Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuromimetische Mikroroboter

18.05.2006
Das Team um Nicolas Franceschini führt Forschungen an Fliegen durch, um die Augentätigkeit zu analysieren und diese in neuromimetischen Robotern zu reproduzieren, um ihnen somit die Fähigkeit des sicheren Fliegens zu verleihen.

Die Panoramaaugen der Fliege ermöglichen eine gesamtheitliche Erfassung der Umwelt. Des Weiteren befinden sich in ihrem Kopf ungefähr 1 Million Neuronen, die mit elektrischen Signalen aus den 48.000 Lichtempfängerzellen der Netzhaut versorgt werden. Das neuronale Netzwerk verarbeitet diese Signale und sendet die "elektrischen Flugkommandos" an 18 Bewegungsmuskelpaare, die in Echtzeit die Amplitude, die Häufigkeit und den Anstellwinkel der Flügel anpassen. Dadurch kann das Insekt seinen Flug korrigieren und so den Räubern entkommen. Vor fünfzehn Jahren entschlüsselte das Team aus Marseille die Funktionsweise der Bewegungsdetektorenneuronen. Daraus konnten sie das Prinzip der optoelektronischen Miniaturschaltkreise verschiedener Erdroboter ableiten, die in der Lage sind Hindernisse selbstständig zu umgehen.

Das Team hat kürzlich herausgefunden, dass die Netzhaut der Fliege während des Fluges vibriert. Um diesen Mechanismus zu nutzen, hat das Team ihn am Rechner simuliert, mit Hilfe der Technologie mimetisch reproduziert und in ein 100g schweres zweimotoriges Flugzeug („Oscar“) integriert.

Die Netzhautmikroabtastung ermöglicht eine 40 Mal höhere Sehschärfe, als bei einer statischen Netzhaut. So können auf einigen Helikoptern die kostspieligen und schweren Radare oder Laserradare (Lidars - LIght Detection And Ranging) zur Lokalisierung von Hochspannungskabeln durch ein günstiges Antikollisionssystem ersetzt werden, das vom Fliegenauge abgeleitet wurde und keine Wellen hervorbringt.

Octave ist ein anderer von Fliegen inspirierter Flugroboter, der mit "visuell-motorischer Intelligenz" ausgestattet wurde. Es handelt sich hierbei um einen kleinen 100g schweren Helikopter, für dessen auf den Boden gerichtetes ventrales Auge die Flugkontrollmechanismen der Fliege als Vorbild dienten. Er kann so ohne Bordelektronik (Geschwindigkeitsmesser, Höhenmesser, Steiggeschwindigkeitsmesser), jedoch mit Hilfe eines "optischen Flussreglers" starten, einem abschüssigen Gelände mit einer Geschwindigkeit von 3 m/s folgen, auf Gegenwind reagieren und automatisch landen. Diese Vorrichtung könnte schließlich als Autopilot in Luft- und Raumfahrtgeräten und sogar in Unterseebooten, die die Tiefen des Meeres beobachten, Anwendung finden.

Diese beiden Ergebnisse wurden vom CNRS patentiert.

Kontakt: Nicolas Franceschini
Laboratoire « Mouvement et perception », Marseille
@ nicolas.franceschini@univmed.fr
Quelle: Le journal du CNRS N°195, 04.2006
Redakteurin: Marina Pajak, marina.pajak@diplomatie.gouv.fr .../...
Wissenschaft-Frankreich (Nr. 99 vom 17. Mai 2006)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Nicolas Franceschini | Bulletin Wissenschaft-Frankreic
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Fliege Luft- und Raumfahrt Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics