Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiße Biotechnologie: Katalysatoren der Natur im Fokus der Forscher

11.04.2006
Aminosäuren als Bausteine für Antibiotika oder eine Vorstufe für das Vogelgrippemedikament Tamiflu aus Glucose: Das Spektrum der Themen reicht weit, wenn von Dienstag, 18. bis Freitag, 21. April 2006, über 200 Biotechnologie-Experten aus mehr als 20 Nationen an die TU Graz kommen, um erstmals im Rahmen eines wissenschaftlichen Kongresses über mehrstufige Enzymprozesse zu diskutieren. Gemeinsam mit der "European Federation of Biotechnology" lädt das Kompetenzzentrum "Angewandte Biokatalyse" (AB) zur Tagung "Multistep Enzyme Catalysed Processes".

Lebensmittel-, Textil-, oder Papierindustrie und Pharmazie profitieren bereits von den umweltfreundlichen und kostengünstigen Verfahren. Als ökologisch und ökonomisch viel versprechende Alternative zu chemischen, physikalischen oder mechanischen Prozessen gewinnen biotechnologische Verfahren immer mehr an Bedeutung. In der so genannten "Weißen Biotechnologie" nutzen Wissenschafter natürliche Mittel für industrielle Prozesse. "Um Lebensvorgänge zu steuern, setzt die Natur Enzyme oder Mikroorganismen als Katalysatoren ein. Am Kompetenzzentrum ’Angewandte Biokatalyse’ an der TU Graz verwenden wir diese Katalysatoren der Natur auch im Labor", erläutert der wissenschaftliche Leiter des Grazer AB-Zentrums, Herfried Griengl, der die Tagung nach Graz geholt hat. Biokatalytische Reaktionen sind sehr selektiv, das heißt, dass von vielen möglichen Reaktionswegen ein ganz bestimmter beschritten wird - ein entscheidender Vorteil vor allem für pharmzeutische Anwendungen. Im Rahmen der Grazer Konferenz diskutieren Experten erstmals im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums über Mehrstufenenzymprozesse.

Graz hat sich in den letzten Jahren zum österreichischen Zentrum der Weißen Biotechnologie entwickelt: Bereits Anfang der 90er Jahre wurde mit dem zehnjährigen Spezialforschungsbereich Biokatalyse an der TU Graz der Grundstein für die Erfolgsgeschichte der biotechnologischen Forschung in Graz gesetzt. Die TU Graz ist Hauptgesellschafter des 2002 gegründeten Kompetenzzentrums, in dem insgesamt vierzehn universitäre und sechzehn industrielle Partner zusammen arbeiten.

Termin: 18.-21. April 2006
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12
Rückfragen: O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Herfried Griengl
Email: griengl@TUGraz.at; Tel: +43 (0) 316 873 8240

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.a-b.tugraz.at/mecp06

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Enzym Katalysator Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics