Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das menschliche Erbgut ist entschlüsselt Was folgt nun? Interdisziplinäre Konferenz in Heidelberg

16.11.2001


Mit der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts und seiner Veröffentlichung zu Beginn diesen Jahres ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten für die Behandlung erbgutbedingter Krankheiten aber auch mögliche soziale Probleme. Was uns das neu erlangte Wissen bringt, diskutieren die etwa 250 Teilnehmer der interdisziplinären Konferenz "Von den Genen zur Heilung" vom 16. 11. - 18. 11. 2001 in Heidelberg. Zu der Konferenz eingeladen haben die Europäische Molekularbiologie Organisation (EMBO) und das Europäische Molekularbiologie Laboratorium (EMBL).

Genforschung geht uns alle an, und daher begrüßen EMBO und EMBL in den folgenden beiden Tagen ein breites Publikum zum aktiven Dialog über die Genforschung und ihre Konsequenzen. Neben Wissenschaftlern, Ärzten, Patienten, Ethikern und Sozialforschern nehmen auch Laien, darunter Lehrer und Schüler, an der Tagung teil. Fest steht, dass die Fortschritte, die die Wissenschaft in den vergangenen Jahren gemacht hat unser Leben und unser soziales Miteinander entscheidend beeinflussen werden. Dazu gehört, dass neue Diagnoseverfahren es erlauben, Krankheiten gezielt und frühzeitig zu erkennen. Darüber hinaus ist es Medizinern nun möglich, neuartige Therapieansätze zu entwickeln. Patienten können besser und rascher behandelt werden. Dies weckt bei vielen unheilbar erkrankten Patienten die Hoffnung auf Heilung und eine bessere Versorgung.
Aber die Wissenschaft stößt zunächst noch an Grenzen: Einige Krankheiten, zum Beispiel die Chorea-Huntington Krankheit (früher auch erblicher Veitstanz genannt), bei der es zu schweren Störungen des Nervensystems kommt, können zwar jetzt schon frühzeitig diagnostiziert werden, eine Heilung ist aber zur Zeit noch nicht in Aussicht. In solchen Fällen kann das Wissen für den Einzelnen zum Fluch werden. Darf dann das Recht auf Wissen das Recht des Patienten auf Unwissen verdrängen?
Kritiker der neuen Techniken befürchten Eingriffe in die Privatsphäre des Einzelnen, die zum "gläsernen" Menschen führen könnten. Versicherungen, Arbeitgeber oder andere Personen könnten Informationen erlangen, die aus Sicht des Betroffenen nur ihm oder ihr vorbehalten bleiben sollten. "Mit unserer Konferenz möchten wir den Teilnehmern ein Forum bieten, auf dem sie sich nicht nur über die neuen Techniken und ihren Möglichkeiten informieren können, sondern auch konstruktiv über Vorteile, Risiken und Ängste diskutieren und sprechen können," erklärt Andrew Moore, Projektleiter für "Wissenschaft und Gesellschaft" bei EMBO und Veranstalter der Konferenz.
Ferner sieht EMBO in der Tagung eine Chance, den bereits begonnenen offenen Diskurs über den Stellenwert der Wissenschaft in der Gesellschaft fortzusetzen. "Während in der USA Forschung und Wissenschaft in der Öffentlichkeit meist ein positives Ansehen genießen, haben viele Europäer modernen Techniken und der Wissenschaft gegenüber Vorbehalte. Mit der Konferenz wollen wir zu einem besseren Verständnis zwischen den unterschiedlichen Positionen beitragen." Dabei sieht Andrew Moore nicht nur soziale Vor- oder Nachteile, die der wissenschaftliche Fortschritt mit sich bringt. "Eine gute wissenschaftliche Basis bringt auch der europäischen Wirtschaft Vorteile. Von einer gut funktionierenden Wirtschaft profitieren wiederum alle Europäer. Eine verantwortungsvolle Nutzung der neuen Technologien kann aber nur im Einvernehmen mit allen beteiligten Gruppen erfolgen," sagt Andrew Moore. "Wissenschaft muss wieder einen festen Platz inmitten der Gesellschaft einnehmen. Ein konstruktiver offener Dialog der unterschiedlichen Interessengruppen ist ein erster Schritt dorthin."

Dr. Ellen Peerenboom | idw

Weitere Berichte zu: EMBL Erbgut Heilung Interdisziplinär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics