Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versüßt Rote Mauerbiene deutschen Obstbauern Frühlings-Blüten-Träume?

21.04.2006
Deutschlands Imker sind in eine schwere Krise geschleudert: Bis zu 80 Prozent der Bienenvölker sind in manchen Gegenden vernichtet! Schuld daran sind unter anderem eine spezielle Bakterieninfektion und eine "Killer"-Milbe, der selbst Gifte nichts anhaben können. Doch im Obstbau, der vor allem auf Insektenbestäubung angewiesen ist, keimt jetzt dennoch Hoffnung:

In einem Pilotversuch in Rostock soll als Alternative zur anfälligen Honigbiene der Einsatz der robusteren Roten Mauerbiene - häufigste Wildbienenart in Deutschland - getestet werden. "Es müssen schnell Alternativen zur Honigbiene gefunden werden. Sonst drohen europaweit große Ertrags- und harte finanzielle Einbußen für die produzierenden Unternehmen," betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 120.000 Euro fördert.


Die robuste Rote Mauerbiene: Kann sie als Alternative zur anfälligen Honigbiene europaweit große Ertrags- und harte finanzielle Einbußen für die produzierenden Unternehmen im Obstbau zu vermeiden helfen?

Die Rote Mauerbiene (Osmia bicornis) ist "extrem anpassungsfähig, leicht zu halten und zu vermehren und ein höchst wirkungsvoller Obstbaumbestäuber mit wesentlich größerer Leistung als die Honigbiene", betont Prof. Dr. Gerd Müller-Motzfeld vom Zoologischen Institut und Museum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald, das den Pilotversuch gemeinsam mit der Rostocker Obst GmbH durchführt. Ziel des Projektes ist es, mit der Roten Mauerbiene auf einer 230 Hektar großen Obstanbaufläche - das entspricht etwa 300 Fußballfeldern - der Rostocker Obst GmbH vor allem Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume zu bestäuben.

Im Ausland bewährte Methoden des Großeinsatzes sollen heimischen Bedingungen angepasst werden. Die optimale Besatzdichte der Bienen und ihre Verteilung auf den Flächen sollen untersucht, Nisthilfen für Massenzuchten weiterentwickelt und getestet werden. Aber auch die Kosten von Haltung, Lagerung, Überwinterung und Parasitenbekämpfung sollen nicht aus den Augen verloren werden. Brickwedde: "Es soll erstmals für deutsche Verhältnisse eine Kosten-Nutzen-Bilanz aufgestellt werden. Obstbauern müssen wissen, was der Einsatz kostet und welcher Gewinn erwirtschaftet werden kann." Die Akzeptanz des Einsatzes der Mauerbiene bei deutschen Obstbauern soll auch ermittelt werden.

Zum Projektende soll ein komplettes Bestäubungsmanagementprogramm als leicht verständlicher Leitfaden für die Nutzung der Roten Mauerbiene als Bestäuber in Obstplantagen und Kleingärten vorliegen. Zielgruppe sind kommerzielle und private Obstgärtner sowie Bienenzüchter. Müller-Motzfeld: "Dabei ist besonders wichtig, dass die Mauerbienen der Honigbiene in der Konkurrenz auf der Blüte ausweichen, also ’unterlegen’ sind. Die Honigbienen werden nicht verdrängt und können jederzeit bestäuben."

Martin Czechl, Geschäftsführer der Rostocker Obst GmbH: "Die Bestäubungsleistung von Insekten ist einer der Schlüsselfaktoren für den Ertrag. Unser Versuch stabilisiert und sichert nicht nur Erträge in Landwirtschaft und Obstbau. Er unterstützt ebenso den Naturschutz in genutzten Landschaften, indem die Biodiversität von Fauna und Flora durch den Einsatz einheimischer bestäubender Insekten unterstützt wird."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1160

Weitere Berichte zu: Honigbiene Mauerbiene Obstbauern Rostocker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics