Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

antikoerper-online.de als herstellerübergreifende Internetplattform für Forschungsantikörper gestartet

19.04.2006
Spin-off der RWTH Aachen startet eines der größten Internetangebote für Forschungsantikörper im deutschsprachigen Raum. In Zusammenarbeit mit Experten aus den Universitätskliniken Aachen und München soll Forschern die Auswahl des richtigen Antikörpers für das eigene Forschungsvorhaben deutlich erleichtert werden. Das Angebot trifft auf sehr positive Resonanz bei nationalen und internationalen Anbietern.

Mit Hilfe der Internetseite antikoerper-online.de können Forscher in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort den richtigen Antikörper für ihre Forschungsvorhaben suchen, finden und direkt online bestellen. Mit mehr als 20.000 Produkten unterschiedlicher Anbieter ist antikoerper-online.de bereits zum Start der Plattform im April 2006 eines der größten Internetangebote für Antikörper auf dem deutschsprachigen Markt. Ziel ist es, bis Ende 2006 das Angebot auf 100.000 Produkte auszubauen.

antikoerper-online.de schätzt auf Grundlage eigener Recherchen, dass weltweit mehr als 500 Anbieter von Antikörpern existieren. Die Zahl der von diesen Herstellern für Forschungszwecke angebotenen Antikörper beläuft sich dabei auf einige hundert tausend. Theoretisch könnten mehrere Millionen unterschiedlicher Antikörper entwickelt und produziert werden. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Forscher heute lange suchen, bis sie das richtige Produkt finden. In Zusammenarbeit mit Experten der Universitätskliniken Aachen und München will antikoerper-online.de diese Suche durch ein umfassend katalogisiertes antikoerper-online.de

und mit Informationen angereichertes Angebot deutlich vereinfachen. Interessierte Forscher können sich unter www.antikoerper-online.de registrieren und anhand mehrerer Kriterien nach dem für sie relevanten Antikörper suchen. Findet sich das passende Produkt, so wird die Bestellung unmittelbar an den entsprechenden Hersteller weitergeleitet, der das Produkt umgehend an den Besteller ausliefert. Zudem besteht die Möglichkeit, ein schriftliches Angebot zu dem gesuchten Antikörper direkt online auszudrucken. So kann selbiges bei Bedarf vor der eigentlichen Bestellung von der eigenen budgetverantwortlichen Stelle freigegeben werden. antikoerper-online.de kümmert sich dann um die weitere Abwicklung der Bestellung. Mit der Registrierung bei antikoerper-online.de werden Forscher darüber hinaus kontinuierlich über neue Produkte auf der Plattform informiert.

Über antikoerper-online.de:

antikoerper-online.de ist ein Projekt der Gesellschaft für innovative Unternehmensentwicklung (GFIU), einem Spin-off der RWTH Aachen. Auf antikoerperonline. de können Forscher seit April 2006 das Angebot unterschiedlicher Hersteller von Forschungsantikörpern nach dem richtigen Produkt für das eigene Vorhaben durchsuchen und direkt online bestellen. Nationalen und internationalen Herstellern von Forschungsantikörpern ermöglicht antikoerper-online.de ihr Angebot gezielt in den deutschsprachigen Märkten zu platzieren.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Andreas Kessell
antikoerper-online.de
Ein Projekt der GFIU mbH
Geschäftsführung / Managing Director
Jakobstr. 12
52064 Aachen
Fon : +49 700 43 42 43 42
mobile: +49 173 94 32 903
Fax : +49 700 43 42 43 42
Mail: andreas.kessell@antikoerper-online.de

Andreas Kessell | antikoerper-online.de
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Forschungsantikörper Plattform RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie