Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht ohne meine Jause: Zoologe der Uni Graz entlarvte drei Milbenarten als Pilzsporen-Transporter

31.03.2006
Sie sind 0,2 Millimeter klein, können nicht logisch denken und legen trotzdem ganz erstaunliche "Strategien" an den Tag, um ihren Weiterbestand zu sichern: Milben haben es dem Grazer Zoologen Ernst Ebermann angetan, besonders seitdem er eine faszinierende Entdeckung machte. Einige Arten schnüren sich gewissermaßen ihr eigenes Lunch-Paket und fliegen damit in ihr neues Zuhause.
Wollte man ihnen menschliche Züge zuschreiben, würde man die Milbenarten "Imparipes apicola", "I. breganti" und "I. haeseleri" als wahre Feinspitze bezeichnen, die sich ziemlich schlau anstellen, um nicht auf ihre Lieblingsspeise verzichten zu müssen. Die Gourmets fressen nämlich nur einen bestimmten Pilz, jede Art ihren eige­nen. Zumindest nehmen das die Forscher an, denn sämtliche Versuche, sie mit anderen bekannten Pilzarten zu füttern, schlugen fehl, berichtet Ao.Univ.-Prof. Dr. Ernst Ebermann von der Arbeitsgruppe Acarologie am Institut für Zoologie der Universität Graz. Die Milben traten in Hungerstreik, mit tödlicher Konsequenz. In freier Natur haben sie eine Lösung für dieses Problem gefunden.

Pilz im Gepäck

Vor etwa vier Jahren entdeckte Ebermann unter dem Mikroskop im Körper der erwähnten Arten Pilzsporen. "Solche als Nahrung zu transportieren ist eine aus verhaltensbiologischer Sicht sehr alte ,Strategie’, verbunden mit einem hohen Grad an Spezialisierung", weiß der Experte. "Bei der von uns untersuchten Milbengruppe war das aber neu." Gemeinsam mit Dr. Manfred Hall widmete er sich eingehend den schildförmigen, achtbeinigen Winzlingen. Nach und nach lüfteten die Forscher deren Geheimnis. "Die Milben nehmen Pilzsporen in ihren Genitaltrakt auf und tragen sie dorthin, wo sie sich niederlassen", erklärt Hall, der das Verhalten in seiner Dissertation beschrieben hat. "Diese Art des Sporentransports ist einzigartig unter den über 45.000 beschriebenen Milben-Spezies."

Blinde Passagiere

Eine Strategie, die eine weitere Überlegung nötig macht: Der Pilz muss in der neuen Umgebung gedeihen. "Die Milbe wählt einen Ort, wo ’ihr’ Pilz optimale klimatische Bedingungen vorfindet", so Ebermann. Bei den untersuchten Arten sind dies Erdnester von Wildbienen oder Bauten von Grabwespen in Holz und anderem Pflanzenmaterial, je nach Spezies. Um ihr Reiseziel zu erreichen, klammert sich die tollkühne Milbe als blinde Passagierin an die Körperborsten ihrer zukünftigen Hausherrin und lässt sich ins neue Heim fliegen. "Dazu wurde sie mit einer vergrößerten Kralle am vorderen Beinpaar ausgestattet", erklärt der Forscher. Im Nest gibt sie die Pilzsporen ab und lässt ihre Speise wachsen.

Frauen-Power

In den Genuss des Fliegens kommen aber nur die Damen. Die Männchen fristen ein recht tristes Dasein. Hall: "Sobald sie eine weibliche Larve gefunden haben, tragen sie die Erwählte huckepack mit sich herum, bis sie schlüpft, begatten sie und sterben." Sie hingegen stärkt sich saugend am Pilz, was ihre Eierstöcke reifen lässt. Mit einer jungen Biene oder Wespe fliegt sie fort und landet irgendwann in einem neuen "Heim". Vorausgesetzt sie hat gut gewählt. Denn nur weibliche Bienen und Wespen schaffen sich ein Zuhause, Männchen besuchen selten ein Nest. Hat also die Milbe aufs falsche Flugzeug gesetzt, heißt es rechtzeitig umsteigen.

Kontakt:
Ao.Univ.-Prof. Dr. Ernst Ebermann
Institut für Zoologie der Universität Graz
Tel. 0043 (0)316/380-5605
E-Mail: ernst.ebermann@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.uni-graz.at/%7Eebermann/ebermann.html

Weitere Berichte zu: Milbe Milben Milbenarten Pilzsporen Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie