Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Verwandtschaftsanalyse kann Verbrechen aufklären

16.05.2006
Demografische Disparität macht Methode jedoch weniger geeignet

Die DNA-Analyse hat sich als ein effektives Instrument zur Aufklärung von Straftaten erwiesen. Schweiß, Haare, Speichel oder Hautpartikel reichen aus, um aus den Zellkernen die DNA zu extrahieren und nach ihrer Vervielfältigung einen unverwechselbaren ’genetischen Fingerabdruck’ zu erstellen. Der Vergleich der DNA mit in kriminaltechnischen Datenbanken archivierten Daten bringt jedoch nicht immer ein zufrieden stellendes Ergebnis. Forscher des Brigham and Women’s Hospital in Boston, DNA-VIEW in Oakland sowie der Harvard Universität in Cambrigde schreiben in der aktuellen Ausgabe von Science http://www.sciencemag.org , dass auch die genetische Verwandtschaftsanalyse künftig eine wichtige Rolle bei der Aufklärung von Verbrechen spielen könnte.


Alle Menschen weisen genetische Übereinkünfte auf. Enge Verwandte zeigen wegen ihrer gemeinsamen Herkunft jedoch besonders auffallende Parallelen. "Normalerweise wird nach einer exakten Übereinstimmung der Tatort-DNA und der DNA in der Datenbank gesucht", so Forscher Frederick Bieber. "Wenn der Datenabgleich jedoch ergibt, dass die DNA nicht identisch, sondern ähnlich ist, dann kann man mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass das Beweismaterial von einem engen Verwandten stammt. Der Täter ist vielleicht nicht selber in der Datenbank eingetragen, aber sein Vater, Sohn oder Bruder möglicherweise schon."

Um zu beurteilen, wie erfolgreich eine Suche nach Verwandtschaftsverbindungen ist, führten die Forscher mathematische Simulationen durch. Die Ergebnisse zeigten, dass die Verwandten mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert werden konnten. Auch in der Praxis gibt es dafür bereits ein konkretes Beispiel. Im Jahre 2003 konnte der Mord an der 16-jährigen Lynette White aufgeklärt werden, indem die Ermittler in der DNA-Datenbank auf den genetischen Fingerabdruck eines 14-jährigen Jugendlichen stießen, die der Tatort-DNA auffallend ähnlich war. Dieser Hinweis führte die Polizei zu seinem Onkel, der schließlich die Tat gestand.

Die Autoren des Science-Artikels räumen ein, dass ein DNA-Treffer nicht notwendigerweise bedeutet, dass es sich hier auch wirklich um den Täter handelt. Mit der Verwandtschaftsanalyse können sogar noch mehr Unschuldige im Verdacht geraten, vor allem Menschen aus Gruppen, deren Mitglieder öfter verurteilt wurden, so dass sich ihre Gen-Profile auch in erhöhtem Maße in der Datenbank befinden. Demografische Disparität aufgrund von Rasse, Ethnizität, Geographie und Soziale Klasse spielt dabei eine wichtige Rolle. Familien, deren Mitglieder bisher straffrei geblieben sind, würden von den erweiterten Suchmöglichkeiten verschont bleiben.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://dna-view.com
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie