Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Graduate School in Chemistry" startet

16.11.2001


Im Wintersemester 2001/2002 hat im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität ein internationaler Promotionsstudiengang begonnen, der vom Land Nordrhein-Westfalen jährlich mit bis zu zwei Millionen Mark gefördert wird. Die neue "Graduate School of Chemistry" in Münster führt hochbegabte und besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland in einem speziell entwickelten Studienprogramm in englischer Sprache begleitend zur wissenschaftlichen Forschungsarbeit zur Promotion. Feierlich eröffnet wird die Einrichtung am Freitag, 23. November 2001, um 16 Uhr in der Aula des Schlosses zu Münster.

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist eine von sechs Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen, die als Standort für eine internationale Graduate School ausgewählt worden sind. Zum Start wurden in Münster insgesamt 19 Studierende aufgenommen, von denen zwölf aus dem Ausland kommen. Die Herkunftsländer dieser ausländischen Nachwuchswissenschaftler sind Indien, China, Ukraine, Australien, Frankreich und Spanien. 16 Studierende erhalten ein Stipendium aus Landesmitteln. Das Programm wird im Herbst 2002 und in den darauffolgenden Jahren mit neuen Promovierenden fortgesetzt, so dass die Graduate School im Vollausbau rund 60 Studierende umfassen wird.

Ziel der Einrichtung ist es, durch intensive Betreuung und entsprechende Maßnahmen zur Infrastruktur dem Anspruch einer Begabtenförderung gerecht zu werden und gleichzeitig die Promotionsdauer auf maximal drei Jahre zu begrenzen. An der Ausbildung der Studierenden aus aller Welt beteiligen sich etwa 30 Hochschullehrer verschiedener Institute der Universität Münster (Institut für Betriebswirtschaftliches Management in der Chemie, Institut für Biochemie, Anorganisch-Chemisches Institut, Organisch-Chemisches Institut, Institut für Physikalische Chemie). Federführend verantwortlich für die Organisation ist der Sprecher der Graduate School, Prof. Hellmut Eckert vom Institut für Physikalische Chemie.

Die Lehrveranstaltungen im Wintersemester umfassen eine Vorlesung in der Computerchemie, ein Praktikum über moderne Arbeitstechniken in der Chemie und einen Kurs, in dem die Studierenden sich in der Beantragung einer Projektfinanzierung üben sollen. Im folgenden Sommersemester werden zwei Vorlesungen über "Betriebswirtschaftslehre für Chemiker" und "Englische Fachnomenklatur" angeboten. Außerdem wird den ausländischen Studierenden vom Sprachenzentrum der Universität ein Deutschkurs angeboten. Im zweiten und dritten Studienjahr stehen dann die wissenschaftliche Forschungsarbeit und der Abschluss der Dissertation im Mittelpunkt.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier am 23. November um 16 Uhr in der Aula des münsterschen Schlosses wird nach verschiedenen Grußworten von Vertretern der Universität, der Stadt, der Bezirksregierung und des Düsseldorfer Wissenschaftsministerium der Sprecher der Graduate School, Prof. Dr. Hellmut Eckert, die Organisation, die Ziele und Perspektiven dieser neuen Einrichtung vorstellen. Den Festvortrag über "Komplexität in der Chemie" hält Prof. Dr. Rüdiger Kniep vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie/Dek12/Studium/graduate.html

Weitere Berichte zu: CHEMISTRY Forschungsarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie