Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachweis möglich: Geringste Arzneistoffspuren aus Umwelt und Lebensmitteln gehen in "Ionenfalle"

30.10.2001


Paderborn. Mit modernster Analysentechnik, einem sogenannten "LC-MS-MS-Gerät", kann Prof. Dr. Manfred Grote vom Fachbereich Chemie der Universität Paderborn jetzt geringste Arzneistoff-Rückstände in Gewässern, Ackerböden und Lebensmitteln hochempfindlich und zuverlässig aufspüren. Nach der vom Umweltministerium Düsseldorf (MUNLV) ausgesprochenen Bewilligung von über 1 Million DM an Forschungsmitteln zur Verbesserung der Gewässergüte und für umweltgerechte Landwirtschaft wurde das Analysengerät nun in Betrieb genommen.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Grote entwickelt in der Analytischen Chemie der Universität Paderborn Verfahren, um den Verbleib von Arzneistoffen in der Umwelt zu verfolgen. Dazu zählen Antibiotika, Schmerzmittel und Entzündungshemmer, die von Menschen angewendet und ausgeschieden werden, aber auch Mittel gegen Infektionen, die in der Tiermast eingesetzt werden und mit der Gülleausbringung auf Ackerflächen gelangen. Bis heute stehen nur für Bruchteile der auf dem Markt erhältlichen Medikamente geeignete Verfahren zur Verfügung, um Spurenrückstände in Wasser, Boden und Lebensmitteln tierischer und pflanzlicher Herkunft sicher nachzuweisen. Daher ist eine zuverlässige Erkennung und Beurteilung möglicher ökologischer und gesundheitlicher Risiken für den Verbraucher, z.B. durch Zunahme von Antibiotika-Resistenzen, bislang nicht möglich.

Die Paderborner Chemiker verfügen nun mit dem "LC-MS-MS"-Gerät über ein Analysen-System, das erst Ende der 90’er Jahre marktreif entwickelt worden ist. Die Gerätekombination besteht aus einem "Hochleistungs-Flüssigchromatographen" (engl. Abk. LC), das direkt an das "Massenspektrometer" (MS) gekoppelt ist. Teures Herzstück ist darin eine sog. "Ionenfalle", in der elektrisch geladene kleinste Teilchen ("Ionen") der einzelnen Arzneistoffe mit Hilfe elektromagnetischer Felder hineingezogen und identifiziert werden. Mit dieser Ionenfallen-Technologie sind geringste Spuren der Arzneistoffe sicher nachweisbar, was mit bisherigen Standard-Methoden nicht möglich war. Aber auch viele andere medizinisch und biologisch bedeutsame Stoffe sind mit dem Analysensystem aufzuspüren.

Die mit der Arzneistoffanalytik verbundenen Forschungsprojekte erfordern eine intensive fachübergreifende Zusammenarbeit mit dem Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie (ISAS), Dortmund, dem Fachbereich Agrarwirtschaft der Universität Paderborn in Soest, und dem Staatlichen Veterinäruntersuchungsamt (SVUA), Detmold.

Dem Fachbereich Chemie in Paderborn steht nun ein High-Tech-Analysengerät zur Verfügung, mit dem der Anschluss an den internationalen Forschungsstandard erreicht wird. Prof. Grote: "Ein Umstand, von dem sicherlich auch unsere Studierenden der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge in der Chemie profitieren werden."

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Grote, Universität Paderborn, Analytische Chemie, Tel.: 05251-60-2191, Fax: -60-3549, Mail: mg@chemie.upb.de

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://chemie.uni-paderborn.de/arbeitskreise/angewandte/ak_grote/index_haupt.html

Weitere Berichte zu: Arzneistoff Arzneistoffspur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics