Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellteilung erstmals rückgängig gemacht

13.04.2006
Kontrolle des Proteins Cyclin entscheidend

Wissenschafter der Oklahoma Medical Research Foundation haben eine Möglichkeit gefunden, die Zellteilung wieder rückgängig zu machen. Bisher wurde angenommen, dass dieser Vorgang nicht gestoppt werden kann. Entscheidend für den positiven Ausgang des Experiments war das Kontrollieren des Proteins Cyclin, das normalerweise eine Schlüsselrolle bei der Initiierung der Zellteilung spielt. Diese Forschungsergebnisse könnten wichtige Auswirkungen auf Krebserkrankungen haben, die durch eine unkontrollierte Zellteilung verursacht werden. Die Forscher schreiben in Nature wie das Kontrollieren eines Schlüsselproteins die Zellteilung unterbrechen kann.

Die Zellteilung findet im menschlichen Körper täglich Millionen Male statt. Jedes Mal sollte die Zelle in bestem Zustand sein, das bedeutet, eine etwaige Schädigung muss zuerst beseitigt werden. Die 46 Chromosomenpaare in der Zelle haben gleich zwischen ihren "Töchtern" aufgeteilt zu werden. Beide diese Vorgänge können bei Krebszellen versagt haben. Im Labor wurde das Protein Cyclin jetzt erstmals kontrolliert, das eine Schlüsselrolle bei der Anregung der Zellteilung spielt, bevor es verschwindet. Das Team deaktivierte das Protein durch eine Chemikalie und entfernte in der Folge die Chemikalie aus den Zellen. Das bedeutete, dass der Zyklus der Zelle rückwärts ablief, die duplizierten Chromosomen wurden zurück in das Zentrum der Originalzelle geschickt und setzten den Teilungsprozess nicht fort. Verantwortlich dafür schien laut BBC zu sein, dass das Cyclin zu einem Zeitpunkt noch in den Zellen vorhanden war, zu dem es normalerweise nicht mehr präsent sein sollte.

Für den Erfolg der Experimente war jedoch entscheidend, dass der Eingriff zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgte. Wurde dieser Zeitpunkt versäumt, konnte die Zellteilung nicht rückgängig gemacht werden. Die Wissenschafter gehen daher davon aus, dass viele andere Faktoren bei der Zellteilung ebenfalls eine Rolle spielen. Der leitende Wissenschafter Gary Gorbsky erklärte, dass es bisher noch niemandem gelungen sei, den Zellzyklus rückwärts ablaufen zu lassen. "Das zeigt, dass bestimmte Ereignisse im Zellzyklus, die lange für unumkehrbar gehalten wurden, tatsächlich reversibel sein könnten."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.omrf.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Chemikalie Cyclin Protein Zelle Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik