Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das menschliche Erbgut ist entschlüsselt Was folgt nun? Interdisziplinäre Konferenz in Heidelberg

16.11.2001


Mit der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts und seiner Veröffentlichung zu Beginn diesen Jahres ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten für die Behandlung erbgutbedingter Krankheiten aber auch mögliche soziale Probleme. Was uns das neu erlangte Wissen bringt, diskutieren die etwa 250 Teilnehmer der interdisziplinären Konferenz "Von den Genen zur Heilung" vom 16. 11. - 18. 11. 2001 in Heidelberg. Zu der Konferenz eingeladen haben die Europäische Molekularbiologie Organisation (EMBO) und das Europäische Molekularbiologie Laboratorium (EMBL).

Genforschung geht uns alle an, und daher begrüßen EMBO und EMBL in den folgenden beiden Tagen ein breites Publikum zum aktiven Dialog über die Genforschung und ihre Konsequenzen. Neben Wissenschaftlern, Ärzten, Patienten, Ethikern und Sozialforschern nehmen auch Laien, darunter Lehrer und Schüler, an der Tagung teil. Fest steht, dass die Fortschritte, die die Wissenschaft in den vergangenen Jahren gemacht hat unser Leben und unser soziales Miteinander entscheidend beeinflussen werden. Dazu gehört, dass neue Diagnoseverfahren es erlauben, Krankheiten gezielt und frühzeitig zu erkennen. Darüber hinaus ist es Medizinern nun möglich, neuartige Therapieansätze zu entwickeln. Patienten können besser und rascher behandelt werden. Dies weckt bei vielen unheilbar erkrankten Patienten die Hoffnung auf Heilung und eine bessere Versorgung.
Aber die Wissenschaft stößt zunächst noch an Grenzen: Einige Krankheiten, zum Beispiel die Chorea-Huntington Krankheit (früher auch erblicher Veitstanz genannt), bei der es zu schweren Störungen des Nervensystems kommt, können zwar jetzt schon frühzeitig diagnostiziert werden, eine Heilung ist aber zur Zeit noch nicht in Aussicht. In solchen Fällen kann das Wissen für den Einzelnen zum Fluch werden. Darf dann das Recht auf Wissen das Recht des Patienten auf Unwissen verdrängen?
Kritiker der neuen Techniken befürchten Eingriffe in die Privatsphäre des Einzelnen, die zum "gläsernen" Menschen führen könnten. Versicherungen, Arbeitgeber oder andere Personen könnten Informationen erlangen, die aus Sicht des Betroffenen nur ihm oder ihr vorbehalten bleiben sollten. "Mit unserer Konferenz möchten wir den Teilnehmern ein Forum bieten, auf dem sie sich nicht nur über die neuen Techniken und ihren Möglichkeiten informieren können, sondern auch konstruktiv über Vorteile, Risiken und Ängste diskutieren und sprechen können," erklärt Andrew Moore, Projektleiter für "Wissenschaft und Gesellschaft" bei EMBO und Veranstalter der Konferenz.
Ferner sieht EMBO in der Tagung eine Chance, den bereits begonnenen offenen Diskurs über den Stellenwert der Wissenschaft in der Gesellschaft fortzusetzen. "Während in der USA Forschung und Wissenschaft in der Öffentlichkeit meist ein positives Ansehen genießen, haben viele Europäer modernen Techniken und der Wissenschaft gegenüber Vorbehalte. Mit der Konferenz wollen wir zu einem besseren Verständnis zwischen den unterschiedlichen Positionen beitragen." Dabei sieht Andrew Moore nicht nur soziale Vor- oder Nachteile, die der wissenschaftliche Fortschritt mit sich bringt. "Eine gute wissenschaftliche Basis bringt auch der europäischen Wirtschaft Vorteile. Von einer gut funktionierenden Wirtschaft profitieren wiederum alle Europäer. Eine verantwortungsvolle Nutzung der neuen Technologien kann aber nur im Einvernehmen mit allen beteiligten Gruppen erfolgen," sagt Andrew Moore. "Wissenschaft muss wieder einen festen Platz inmitten der Gesellschaft einnehmen. Ein konstruktiver offener Dialog der unterschiedlichen Interessengruppen ist ein erster Schritt dorthin."

Dr. Ellen Peerenboom | idw

Weitere Berichte zu: EMBL Erbgut Heilung Interdisziplinär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter
30.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie