Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Verwandtschaftsanalyse kann Verbrechen aufklären

16.05.2006
Demografische Disparität macht Methode jedoch weniger geeignet

Die DNA-Analyse hat sich als ein effektives Instrument zur Aufklärung von Straftaten erwiesen. Schweiß, Haare, Speichel oder Hautpartikel reichen aus, um aus den Zellkernen die DNA zu extrahieren und nach ihrer Vervielfältigung einen unverwechselbaren ’genetischen Fingerabdruck’ zu erstellen. Der Vergleich der DNA mit in kriminaltechnischen Datenbanken archivierten Daten bringt jedoch nicht immer ein zufrieden stellendes Ergebnis. Forscher des Brigham and Women’s Hospital in Boston, DNA-VIEW in Oakland sowie der Harvard Universität in Cambrigde schreiben in der aktuellen Ausgabe von Science http://www.sciencemag.org , dass auch die genetische Verwandtschaftsanalyse künftig eine wichtige Rolle bei der Aufklärung von Verbrechen spielen könnte.


Alle Menschen weisen genetische Übereinkünfte auf. Enge Verwandte zeigen wegen ihrer gemeinsamen Herkunft jedoch besonders auffallende Parallelen. "Normalerweise wird nach einer exakten Übereinstimmung der Tatort-DNA und der DNA in der Datenbank gesucht", so Forscher Frederick Bieber. "Wenn der Datenabgleich jedoch ergibt, dass die DNA nicht identisch, sondern ähnlich ist, dann kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass das Beweismaterial von einem engen Verwandten stammt. Der Täter ist vielleicht nicht selber in der Datenbank eingetragen, aber sein Vater, Sohn oder Bruder möglicherweise schon."

Um zu beurteilen, wie erfolgreich eine Suche nach Verwandtschaftsverbindungen ist, führten die Forscher mathematische Simulationen durch. Die Ergebnisse zeigten, dass die Verwandten mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert werden konnten. Auch in der Praxis gibt es dafür bereits ein konkretes Beispiel. Im Jahre 2003 konnte der Mord an der 16-jährigen Lynette White aufgeklärt werden, indem die Ermittler in der DNA-Datenbank auf den genetischen Fingerabdruck eines 14-jährigen Jugendlichen stießen, die der Tatort-DNA auffallend ähnlich war. Dieser Hinweis führte die Polizei zu seinem Onkel, der schließlich die Tat gestand.

Die Autoren des Science-Artikels räumen ein, dass ein DNA-Treffer nicht notwendigerweise bedeutet, dass es sich hier auch wirklich um den Täter handelt. Mit der Verwandtschaftsanalyse können sogar noch mehr Unschuldige im Verdacht geraten, vor allem Menschen aus Gruppen, deren Mitglieder öfter verurteilt wurden, so dass sich ihre Gen-Profile auch in erhöhtem Maße in der Datenbank befinden. Demografische Disparität aufgrund von Rasse, Ethnizität, Geographie und Soziale Klasse spielt dabei eine wichtige Rolle. Familien, deren Mitglieder bisher straffrei geblieben sind, würden von den erweiterten Suchmöglichkeiten verschont bleiben.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://dna-view.com
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz