Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leibspeise der Mikroorganismen

22.05.2006
TU-Wissenschaftler können Wasser schnell, einfach und billig auf riskante Inhaltsstoffe testen

"In Zukunft werden Kriege um das Wasser geführt werden" - Dieser Satz ist keineswegs nur eine Hypothese. In vielen Regionen der Erde ist der lebenswichtige Rohstoff Wasser längst zur Mangelware geworden, die Menschen allemal nötiger als Öl, Gas und Holz brauchen. Zwar gibt es inzwischen eine ganze Reihe einfacher und recht komplizierter Techniken, gebrauchtes Wasser wieder in trinkbares Nass zu verwandeln. Aber niemand weiß genau, welche Risiken diese Techniken in der Praxis zum Beispiel im Norden Chinas oder in Australien, in Israel oder in den europäischen Mittelmeerländern Italien und Spanien langfristig mit sich bringen. An der Technischen Universität Berlin entwickeln Forscher daher Methoden, mit denen Wasser in verschiedenen Stadien der Reinigung einfach, schnell und billig auf eventuell riskante Inhaltsstoffe wie Antibiotika und Mikroorganismen getestet werden kann.

Vierzig Millionen Euro steckt die Europäische Kommission in den kommenden drei Jahren in zehn Forschungskonsortien, die den Wasserhaushalt genauer unter die Lupe nehmen. "Reclaim Water" ist eines dieser Projekte. Wie können die kommunalen Abwässer in den wasserarmen Gebieten der Welt so gereinigt werden, dass sie möglichst billig wieder zu Grund- und Trinkwasser werden, fragen sich die Forscher mehrerer beteiligter Forschungseinrichtungen in diesem Projekt.

Mathias Ernst vom Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen" der TU Berlin kennt eine ganze Reihe solcher Verfahren, mit denen Wasser recycelt oder wieder gewonnen werden kann. Von High-Tech-Verfahren wie den Membran-Bio-Reaktoren (MBR) bis zu uralten Methoden wie den Tropfkörpern reicht die Palette der Methoden, die unter die Lupe genommen werden. An Tropfkörpern finden im Abwasser lebende Mikroorganismen Halt und können schädliche organische Verbindungen "fressen".

Ein ähnliches Prinzip findet sich auch in so genannten Wetlands, Schilfkläranlagen die auch in Deutschland bekannt sind. Dort leitet man Abwasser in ein kleines Feuchtgebiet, in dem es vor Mikroorganismen wimmelt, die schädliche organische Verbindungen zu ihren Leibspeisen zählen und so das Wasser klären. Was ist jedoch für welche Region geeignet?

Der TU-Wasserchemiker Martin Jekel entwickelt mit seinem Team für dieses EU-Projekt Tests, mit denen sich Antibiotika im Wasser nachweisen lassen. Sie bekämpfen zwar gefährliche Bakterien-Infektionen, gelangen aber auch in die Abwässer und machen dort Bakterien resistent. Auf Krankheitserreger übertragen, wirken gegen diese dann die Antibiotika nicht mehr - die Ärzte verlieren so eine wichtige Waffe gegen Infektionskrankheiten.

Eine zweite Gruppe der TU Berlin unter Leitung von Ulrich Szewzyk entwickelt daher einen Gentechnologie-Test, der ihnen mit Hilfe der so genannten PCR-Methode zeigt, ob sich bereits Erbgut mit den Antibiotika-Resistenzen im Wasser findet. Mit dieser Methode können die Forscher praktisch zeigen, welche Wasserreinigung nach welcher Zeit Antibiotika und dagegen resistente Mikroorganismen aus dem Abwasser entfernt hat.

Martin Jekel und seine Mitarbeiter vom Fachgebiet Wasserreinhaltung der TU Berlin konzentrieren sich nicht nur auf Antibiotika, sondern auch auf lösliche organische Verbindungen. Davon gibt es viele tausend verschiedene, etliche davon sind mehr oder minder gefährlich. Einzelne dieser Substanzen im Wasser zu untersuchen, ist also zu aufwändig. Die Forscher entwickeln daher Methoden, mit denen sie feststellen können, wie sich diese Stoffe im Laufe der Abwasserbehandlung und im Boden verändern. Auch so lässt sich abschätzen, mit welcher Methode und wann gefährliche Substanzen aus dem Wasser verschwunden sind - und welche Reinigungsmethode sich für bestimmte Wassermangelgebiete am besten eignet.

Autor: Roland Knauer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Mathias Ernst, Technische Universität Berlin, Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen", Tel.: 030-314-24082, E-Mail: mathias.ernst@tu-berlin.de

Prof. Dr. Martin Jekel, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Tel.: 030-314-23339, E-Mail: wrh@tu-berlin.de

Prof. Dr. Ulrich Szewzyk, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Umweltmikrobiologie, Tel.: 030-314-73461 , E-Mail: ulrich.szewzyk@tu-berlin.de,

Internet: www.fsp-wib.tu-berlin.de/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi124.htm
http://www.fsp-wib.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Antibiotikum Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie