Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veränderungen im DNA-Methylierungsmuster in Krebsstudien untersucht

30.10.2001


Die Epigenomics AG, ein transatlantisches, bei der Anwendung der DNA-Methylierung führendes Biotech-Unternehmen, und die MethylGene, Inc., ein biopharmazeutisches Unternehmen aus Kanada, haben heute die Zusammenarbeit bei der Untersuchung der Veränderungen der Gen(DNA)-Methylierung von Patienten vereinbart, die an klinischen Studien der zweiten Phase mit MG98 teilnehmen. MG98 ist ein Antisense-Oligonukleotid der zweiten Generation, das die DNA-Methyltransferase mRNA blockiert. Änderungen der DNA-Methylierungsmuster könnten im Voraus anzeigen, welche Patienten auf eine Behandlung mit MG98 ansprechen könnten. MethylGene führt zur Zeit mit seinem nordamerikanischen Partner, der MGI PHARMA, Inc., vielfältige Versuche der Phase II mit MG 98 bei verschiedenen Krebsindikationen durch.

Die Zusammenarbeit von Epigenomics und MethylGene erstreckt sich anfangs nur auf die laufenden oder geplanten Versuche der Phase II mit MG98 bei verschiedenen Arten von Tumoren einschließlich von Tumoren im Kopf und Nackenbereich sowie von Tumoren der Nierenzellen. Im Rahmen der Kollaboration erhält Epigenomics DNA-Proben, die von Patienten vor und nach der Behandlung mit MG98 entnommen werden, und identifiziert Veränderungen im DNA-Methylierungsmuster. Die DNA-Methylierung ist ein natürlich auftretender Vorgang, mit dem Zellen die Aktivität der Gene regulieren. Werden Gene nicht richtig methyliert, können Krankheiten auftreten, die sich durch den Vergleich der verschiedenen Methylierungsmuster mit denen einer normal funktionierenden Zelle nachweisen lassen. Finanzielle Einzelheiten der Zusammenarbeit wurden nicht veröffentlicht.

"Diese Studie stellt einen wichtigen Schritt unserer Strategie zur Einführung des Verfahrens der DNA-Methylierung auf einem unserer Hauptmärkte, der klinischen Pharmakogenetik, und nicht nur für den Forschungsbereich dar," kommentierte Alexander Olek, der Vorstandsvorsitzende der Epigenomics. "Dies ist die erste klinische Zusammenarbeit von Epigenomics mit einem Partner aus der Biopharmazeutik, von der wir uns eine Validierung unserer verfahrenstechnischen Plattform als auch unseres pharmakogenetischen Ansatzes erhoffen. Unser langfristiges Ziel ist es, diese Anwendung in die klinischen Routinen einzuführen."

MG98 zielt auf die mRNA des Kernenzyms DNA-Methytransferase, das für die Ruhigstellung der Tumor-Suppressor-Gene verantwortlich ist. Die Substanz von MethylGene hat die Reduzierung der Hypermethylierung der Tumor-Suppressor-Gene durch Blockieren der DNA-Methyltransferase und damit die mögliche Behandlung von Tumoren zum Ziel. Epigenomics untersucht die Methylierungsmuster verschiedener Arten von Krankheiten, einschließlich von Krebs, um diese Krankheiten bereits in einem frühen Stadium nachweisen und klassifizieren zu können. "Die Hypermethylierung der Tumor-Unterdrückungsgene tritt bei vielen Krebsarten auf," bemerkte Dr. Jeffrey Bestermann, Senior Vice President, Forschung und Entwicklung von MethylGene. "Wir haben bereits während unserer Versuche der Phase I ermutigende Veränderungen der DNA-Methyltransferase mRNA bei Patienten festgestellt, die mit unserer Substanz behandelt wurden. Wir hoffen, nicht nur die Pegel der DNA-Methyltransferase mRNA von Patienten sondern auch eine große Zahl von Schlüsselgenen untersuchen zu können, die für die Änderung der DNA-Methylierung verantwortlich sind, welche bei der Behandlung mit MG98 auftreten können. Diese Zusammenarbeit stellt eine natürliche Erweiterung unserer klinischen Überprüfung und Entwicklung der Pharmakogenetik von MG98 dar."

Epigenomics ist eine transatlantische Biotechnologiegesellschaft mit Hauptsitz in Berlin, Deutschland und der 100%igen Tochtergesellschaft in Seattle, Washington, Vereinigte Staaten, und versteht sich als Wegbereiter der individualisierten Therapien von morgen. Durch die Erkennung der DNA-Methylierungsmuster, den "an" und "aus" Schaltern für Gene, kann Epigenomics ein digitales Auslesen (Digital Phenotype(r)) für jedes Gewebe ermöglichen. Der Vergleich zwischen gesundem und krankem Gewebe erlaubt eine exakte Diagnose der Erkrankung in einem sehr frühen Stadium und enthüllt neue therapeutische Möglichkeiten. Die Kombination aus Diagnose und Therapie, auf Grundlage dieser epigenetischen Information und unserer geschützten Technologie, ebnet den Weg zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten. Epigenomics ist weltweit die erste und einzige Gesellschaft, die sich ausschließlich auf die DNA-Methylierung und ihren Einfluss im post-genomischen Zeitalter konzentriert und wird durch das weltweit beste Netzwerk an akademischen Forschern und Klinikern mit Expertise im Bereich von Krebsforschung und DNA-Methylierung unterstützt.

Die MethylGene Inc. ist ein in privatem Besitz befindliches kanadisches Unternehmen, das auf den Gebieten der Entwicklung sowohl biopharmazeutischer als auch chemischer Medikamente tätig ist und sich auf die Verhinderung der mit Krankheiten verbundenen "hochwertigen Enzym-targets" spezialisiert hat. Die MethylGene kombiniert funktionale genomische Verfahren mit der Anwendung von auf Mechanismen beruhenden kleine Molekülen und mRNA-Inhibitoren zur Entdeckung von Patenten sowie mit dem Ziel der Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Therapeutika für Karzinome und Infektionskrankheiten. Das MG98 von MethylGene, für das für Nordamerika eine Partnerschaft mit der MGI PHARMA, Inc., besteht, befindet sich zur Zeit in vielfältigen klinischen Untersuchungen der Phase 2. Das Unternehmen verfolgt weitere Forschungs- und Entwicklungsprogramme für die Entwicklung von Kleinmolekül-Inhibitoren von DNA-Methyltransferasen, Histo-Deacetylasen, Beta-Lactamasen und weiterer Enzyme.

Diese Pressemitteilung mag auch in die Zukunft weisende Erklärungen enthalten, die gewissen Risikofaktoren und Ungewissheiten unterliegen, insbesondere was das Verfahren der Entdeckung, Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung von bei der Therapie von Menschen nachweislich sicheren und effektiven Medikamenten, sowie auch in Bezug auf den Aufbau von geschäftlichen Aktivitäten rund um derartige potentiellen Produkte angeht. Der Leser wird daher vorsorglich darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in dieser Pressemitteilung in Aussicht gestellten oder angenommenen abweichen können.

Alexander Olek | ots
Weitere Informationen:
http://www.methylgene.com/
http://www.epigenomics.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie