Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Duft, auf den die Weibchen stehen

16.11.2001


Der Dreistachlige Stichling: Modellorganismus für die Partnerwahl. Hier ein Männchen im roten Balzkleid.


Foto: Max-Planck-Institut für Limnologie/Dirk Semman


Max-Planck-Wissenschaftler enthüllen Strategien der Partnerwahl bei Stichlingen / Schlüssel zum Verständnis immungenetischer Vielfalt

Alle höheren Organismen sind Parasiten und Krankheitserregern ausgesetzt. Sie erfolgreich abwehren zu können, ist eine Voraussetzung zum Überleben. Bei der Wahl eines Partners sollten Weibchen daher jene Männchen bevorzugen, deren genetische Ausstattung sie als besonders abwehrfähig ausweist. Eine möglichst große Anzahl verschiedener Immungene, so genannter MHC-Gene, könnte ein Kriterium sein; denn damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Nachkommen gegen eine größere Zahl von Krankheiten resistent sind. Thorsten Reusch, Michael Häberli, Pierre Aeschlimann und Manfred Milinski vom Max-Planck-Institut für Limnologie in Plön ist es gelungen, diese Annahme erstmals in Experimenten mit dreistachligen Stichlingen zu beweisen. Wie sie in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature vom 15. November 2001 berichten, "zählen" die Stichlingsweibchen quasi geruchlich die Gen-Varianten (Allele) der Männchen und wählen dann jene aus, die möglichst viele verschiedene Varianten von Immungenen aufweisen. Dieses Forschungsergebnis liefert gleichzeitig eine Erklärung dafür, warum es in natürlichen Populationen eine so ungeheure Vielfalt von MHC-Genen gibt.

Die Mehrzahl aller Organismen sind Krankheitserreger oder Parasiten - allein diese Tatsache verdeutlicht, wie entscheidend für alle Tierarten eine erfolgreiche Immunabwehr ist. Bei Wirbeltieren spielen Gene des MHC, des Haupthistokompatibilitätskomplexes (= major histocompatibility complex) eine wichtige Rolle beim Erkennen von Krankheitserregern: Nur ganz bestimmte Gen-Varianten (= Allele) binden bestimmte Proteine, die von Krankheitserregern und Parasiten stammen, und signalisieren damit den Abwehrzellen des Organismus deren Anwesenheit. Auf der Basis dieses Erkennungsmechanismus wird die Immunabwehr gestartet. Die Vielgestaltigkeit von MHC-Genen (Polymorphismus) ist seit langem bekannt: Beim Menschen gibt es oft mehr als 100 Allele an einem MHC-Genort. Dieser Polymorphismus wird auf die hohe Veränderlichkeit von Krankheitserregern zurückgeführt. Er unterwirft den "Erkennungsdienst" der Organismen, d.h. das MHC-System, einem immer wieder wechselnden Selektionsdruck. Sexuelle Fortpflanzung und die damit verbundene Partnerwahl könnten bei vielen Tierarten und auch dem Menschen einen Weg darstellen, den Nachkommen möglichst unterschiedliche Immun-Allele mitzugeben und damit die "genetische Fitness" zu steigern.

Den Max-Planck-Wissenschaftlern ist es nun erstmals gelungen, einen Zusammenhang zwischen der Partnerwahl und dieser Vielgestaltigkeit von Immungenen herzustellen. In ihren Experimenten präsentierten sie Stichlingsweibchen in einem Strömungskanal das Wasser aus den Aquarien von verschiedenen Testmännchen. Die Forscher machten sich hierbei die Erkenntnis zunutze, dass Männchen mit unterschiedlicher MHC-Ausstattung auch einen unterschiedlichen "Duft" verströmen, der im Wasser zunächst bestehen bleibt. Die Testmännchen waren zuvor nach ihrer Ausstattung mit Immungenen aufgeteilt worden, so dass die Weibchen jeweils zwischen einem Männchen mit vielen und einem mit wenigen MHC-Allelen wählen konnten. Im Experiment konnte das laichbereite Weibchen die Männchen nicht sehen, sondern bekam lediglich das Wasser aus den verschiedenen Aquarien geboten und konnte sich dann zwischen zwei Seiten eines Strömungskanals entscheiden. Die Forscher werteten nun die Aufenthaltsdauer auf jeder Seite des Strömungskanals per Video aus - und kamen zu dem Ergebnis, dass die Weibchen den Geruch von Männchen mit einer größeren Anzahl von MHC-Allelen bevorzugten, sie "zählten" quasi geruchlich die Zahl der MHC-Varianten (das verhaltensauslösende Duftbouquet ist bislang übrigens nicht bekannt).

Solche MHC-korrelierten Partnerpräferenzen sind bereits in Versuchen mit Nagetieren nachgewiesen worden. Doch wurde in diesen Versuchen nicht die Präferenz für weniger oder mehr MHC-Allele untersucht, sondern die Bevorzugung von unterschiedlichen gegenüber gleichen MHC-Genotypen. Die Max-Planck-Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass eine solche Strategie bei der Partnerwahl nur für Tierarten von Bedeutung ist, welche durch enge Familienstrukturen Gefahr laufen, sich mit Verwandten zu paaren. Diese Erklärung greift jedoch nicht beim Stichling, und vermutlich auch nicht bei vielen anderen Wirbeltieren; denn wegen der hohen Zahl von MHC-Varianten, die in frei lebenden Populationen von Stichlingen zu finden sind, ist das Risiko, auf denselben Genotyp zu treffen, kleiner als 1%.

Das in der vorliegenden Nature-Publikation beschriebene Partnerwahl-Verhalten des Stichlings liefert jetzt den Schlüssel, um den Polymorphismus bei den MHC-Genen in natürlichen Populationen zu erklären. Und auch beim Menschen gibt es Zusammenhänge zwischen der Geruchsbevorzugung und den MHC-Genen der potentiellen Partner. Ob wir jedoch - ähnlich wie der Stichling - dazu in der Lage sind, Immun-Allele zu "zählen", ist noch offen.

Dr. Thorsten Reusch | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger MHC-Genen Männchen Organismus Partnerwahl Stichling Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie