann. Dazu bauten sie in eine ungefährliche Impfvariante des Newcastle-Disease-Virus ein charakteristisches Gen des Vogelgrippe-Virus ein. Der Clou: Die Immunantwort der Tiere lässt die Unterscheidung zu, ob die Tiere geimpft oder tatsächlich von der Vogelgrippe befallen sind. Dies ist für den Handel mit Tieren von ausschlaggebender Bedeutung. Darüber hinaus lässt sich der Impfstoff einfach über Spray oder das Tränkewasser verabreichen.

Der ForschungsReport greift das Thema Gentechnik und Sicherheitsforschung in insgesamt acht Beiträgen auf. Die Ausgabe 1/2006 des Wissenschaftsmagazins ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Telefon: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@fal.de.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Bundesforschungsanstalt DNA Gentechnik Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie