Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuromimetische Mikroroboter

18.05.2006
Das Team um Nicolas Franceschini führt Forschungen an Fliegen durch, um die Augentätigkeit zu analysieren und diese in neuromimetischen Robotern zu reproduzieren, um ihnen somit die Fähigkeit des sicheren Fliegens zu verleihen.

Die Panoramaaugen der Fliege ermöglichen eine gesamtheitliche Erfassung der Umwelt. Des Weiteren befinden sich in ihrem Kopf ungefähr 1 Million Neuronen, die mit elektrischen Signalen aus den 48.000 Lichtempfängerzellen der Netzhaut versorgt werden. Das neuronale Netzwerk verarbeitet diese Signale und sendet die "elektrischen Flugkommandos" an 18 Bewegungsmuskelpaare, die in Echtzeit die Amplitude, die Häufigkeit und den Anstellwinkel der Flügel anpassen. Dadurch kann das Insekt seinen Flug korrigieren und so den Räubern entkommen. Vor fünfzehn Jahren entschlüsselte das Team aus Marseille die Funktionsweise der Bewegungsdetektorenneuronen. Daraus konnten sie das Prinzip der optoelektronischen Miniaturschaltkreise verschiedener Erdroboter ableiten, die in der Lage sind Hindernisse selbstständig zu umgehen.

Das Team hat kürzlich herausgefunden, dass die Netzhaut der Fliege während des Fluges vibriert. Um diesen Mechanismus zu nutzen, hat das Team ihn am Rechner simuliert, mit Hilfe der Technologie mimetisch reproduziert und in ein 100g schweres zweimotoriges Flugzeug („Oscar“) integriert.

Die Netzhautmikroabtastung ermöglicht eine 40 Mal höhere Sehschärfe, als bei einer statischen Netzhaut. So können auf einigen Helikoptern die kostspieligen und schweren Radare oder Laserradare (Lidars - LIght Detection And Ranging) zur Lokalisierung von Hochspannungskabeln durch ein günstiges Antikollisionssystem ersetzt werden, das vom Fliegenauge abgeleitet wurde und keine Wellen hervorbringt.

Octave ist ein anderer von Fliegen inspirierter Flugroboter, der mit "visuell-motorischer Intelligenz" ausgestattet wurde. Es handelt sich hierbei um einen kleinen 100g schweren Helikopter, für dessen auf den Boden gerichtetes ventrales Auge die Flugkontrollmechanismen der Fliege als Vorbild dienten. Er kann so ohne Bordelektronik (Geschwindigkeitsmesser, Höhenmesser, Steiggeschwindigkeitsmesser), jedoch mit Hilfe eines "optischen Flussreglers" starten, einem abschüssigen Gelände mit einer Geschwindigkeit von 3 m/s folgen, auf Gegenwind reagieren und automatisch landen. Diese Vorrichtung könnte schließlich als Autopilot in Luft- und Raumfahrtgeräten und sogar in Unterseebooten, die die Tiefen des Meeres beobachten, Anwendung finden.

Diese beiden Ergebnisse wurden vom CNRS patentiert.

Kontakt: Nicolas Franceschini
Laboratoire « Mouvement et perception », Marseille
@ nicolas.franceschini@univmed.fr
Quelle: Le journal du CNRS N°195, 04.2006
Redakteurin: Marina Pajak, marina.pajak@diplomatie.gouv.fr .../...
Wissenschaft-Frankreich (Nr. 99 vom 17. Mai 2006)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Nicolas Franceschini | Bulletin Wissenschaft-Frankreic
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Fliege Luft- und Raumfahrt Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics