Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leibspeise der Mikroorganismen

22.05.2006
TU-Wissenschaftler können Wasser schnell, einfach und billig auf riskante Inhaltsstoffe testen

"In Zukunft werden Kriege um das Wasser geführt werden" - Dieser Satz ist keineswegs nur eine Hypothese. In vielen Regionen der Erde ist der lebenswichtige Rohstoff Wasser längst zur Mangelware geworden, die Menschen allemal nötiger als Öl, Gas und Holz brauchen. Zwar gibt es inzwischen eine ganze Reihe einfacher und recht komplizierter Techniken, gebrauchtes Wasser wieder in trinkbares Nass zu verwandeln. Aber niemand weiß genau, welche Risiken diese Techniken in der Praxis zum Beispiel im Norden Chinas oder in Australien, in Israel oder in den europäischen Mittelmeerländern Italien und Spanien langfristig mit sich bringen. An der Technischen Universität Berlin entwickeln Forscher daher Methoden, mit denen Wasser in verschiedenen Stadien der Reinigung einfach, schnell und billig auf eventuell riskante Inhaltsstoffe wie Antibiotika und Mikroorganismen getestet werden kann.

Vierzig Millionen Euro steckt die Europäische Kommission in den kommenden drei Jahren in zehn Forschungskonsortien, die den Wasserhaushalt genauer unter die Lupe nehmen. "Reclaim Water" ist eines dieser Projekte. Wie können die kommunalen Abwässer in den wasserarmen Gebieten der Welt so gereinigt werden, dass sie möglichst billig wieder zu Grund- und Trinkwasser werden, fragen sich die Forscher mehrerer beteiligter Forschungseinrichtungen in diesem Projekt.

Mathias Ernst vom Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen" der TU Berlin kennt eine ganze Reihe solcher Verfahren, mit denen Wasser recycelt oder wieder gewonnen werden kann. Von High-Tech-Verfahren wie den Membran-Bio-Reaktoren (MBR) bis zu uralten Methoden wie den Tropfkörpern reicht die Palette der Methoden, die unter die Lupe genommen werden. An Tropfkörpern finden im Abwasser lebende Mikroorganismen Halt und können schädliche organische Verbindungen "fressen".

Ein ähnliches Prinzip findet sich auch in so genannten Wetlands, Schilfkläranlagen die auch in Deutschland bekannt sind. Dort leitet man Abwasser in ein kleines Feuchtgebiet, in dem es vor Mikroorganismen wimmelt, die schädliche organische Verbindungen zu ihren Leibspeisen zählen und so das Wasser klären. Was ist jedoch für welche Region geeignet?

Der TU-Wasserchemiker Martin Jekel entwickelt mit seinem Team für dieses EU-Projekt Tests, mit denen sich Antibiotika im Wasser nachweisen lassen. Sie bekämpfen zwar gefährliche Bakterien-Infektionen, gelangen aber auch in die Abwässer und machen dort Bakterien resistent. Auf Krankheitserreger übertragen, wirken gegen diese dann die Antibiotika nicht mehr - die Ärzte verlieren so eine wichtige Waffe gegen Infektionskrankheiten.

Eine zweite Gruppe der TU Berlin unter Leitung von Ulrich Szewzyk entwickelt daher einen Gentechnologie-Test, der ihnen mit Hilfe der so genannten PCR-Methode zeigt, ob sich bereits Erbgut mit den Antibiotika-Resistenzen im Wasser findet. Mit dieser Methode können die Forscher praktisch zeigen, welche Wasserreinigung nach welcher Zeit Antibiotika und dagegen resistente Mikroorganismen aus dem Abwasser entfernt hat.

Martin Jekel und seine Mitarbeiter vom Fachgebiet Wasserreinhaltung der TU Berlin konzentrieren sich nicht nur auf Antibiotika, sondern auch auf lösliche organische Verbindungen. Davon gibt es viele tausend verschiedene, etliche davon sind mehr oder minder gefährlich. Einzelne dieser Substanzen im Wasser zu untersuchen, ist also zu aufwändig. Die Forscher entwickeln daher Methoden, mit denen sie feststellen können, wie sich diese Stoffe im Laufe der Abwasserbehandlung und im Boden verändern. Auch so lässt sich abschätzen, mit welcher Methode und wann gefährliche Substanzen aus dem Wasser verschwunden sind - und welche Reinigungsmethode sich für bestimmte Wassermangelgebiete am besten eignet.

Autor: Roland Knauer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Mathias Ernst, Technische Universität Berlin, Forschungsschwerpunkt "Wasser in Ballungsräumen", Tel.: 030-314-24082, E-Mail: mathias.ernst@tu-berlin.de

Prof. Dr. Martin Jekel, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Tel.: 030-314-23339, E-Mail: wrh@tu-berlin.de

Prof. Dr. Ulrich Szewzyk, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Umweltmikrobiologie, Tel.: 030-314-73461 , E-Mail: ulrich.szewzyk@tu-berlin.de,

Internet: www.fsp-wib.tu-berlin.de/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi124.htm
http://www.fsp-wib.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Antibiotikum Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops