Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltsensation in Bonn: "Stinkwurz" blüht im Dreierpack

10.05.2006
Am kommendem Freitag abend ist es wahrscheinlich soweit : Dann öffnet die Titanenwurz im Botanischen Garten der Universität Bonn am Poppelsdorfer Schloss voraussichtlich den größten ihrer Blütenstände. Eventuell zeigt sich die "Stinkwurz" dabei sogar gleich mehrmals in voller Pracht: Insgesamt drei Knospen sind der knapp 120 Kilogramm schweren Knolle entsprungen.

Sie werden sich entweder knapp hintereinander oder sogar zeitgleich öffnen - eine botanische Weltsensation, die bislang weder in Kultur noch in "freier Wildbahn" beobachtet wurde. Die Botanischen Gärten reagieren mit Sonderöffnungszeiten auf den erwarteten Besucheransturm. Über das Internet lässt sich der Blühfortschritt übrigens live beobachten: http://www.botgart.uni-bonn.de/webcam/amorphophallus.jpg


Ganz genau lässt sich der Blühtermin allerdings noch nicht bestimmen: "Wir rechnen zwar damit, dass sich die größte Knospe am Freitag abend öffnet, es kann aber auch schon morgen oder erst am Samstag der Fall sein", erklärt Professor Dr. Wilhelm Barthlott, Direktor der Botanischen Gärten an der Universität Bonn. "Wer ganz sicher gehen will, hält sich am besten über unsere Internet-Kamera auf dem Laufenden."

Einen Größenweltrekord wird die Pflanze in diesem Jahr nicht aufstellen: Mit 250 bis 260 cm von der Knolle bis zur Spitze rechnen die Bonner Botaniker. Grund: Die Knolle mit ihrem Rekordgewicht von 117 Kilogramm muss diesmal gleich drei Blütenstände ernähren. "Das ist eine Riesensensation; weltweit wurde dieses Phänomen noch nicht beobachtet", freut sich der Kustos der Botanischen Gärten Dr. Wolfram Lobin.

... mehr zu:
»Blütenstände »Gärten »Knolle

Wenn die Titanenwurz blüht, heißt es schnell sein: Die Pracht hält nur ein bis zwei Tage, dann sackt der Blütenstand in sich zusammen. In der Regel öffnet sich die weltgrößte Blütenpflanze abends. Sie verströmt dann über Nacht einen infernalischen Aasgestank und lockt damit Fliegen an, die ihren Pollen übertragen. In diesem Jahr könnten Besucher aber länger Glück haben: "Wenn sich die drei Knospen hintereinander öffnen, zieht sich das Schauspiel entsprechend in die Länge", erklärt Professor Barthlott. "Es könnte aber auch sein, dass sich die drei Blütenstände synchronisieren und die Besucher einen ganzen Titanenwurz-Strauß bestaunen können."

Um den erwarteten Andrang zu bewältigen - vor drei Jahren zog die Riesenstinkwurz immerhin 16.000 Menschen in ihren Bann -, hat das Team um Professor Barthlott Sonderöffnungszeiten eingerichtet. Bleibt es bei dem erwarteten Termin, ist der Botanische Garten am Poppelsdorfer Schloss, Meckenheimer Allee 171, am Freitag und Samstag jeweils von 9 bis 22 Uhr geöffnet und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Freitags ist der Eintritt frei, am Wochenende wird ein Eintrittspreis von 2 Euro (ermäßigt 1 Euro) erhoben.

Wir werden die Medien rechtzeitig informieren, sobald der genaue Blühtermin abzusehen ist.

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.botgart.uni-bonn.de/webcam/amorphophallus.jpg

Weitere Berichte zu: Blütenstände Gärten Knolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau