Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Verwandtschaftsanalyse kann Verbrechen aufklären

16.05.2006
Demografische Disparität macht Methode jedoch weniger geeignet

Die DNA-Analyse hat sich als ein effektives Instrument zur Aufklärung von Straftaten erwiesen. Schweiß, Haare, Speichel oder Hautpartikel reichen aus, um aus den Zellkernen die DNA zu extrahieren und nach ihrer Vervielfältigung einen unverwechselbaren ’genetischen Fingerabdruck’ zu erstellen. Der Vergleich der DNA mit in kriminaltechnischen Datenbanken archivierten Daten bringt jedoch nicht immer ein zufrieden stellendes Ergebnis. Forscher des Brigham and Women’s Hospital in Boston, DNA-VIEW in Oakland sowie der Harvard Universität in Cambrigde schreiben in der aktuellen Ausgabe von Science http://www.sciencemag.org , dass auch die genetische Verwandtschaftsanalyse künftig eine wichtige Rolle bei der Aufklärung von Verbrechen spielen könnte.


Alle Menschen weisen genetische Übereinkünfte auf. Enge Verwandte zeigen wegen ihrer gemeinsamen Herkunft jedoch besonders auffallende Parallelen. "Normalerweise wird nach einer exakten Übereinstimmung der Tatort-DNA und der DNA in der Datenbank gesucht", so Forscher Frederick Bieber. "Wenn der Datenabgleich jedoch ergibt, dass die DNA nicht identisch, sondern ähnlich ist, dann kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass das Beweismaterial von einem engen Verwandten stammt. Der Täter ist vielleicht nicht selber in der Datenbank eingetragen, aber sein Vater, Sohn oder Bruder möglicherweise schon."

Um zu beurteilen, wie erfolgreich eine Suche nach Verwandtschaftsverbindungen ist, führten die Forscher mathematische Simulationen durch. Die Ergebnisse zeigten, dass die Verwandten mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert werden konnten. Auch in der Praxis gibt es dafür bereits ein konkretes Beispiel. Im Jahre 2003 konnte der Mord an der 16-jährigen Lynette White aufgeklärt werden, indem die Ermittler in der DNA-Datenbank auf den genetischen Fingerabdruck eines 14-jährigen Jugendlichen stießen, die der Tatort-DNA auffallend ähnlich war. Dieser Hinweis führte die Polizei zu seinem Onkel, der schließlich die Tat gestand.

Die Autoren des Science-Artikels räumen ein, dass ein DNA-Treffer nicht notwendigerweise bedeutet, dass es sich hier auch wirklich um den Täter handelt. Mit der Verwandtschaftsanalyse können sogar noch mehr Unschuldige im Verdacht geraten, vor allem Menschen aus Gruppen, deren Mitglieder öfter verurteilt wurden, so dass sich ihre Gen-Profile auch in erhöhtem Maße in der Datenbank befinden. Demografische Disparität aufgrund von Rasse, Ethnizität, Geographie und Soziale Klasse spielt dabei eine wichtige Rolle. Familien, deren Mitglieder bisher straffrei geblieben sind, würden von den erweiterten Suchmöglichkeiten verschont bleiben.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://dna-view.com
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik