Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zauber der Lupinen

11.05.2006
Ernährungswissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg forschen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut
Cholesterin erfüllt im menschlichen Körper wichtige Aufgaben. Steigt der Anteil dieses Nahrungsfettes im Blut jedoch über das normale Niveau hinaus, kommt es häufig zu Arterienverkalkungen und in Folge dessen zu Gefäßverschlüssen, die im schlimmsten Fall zum Herzinfarkt oder zum Schlaganfall führen. Vermeiden lässt sich ein zu hoher Cholesterinspiegel schon häufig durch die richtige Ernährung. Neben einer Vielzahl von Möglichkeiten zur Cholesterinsenkung, scheinen auch pflanzliche Eiweiße die Blutfette beeinflussen zu können. Außer Soja-Bohnen wird dabei Lupinengewächsen eine cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben. Ob dieser Effekt tatsächlich nachzuweisen ist, wird seit Beginn des Jahres am Institut für Ernährungswissenschaften untersucht.

"Eigentlich handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt", meint Dr. Gabriele Stangl, Professorin für Humanernährung. Die Kooperation besteht aus 13 Klein- und mittelständischen Unternehmen, dem Fraunhofer Institut in Freising und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zu den Firmen gehören außer einem Saatlieferanten, aus dessen Ernteerträgen die benötigten Proben gewonnen wurden, hauptsächlich Lebensmittelhersteller. "Sie würden im Endeffekt von den Ergebnissen profitieren und könnten mit neuen funktionellen Lebensmitteln weitere Märkte erschließen", erklärt die gebürtige Bayerin. Dafür beteiligen sich diese Unternehmen finanziell am Projekt. Ein zukünftiger industrieller Einsatz sei in verschiedenen Bereichen denkbar - bei Teigprodukten wie Pizza, Brot und Pasta und selbst bei der Zubereitung von Speiseeis.

Erste Testversuche im Reagenzglas

In einem ersten Schritt habe das Fraunhofer Institut die Proteine aus den Saatproben extrahiert, entfettet und gereinigt. "In sogenannten In-Vitro-Studien, also in Experimenten außerhalb des lebenden Organismus, haben die Freisinger daraufhin geprüft, inwieweit die gewonnenen Proteine mit Cholesterin wechselwirken", erklärt Stangl. So habe man feststellen können, dass ein Teil des Cholesterins von den Lupinenproteinen adsorbiert, also gebunden wurde.

"Wir müssen nun eine richtige Dosis finden, um eine Wirkung zu erzielen." Außerdem müsse noch ermittelt werden, unter welchen Bedingungen die cholesterinsenkende Eigenschaft aktiviert werden kann und welche Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsproteinen bestehen.

Prüfung der Wirkung am Lebenwesen

Derzeit erprobt das Team um Stangl die Wirkung der Proteine im lebenden System. Dazu werden Blut- und Gewebeuntersuchungen an Ratten ausgewertet. "Uns interessiert die Wirkung der Proteine und Proteinbausteine auf tierische Zellen. Welche Mechanismen greifen? Bei welcher Menge nimmt die Zelle Schaden? Alles Fragen, die wir klären werden", kündigt die Wissenschaftlerin an.

Eine Schlüsselstellung nehmen molekularbiologische Untersuchungen ein. Geprüft werden müsse, welche Gene bei der Zuführung von Lupinenproteinen aktiviert werden, um den Cholesterinspiegel auf das normale Niveau zu senken. "Hierbei sind sogenannte Transkriptionsfaktoren von Interesse, welche die Bildung von Molekühlen für die Regulation des Fettstoffwechsels aus den Genen der Erbinformationen veranlassen", erklärt die Professorin.

Für weitergehende Versuche sind Ratten jedoch nur bedingt geeignet, da sie kaum Arteriesklerose in ihren Blutgefäßen entwickeln.

Medizinische Verwertbarkeit testen

Verlaufen die Experimente an den Nagetieren erfolgreich, können im nächsten Jahr die ersten Untersuchungen am Menschen durchgeführt werden. Zur Auswertung der Ergebnisse wird eine Kooperation mit der medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg angestrebt. Bei erfolgsversprechendem Verlauf könnten schon im Jahr 2008 Produkte auf Basis von Lupinenproteinen in den Lebensmittelläden erhältlich sein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. habil. oec. troph. Gabriele Stangl
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Ernährungswissenschaften
Emil-Abderhalden-Straße 26
06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345 55-22701
E-Mail: gabriele.stangl@landw.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Cholesterin Gen Lupinenproteinen Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise