Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Waffen gegen Seuchen

27.04.2006
Am Tag der Immunologie informieren Wissenschaftsorganisationen europaweit über den Stand der immunologischen Forschung

Mit der Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Tuberkulose sowie das Magen-Bakterium Helicobacter pylori wollen die Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin dieser Krankheitserreger Herr werden. Die Ansätze sind vielversprechend und befinden sich in ersten präklinischen Studien. Der "Tag der Immunologie" am 29. April 2006 bietet Gelegenheit, auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aufmerksam zu machen und Öffentlichkeit und Politik europaweit für die Bedeutung dieses Forschungsgebietes zu sensibilisieren.


Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung ist mit dem Bakterium Helicobacter pylori infiziert. Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Auch dieses Jahr retten Impfstoffe weltweit mehr als 10 Millionen Menschenleben - und das zu geringeren Kosten als irgendeine andere medizinische Maßnahme. Die Erfolge von Impfungen in den Ländern, in denen Impfprogramme konsequent durchgeführt werden, sind beeindruckend. Dennoch ist dies nur die halbe Wahrheit - es ist eine Erfolgsgeschichte der Industrieländer, die dazu verleitet, das weltweite Problem der Infektionskrankheiten falsch einzuschätzen. Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO der vergangenen Jahre zeigen, dass ein Viertel aller Todesfälle weltweit auf das Konto von Infektionskrankheiten geht. Die Möglichkeiten, Infektionskrankheiten durch traditionelle Impfstoffe vorzubeugen, sind weitgehend erschöpft. Neue Entwicklungen im Impfstoffbereich sind nur von einer Grundlagen orientierten Forschung zu erwarten.

Am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin arbeiten die Wissenschaftler an der Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen das Bakterium Helicobacter pylori. Für seine Entdeckung Anfang der 1980er-Jahre bekamen die beiden Australier Robin Warren und Barry Marshall im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Medizin. Die Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Biologie von Prof. Thomas F. Meyer versuchen die Strategien aufzudecken, mit denen dieser Erreger die Abwehrmechanismen seines Wirtes außer Kraft setzt. Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung ist mit Helicobacter pylori infiziert. Das Bakterium verursacht Magenkrebs, den weltweit zweithäufigsten bösartigen Tumor. Obgleich bisher sehr wenig über die immunologischen Abwehrmechanismen im Magen bekannt ist, verzeichnen die Forscher um Meyer erste Erfolge bei der präklinischen Entwicklung eines Impfstoffes gegen Helicobacter pylori.

Die Wissenschaftler aus der Abteilung von Prof. Stefan H. Kaufmann konnten bereits im August 2005 einen neuen Impfstoff gegen Tuberkulose vorstellen, der in ersten präklinischen Untersuchungen zu hoffnungsvollen Impfergebnissen geführt hat und voraussichtlich Ende 2006 / Anfang 2007 in Klinische Phase-I-Studien eintreten soll. Kaufmann war es auch, der als Vizepräsident der Europäischen Föderation der immunologischen Gesellschaften (EFIS) 2005 erstmals den Tag der Immunologie ins Leben gerufen hat. Damit wollen die Immunologen auf die Bedeutung ihrer Disziplin für die Gesunderhaltung des Menschen aufmerksam machen.

In diesem Jahr richtet sich der Tag der Immunologie am 29. April 2006 speziell an Jugendliche, Schüler und Lehrer. Unter dem Motto "Immunologen gehen an die Schulen" wollen Forscher Verständnis wecken für die komplexen Vorgänge, die den Körper gegen ständige Angriffe durch virale und bakterielle Krankheitserreger wappnen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat einen BIOMAX "Mikroben schachmatt gesetzt - Forscher rüsten Tuberkulose-Impfstoff nach" zum Thema aufbereitet, von dem kostenlose Exemplare für den Schulunterricht abgegeben werden. Zum "Helicobacter-Impfstoff gegen Magenkrebs" gibt es einen von der Deutschen Welle produzierten Film, der ebenfalls über die Website der MPG abgerufen werden kann.

"Fragen zur Vogelgrippe, Impfung, aber auch das persönliche Wohlbefinden beschäftigen Jugendliche in ganz Europa. Hier bietet sich eine ausgezeichnete Gelegenheit, bei Schülern das Verständnis für Immunologie zu wecken", meint Kaufmann. Am MPI in Berlin wird es gemeinsam mit dem Deutschen Rheumaforschungszentrum eine Vortragsveranstaltung für Lehrer der Oberschulen Berlins und Potsdam sowie interessierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe geben. Die besten und originellsten Aktionen der Wissenschaftler für Schüler aus ganz Europa werden beim diesjährigen European Congress of Immunology in Paris, vom 6. - 9. September 2006, mit Preisen ausgezeichnet.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften