Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

antikoerper-online.de als herstellerübergreifende Internetplattform für Forschungsantikörper gestartet

19.04.2006
Spin-off der RWTH Aachen startet eines der größten Internetangebote für Forschungsantikörper im deutschsprachigen Raum. In Zusammenarbeit mit Experten aus den Universitätskliniken Aachen und München soll Forschern die Auswahl des richtigen Antikörpers für das eigene Forschungsvorhaben deutlich erleichtert werden. Das Angebot trifft auf sehr positive Resonanz bei nationalen und internationalen Anbietern.

Mit Hilfe der Internetseite antikoerper-online.de können Forscher in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort den richtigen Antikörper für ihre Forschungsvorhaben suchen, finden und direkt online bestellen. Mit mehr als 20.000 Produkten unterschiedlicher Anbieter ist antikoerper-online.de bereits zum Start der Plattform im April 2006 eines der größten Internetangebote für Antikörper auf dem deutschsprachigen Markt. Ziel ist es, bis Ende 2006 das Angebot auf 100.000 Produkte auszubauen.

antikoerper-online.de schätzt auf Grundlage eigener Recherchen, dass weltweit mehr als 500 Anbieter von Antikörpern existieren. Die Zahl der von diesen Herstellern für Forschungszwecke angebotenen Antikörper beläuft sich dabei auf einige hundert tausend. Theoretisch könnten mehrere Millionen unterschiedlicher Antikörper entwickelt und produziert werden. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Forscher heute lange suchen, bis sie das richtige Produkt finden. In Zusammenarbeit mit Experten der Universitätskliniken Aachen und München will antikoerper-online.de diese Suche durch ein umfassend katalogisiertes antikoerper-online.de

und mit Informationen angereichertes Angebot deutlich vereinfachen. Interessierte Forscher können sich unter www.antikoerper-online.de registrieren und anhand mehrerer Kriterien nach dem für sie relevanten Antikörper suchen. Findet sich das passende Produkt, so wird die Bestellung unmittelbar an den entsprechenden Hersteller weitergeleitet, der das Produkt umgehend an den Besteller ausliefert. Zudem besteht die Möglichkeit, ein schriftliches Angebot zu dem gesuchten Antikörper direkt online auszudrucken. So kann selbiges bei Bedarf vor der eigentlichen Bestellung von der eigenen budgetverantwortlichen Stelle freigegeben werden. antikoerper-online.de kümmert sich dann um die weitere Abwicklung der Bestellung. Mit der Registrierung bei antikoerper-online.de werden Forscher darüber hinaus kontinuierlich über neue Produkte auf der Plattform informiert.

Über antikoerper-online.de:

antikoerper-online.de ist ein Projekt der Gesellschaft für innovative Unternehmensentwicklung (GFIU), einem Spin-off der RWTH Aachen. Auf antikoerperonline. de können Forscher seit April 2006 das Angebot unterschiedlicher Hersteller von Forschungsantikörpern nach dem richtigen Produkt für das eigene Vorhaben durchsuchen und direkt online bestellen. Nationalen und internationalen Herstellern von Forschungsantikörpern ermöglicht antikoerper-online.de ihr Angebot gezielt in den deutschsprachigen Märkten zu platzieren.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Andreas Kessell
antikoerper-online.de
Ein Projekt der GFIU mbH
Geschäftsführung / Managing Director
Jakobstr. 12
52064 Aachen
Fon : +49 700 43 42 43 42
mobile: +49 173 94 32 903
Fax : +49 700 43 42 43 42
Mail: andreas.kessell@antikoerper-online.de

Andreas Kessell | antikoerper-online.de
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Forschungsantikörper Plattform RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics