Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution der Säugetiere enträtselt

07.04.2006
Biologen der Universität Münster bestimmten Verwandtschaftsverhältnisse

Die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen heute lebenden Arten und Rassen lassen sich häufig aus morphologischen Merkmalen wie Körperbau und Knochenstruktur ableiten. Auch Fossilien längst vergangener Lebensformen, ausgegraben aus verschieden alten Erdschichten, helfen Morphologen und Paläontologen, die Entstehung heutiger, aber auch längst ausgestorbener Lebewesen chronologisch nachzuzeichnen. Gelegentlich haben sich diese Merkmale jedoch unabhängig voneinander entwickelt, und es scheint zusammen zu passen, was nicht zusammengehört. Dass geologische Fossilien nicht immer notwendig sind, da jedes Lebewesen fossile Gene in sich trägt, hat jetzt das Team um Dr. Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie des Zentrums für Molekularbiologie der Entzündungen (ZMBE) der Universität Münster gezeigt. Mithilfe so genannter "springender Gene" konnten sie die Verwandtschaftsverhältnisse des Menschen zu zahlreichen Tiergruppen aufklären. Eine fehlerfreie Darstellung von Abstammungsverhältnissen ist essenziell, zum Beispiel wenn Tiermodelle Rückschlüsse auf humane Prozesse zulassen sollen.

Springende Gene, auch Transposons genannt, sind zumeist funktionsneutrale DNA-Abschnitte. Transposons sind mobile Module des Genoms und wurden erstmals in den 1950er Jahren von Barbara McClintock bei cytogenetischen Studien am Mais entdeckt. Schmitz und sein Team beschäftigen sich mit einer bestimmten Klasse springender Gene, den RNA-Transposons, die nicht ausgeschnitten und in einem anderen Abschnitt des Chromosoms eingesetzt, sondern kopiert und eingefügt werden. "Diese Insertionen geschehen an zufälligen Genompositionen, beim Menschen ungefähr einmal in 200 Geburten", erläutert Schmitz. Milliarden potenzielle Integrationsorte sind im menschlichen Genom zu finden. Für Schmitz und sein Team sind diese transposablen Elemente interessant, weil sie weitgehend unverändert sehr lange Zeiträume in den Chromosomen überstehen können. Ihre Aktivität lässt sich mehr als 100 Millionen Jahre zurückverfolgen. Rund 45 Prozent des menschlichen Erbgutes konnten eindeutig auf springenden Gene zurückgeführt werden. Im Vergleich dazu sind weniger als zwei Prozent des menschlichen Genoms für die Kodierung der Proteine verantwortlich.

Vergleicht man die Anwesenheit bestimmter springender Gene an deren Insertionsstelle im Genom verschiedener Tierarten, so lassen sich zuverlässig die Verwandtschaftsverhältnisse aus dem Vorhandensein oder der Abwesenheit der Transposons ablesen. "Häufig sind die transposablen Elemente fragmentiert. Wir bestimmen den Insertionsort, den Typ des springenden Gens und die Art der Fragmentierung", erklärt Jan Ole Kriegs, einer der Mitarbeiter von Schmitz. Weitere Hinweise geben Nukleotid-Sequenzwiederholungen zu beiden Seiten der Transposons, die durch den Insertionsprozess entstehen. Sind alle Faktoren bei unterschiedlichen Spezies identisch, dann ist klar, dass sie auf das gleiche Transpositionsereignis und damit auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückzuführen sind.

Für ihre Arbeit konnten die Biologen auf die fast vollständig entschlüsselten Genome von Mensch, Maus, Hund und Kuh zurückgreifen. Weiter waren die jetzt verfügbaren großen Bestandteile der Genome von Opossum, Gürteltier und Elefant hilfreich. So lassen sich einzelne Verwandtschaftsverhältnisse und ganze Stammbäume rekonstruieren. Mit dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekt konnte nachgewiesen werden, dass der Mensch unter den Primaten im Stammbaum der Säuger einen gemeinsamen Ast mit Spitzhörnchen, Pelzflatterern, Nagetieren und Hasenartigen bildet, den so genannten Supraprimaten. "Bisher hat man nicht eindeutig ausschließen können, dass der Mensch näher zum Hund als zur Maus verwandt ist. Diese Vorstellung ist jetzt zweifelsfrei widerlegt", berichten Schmitz und Kriegs, die ihre Ergebnisse zusammen mit anderen Kollegen gerade im renommierten "open access"-Journal "PLoS Biology" veröffentlicht haben.

Wichtig ist eine korrekte Vorstellung der Verwandtschaftsverhältnisse beispielsweise auch in der medizinischen Forschung. "Für vergleichende Studien an Mensch und Tier brauchen wir zuverlässige Stammbäume.", erläutert Kriegs. Anders als gelegentlich dargestellt sind Hunde, Katzen und andere Raubtiere näher verwandt mit Huftieren, Walen, Fledermäusen und Insektenfressern wie dem Igel als mit den Primaten und damit dem Menschen. Früh auf einem eigenen Ast abgespalten sind afrikanische Säuger wie Elefanten und Seekühe. Die erste Abspaltung der Säugetiere stellen südamerikanische Säuger wie Ameisenbär, Faul- und Gürteltiere dar. Ihre Linie trennte sich vor etwa 90 bis 100 Millionen Jahren von den Vorfahren der anderen Säugetiere.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://zmbe2.uni-muenster.de/expath/frames.htm

Weitere Berichte zu: Gen Genom Säugetier Verwandtschaftsverhältnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie