Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das menschliche Erbgut ist entschlüsselt Was folgt nun? Interdisziplinäre Konferenz in Heidelberg

16.11.2001


Mit der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts und seiner Veröffentlichung zu Beginn diesen Jahres ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten für die Behandlung erbgutbedingter Krankheiten aber auch mögliche soziale Probleme. Was uns das neu erlangte Wissen bringt, diskutieren die etwa 250 Teilnehmer der interdisziplinären Konferenz "Von den Genen zur Heilung" vom 16. 11. - 18. 11. 2001 in Heidelberg. Zu der Konferenz eingeladen haben die Europäische Molekularbiologie Organisation (EMBO) und das Europäische Molekularbiologie Laboratorium (EMBL).

Genforschung geht uns alle an, und daher begrüßen EMBO und EMBL in den folgenden beiden Tagen ein breites Publikum zum aktiven Dialog über die Genforschung und ihre Konsequenzen. Neben Wissenschaftlern, Ärzten, Patienten, Ethikern und Sozialforschern nehmen auch Laien, darunter Lehrer und Schüler, an der Tagung teil. Fest steht, dass die Fortschritte, die die Wissenschaft in den vergangenen Jahren gemacht hat unser Leben und unser soziales Miteinander entscheidend beeinflussen werden. Dazu gehört, dass neue Diagnoseverfahren es erlauben, Krankheiten gezielt und frühzeitig zu erkennen. Darüber hinaus ist es Medizinern nun möglich, neuartige Therapieansätze zu entwickeln. Patienten können besser und rascher behandelt werden. Dies weckt bei vielen unheilbar erkrankten Patienten die Hoffnung auf Heilung und eine bessere Versorgung.
Aber die Wissenschaft stößt zunächst noch an Grenzen: Einige Krankheiten, zum Beispiel die Chorea-Huntington Krankheit (früher auch erblicher Veitstanz genannt), bei der es zu schweren Störungen des Nervensystems kommt, können zwar jetzt schon frühzeitig diagnostiziert werden, eine Heilung ist aber zur Zeit noch nicht in Aussicht. In solchen Fällen kann das Wissen für den Einzelnen zum Fluch werden. Darf dann das Recht auf Wissen das Recht des Patienten auf Unwissen verdrängen?
Kritiker der neuen Techniken befürchten Eingriffe in die Privatsphäre des Einzelnen, die zum "gläsernen" Menschen führen könnten. Versicherungen, Arbeitgeber oder andere Personen könnten Informationen erlangen, die aus Sicht des Betroffenen nur ihm oder ihr vorbehalten bleiben sollten. "Mit unserer Konferenz möchten wir den Teilnehmern ein Forum bieten, auf dem sie sich nicht nur über die neuen Techniken und ihren Möglichkeiten informieren können, sondern auch konstruktiv über Vorteile, Risiken und Ängste diskutieren und sprechen können," erklärt Andrew Moore, Projektleiter für "Wissenschaft und Gesellschaft" bei EMBO und Veranstalter der Konferenz.
Ferner sieht EMBO in der Tagung eine Chance, den bereits begonnenen offenen Diskurs über den Stellenwert der Wissenschaft in der Gesellschaft fortzusetzen. "Während in der USA Forschung und Wissenschaft in der Öffentlichkeit meist ein positives Ansehen genießen, haben viele Europäer modernen Techniken und der Wissenschaft gegenüber Vorbehalte. Mit der Konferenz wollen wir zu einem besseren Verständnis zwischen den unterschiedlichen Positionen beitragen." Dabei sieht Andrew Moore nicht nur soziale Vor- oder Nachteile, die der wissenschaftliche Fortschritt mit sich bringt. "Eine gute wissenschaftliche Basis bringt auch der europäischen Wirtschaft Vorteile. Von einer gut funktionierenden Wirtschaft profitieren wiederum alle Europäer. Eine verantwortungsvolle Nutzung der neuen Technologien kann aber nur im Einvernehmen mit allen beteiligten Gruppen erfolgen," sagt Andrew Moore. "Wissenschaft muss wieder einen festen Platz inmitten der Gesellschaft einnehmen. Ein konstruktiver offener Dialog der unterschiedlichen Interessengruppen ist ein erster Schritt dorthin."

Dr. Ellen Peerenboom | idw

Weitere Berichte zu: EMBL Erbgut Heilung Interdisziplinär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten