Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freischwimmer im Ei

04.05.2006
Wissenschaftler beobachten neue Details beim Befruchtungsvorgang von Säugetier-Eizellen

Bei zahlreichen Tierarten beeinflussen Asymmetrien im Ei direkt die weitere Entwicklung. Auch die Eizelle von Säugern weist klare Asymmetrien auf und wird - wie Beobachtungen an Mäusen zeigen - auch bevorzugt auf einer Ei-Hälfte befruchtet. Mit aufwändigen Markierungsexperimenten und Aufnahmen im Zeitraffer haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie zeigen können, dass die asymmetrische Befruchtung der Eizelle bei Mäusen nicht auf molekularen Asymmetrien innerhalb des Eies beruht, sondern auf einem vergrößerten Freiraum um den Polkörper (PloS, April 2006).


Eizelle kurz vor der Befruchtung. Der kleine Polkörper liegt eingezwängt zwischen Zona Pellucida und Eizelle und vergrößert so den Perivitellin-Raum um sich (die DNA wurde blau angefärbt). Bild: Max-Planck-Institut für Immunbiologie

Es ist eine der spannendsten Fragen in der Entwicklungsbiologie: Wie wird aus einem Ei ein komplexer Organismus? Bei den Eizellen der Fruchtfliege Drosophila lässt sich bereits in diesem frühen Stadium der Entwicklung vorhersagen, wo sich Kopf, Rücken oder Bauch bilden werden, denn die Eizellen sind von vorne herein asymmetrisch organisiert. Auch beim Krallenfrosch beeinflussen Asymmetrien im Ei direkt die weitere Entwicklung. In diesen Tierarten gibt also das Ei den Bauplan für die spätere Entwicklung vor.

In Säugetieren sind solche klaren Vorhersagen nicht möglich. Man geht davon aus, dass die ersten zellulären Unterschiede nicht durch das Ei vorgegeben werden, sondern erst nach einigen Teilungen durch Zell-Zell-Interaktionen auftreten. Und das obwohl auch die Eizelle von Säugern klare Asymmetrien aufweist: So liegt die Eizelle nicht rund in ihrer Schutzhülle, der so genannten Zona Pellucida, sondern wird durch das Produkt einer vorausgegangen meiotischen Zellteilung, dem (ersten) Polkörper, leicht zusammengedrückt. Dadurch vergrößert sich der Raum (Perivitellin-Raum) zwischen Ei und Zona Pellucida um den Polkörper, ähnlich wie beim Aufspannen eines Zirkuszeltes, und wird gleichzeitig auf der gegenüberliegenden Seite kleiner.

Das Erbmaterial der Eizelle befindet sich meistens in einer der durch das Zusammendrücken gebildeten "Schultern" des Eies, direkt unterhalb der Membran. Dies markiert ein kleines Areal, das sich morphologisch und molekular vom Rest des Eies unterscheidet. Es ist verlockend solchen charakteristischen Asymmetrien molekulare Eigenschaften zuzuschreiben, die weitere Entwicklungsschritte regulieren. Gelänge dies eindeutig, so wäre die Säugerentwicklung der Entwicklung anderer Tierarten ähnlicher als bisher angenommen.

Takashi Hiiragi und seine Mitarbeiter am Max-Planck Institut für Immunbiologie in Freiburg konnten nun beobachten, dass bei Mäusen das Ei bevorzugt auf der Hälfte befruchtet wird, auf welcher der Polkörper liegt. In einer Reihe von Versuchen wollten sie herausfinden, ob ein molekularer Gradient (i.e. die unterschiedliche Konzentration einer chemischen Substanz innerhalb der Zelle) entlang der Eizelle der Grund für dieses Phänomen ist.

Entfernt man die Zona Pellucida, dann findet die Befruchtung willkürlich auf der Ei-Oberfläche statt. Eine ungleichmäßige Verteilung von Rezeptoren, die das Spermium binden und verschmelzen lassen, liegt also nicht vor. Die einzige Ausnahme bildet die Membran direkt über dem weiblichen Erbmaterial, wo keine Spermien binden können. Erste Hinweise, dass die beobachtete Präferenz nach dem Durchdringen der Zona Pellucida und vor der Bindung an die Ei-Oberfläche etabliert wird, erhielten die Forscher durch aufwändige Markierungsexperimente. Um diesen Vorgang zu dokumentieren, fertigten sie Zeitrafferaufnahmen der künstlichen Befruchtung von Eizellen an. Diese machten es möglich, dem Spermium auf seinem Weg bis zur Verschmelzung mit dem Ei direkt zu folgen.

Besonders interessant war die Beobachtung, dass das Spermium nach dem Durchdringen der Zona Pellucida für einige Minuten im Perivitellin-Raum umherschwimmt, bevor es an die Membran bindet. Dies weckte die Vermutung, dass die Befruchtung bevorzugt auf der Seite stattfindet, wo der Polkörper liegt, weil dort offensichtlich mehr Platz ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Spermium sich während des Umherschwimmens dort aufhält, wird dadurch größer. Bestätigt wurde diese Vermutung durch Experimente in denen künstlich der Perivitellin-Raum vergrößert wurde, etwa durch Entnahme eines Teiles des Zytoplasmas oder durch Transplantation eines zusätzlichen Polkörpers. In diesen Fällen war eine gleichmäßige Befruchtung entlang der Oberfläche möglich. "Die asymmetrische Befruchtung der Eizelle bei Mäusen beruht also nicht auf molekularen Asymmetrien innerhalb des Eies, sondern auf einem vergrößerten Freiraum um den Polkörper", erklärt Takashi Hiiragi.

Die Untersuchungen der Freiburger untermauern die Auffassung, dass bei Mäusen die Eizelle keinen Bauplan für die nächsten Entwicklungsschritte vorgibt, und ist von großer Bedeutung für medizinische Anwendungen, wie die in vitro Fertilisierung, bei welcher der Ort, an dem das Spermium in die Eizelle eingebracht wird, mehr oder weniger willkürlich ausgesucht wird.

[JD/CB]

Originalveröffentlichung:

Motosugi N, Dietrich JE, Polanski Z, Solter D, Hiiragi T
Space Asymmetry Directs Preferential Sperm Entry in the Absence of Polarity in the Mouse Oocyte

PLoS Biol 4(5): e135

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Asymmetrien Befruchtung Eizelle Mäuse Pellucida Polkörper Spermium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten